Faithlife Sermons

Elias Gotteslektionen

Elia - Gottes Trainingslager   •  Sermon  •  Submitted
0 ratings
· 11 views
Notes
Transcript
Sermon Tone Analysis
A
D
F
J
S
Emotion
A
C
T
Language
O
C
E
A
E
Social
View more →

Einleitung

Anfang des 8. Jh. zog ein englischer Benediktinermönch durch die Wälder Mitteldeutschlands. Sein Auftrag: Die heidnischen Stämme der Germanen zu Gott zu führen und die Klöster neu zu strukturieren. So traf er im Jahre 723 auf eine Siedlung der Chatten. Im Zentrum ihres Glaubens stand der Gott Donar, um dessen heilige Eiche sie sich regelmäßig versammelten. Der Mönch, Bonifatius, entschloss sich ihnen zu zeigen, dass ihr Gott keine Macht hat. So fällte er die Eiche des Donar und siehe da: Es gab keine himmlische Strafe. Donar antwortete auf diese entheiligung seiner Kultstätte nicht. Um diesen Sieg nie in Vergessenheit geraten zu lassen, baute er aus dem Holz der Eiche ein Gebetshaus zu Ehren von Petrus.
Gottesurteile wurden durch die Jahrhunderte hindurch immer wieder zu Rate gezogen, um zu zeigen, welcher Gott mächtiger ist. Auch in der christlichen Missionsgeschichte gibt es mehrere davon. Eines jedoch ist wohl jedem Christen im Gedächtnis geblieben. Eines der ersten, von denen die Bibel berichtet.
-letzte Woche Elia: legendäre Prophet Gottes
-kurz zur Erinnerung:
-> Götzendienst in Israel weit verbreitet
-> va Baal- und Ascherakult
-> König Ahab hat sich der Sünde verkauft, geführt durch seine Frau Isebel
-> angekündigtes Gericht kommt durch Elia -> 3,5 Jahre Dürre, Hungersnot
-> Elia wird von Gott versteckt und versorgt
-wir haben begonne, dass Trainingscamp Gottes kennenzulernen
-ging um die ersten Lektionen, die Gott seinem Propheten gab
-gleichzeitig Grundlagen training für jede Beziehung mit Gott
-> damit auch für uns
-> 1. Stille; 2. Gehorsam; 3. Vertrauen
-nächster Abschnitt:
-> keine Lektion an Elia direkt, aber an das Volk Israel durch Elia
-> keine Lektionen über die Beziehung, sondern über Gott selbst
-> wer er ist
- 3.5 Jahre sind vergangen seit Gerichtsspruch
-normalerweise würde ein Herrscher sich Sorgen um sein Volk machen
-> Nahrungsanleihen bei Nachbarvölkern, Reserven verteilen,...
-> Ahab geht mit seinem Hausverwalter auf Suche nach Pferdefutter
-> Gericht betraf ihn kaum; nicht für ihn bestimmt sondern für das Volk
-statt Futter lässt Elia sich finden
-Reaktion Ahabs zeigt: er hat nichts verstanden
-> macht Elia für Gericht verantwortlich
-zeigt sich wieder: Elia steht vor Gott
-> befiehlt dem König und er gehorcht
-> auch später vor dem Volk sichtbar
-> spricht mit Kraft aus drei einhalb Jahren Stille vor Gott
-> Versammlung des Volkes und der Baals und Ascherapropheten auf dem Karmel
-> Karmel steht hier für Bergrücken in Israel
-> zwischen Ebene Jesreels und Mittelmeer
-> sehr fruchtbares Land; viele Fruchtbäume
-> dort wurde das Gericht, die Dürre, wohl am deutlichsten sichtbar

Gott der ungeteilten Herzen

-Volk ist versammelt
-Ahab in Prachtrobe
-450 Baalspriester versammelt
-> strahlende Gewänder mit goldenen Sonnen auf ihrem Kopf -> Zeichen Baals
-mitten unter die Menge tritt nun Elia -> einer gegen hunderte -> erste Lektion
Folie
1. Könige 18,21 (SLT)
Da trat Elia vor das ganze Volk und sprach: Wie lange wollt ihr auf beiden Seiten hinken? Ist der Herr Gott, so folgt ihm nach, ist es aber Baal, so folgt ihm! Und das Volk erwiderte ihm kein Wort.
-was für eine Rede; ein Satz -> alle schweigen
-sonst in so einem Fall: verlesen des Gesetzes; Erinnerung an Geschichte der Väter; Auszug aus Ägypten,...
-Elia wusste: es braucht keine lange Rede
-> Problem war damit auf den Punkt gebracht
-> Volk hatte sich nicht verkauft wie ihr König
-> viele werden noch gewusst haben was richtig ist; hatten Druck nachgegeben
-> Stück für Stück Kompromisse eingegangen
-> “wir können es uns ja mal anschauen”, “gehen nur mit”, “tun nur so”, “sind keine wahren Götter”
-> bestärkten damit andere; übten Druck auf andere aus
-”wie lang hinkt ihr noch auf beiden Seiten”
-> Ausdruck zeigt: es funktioniert nicht
->kein gerades Laufen -> anstrengend; raubt Kraft; macht Leben schwer
-> hinken: eine Seite ist schwächer; Halt bei den Götzen lies immer wieder nach
-> “ein Bein ist nicht stark genug”
-> hinken auf beiden Seiten -> man findet auf keiner Seite mehr richtig halt
GEFAHR: Irgendwann kippt man zur Seite -> zu hinkenden
-> Gott kannte diese Gefahr, deswegen:
Folie
Deuteronomy 6:5 SLT
Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft.
-> Gott mit ganzem Herzen folgen und lieben
->Bedeutung wird bei Salomo klarer
Folie
-> 1. Könige 8,61
1 Kings 8:61 SLT
Euer Herz aber sei ungeteilt mit dem Herrn, unserem Gott, daß ihr in seinen Satzungen wandelt und seine Gebote bewahrt, wie an diesem Tag!
man könnte jetzt sagen: “wer kann das? Hinken wir dann nicht alle?”
-> ging um den Willen -> auch Opferritus war Teil der Gebote
-wie ist es bei uns? Hinken wir auch auf beiden Seiten?
-wir alle kennen Menschen, die genau das tun
-> nennen sich Christen weil sie paar Mal im jahr in Gottesdienst sind und getauft und konfirmiert wurden
-> nichts andres als U-Boot Christen, die zu Weihnachten und Ostern auftauchen und im Urlaub ausversehen erwischt werden
-doch auch uns selbst kann das betreffen
-> zwei Leben ist nicht nur ein Problem von Jugendlichen, die in Gemeinde aufgewachsen sind
-auch älterer Leben das oft -> Vorbild Christen in der Gemeinde
-> zu Hause und auf Arbeit schimpfen und Fluchen; Verachtung andere Menschen; betrügen; alles andere als Vorbild
-so kann es auf Dauer nicht gehen
-> Folie “Sei ganz sein oder lass es ganz sein.” Folie “Ein halber Christ ist ein ganzer Unsinn.”
-> auch von uns dafür kein perfektes Leben verlangt
-> wie Israeliten können wir immer wieder zu Gott kommen und Vergebung empfangen
->tdem großes Thema
-> Jesus und Paulus
-> Gemeinschaft mit Menschen, die uns vom Glauben wegbringen
-> in der Welt nicht von der Welt -> uns ihrem Willen nicht unterzuordnen
-> sozialem Druck nicht nachgeben
-> in dem Willen zu leben anders zu sein; Lichtbringer
-> ganz diesem einen Gott zu folgen
-so schallt auch zu uns aus vergangener Zeit die Stimme des Propheten:
-”Wie lange hingt ihr noch auf beiden Seiten?”
-prüft euch selbst

Gott ist ein lebendiger Gott

-nach dieser Frage Elias kommt der eigentliche Wettkampf
Folie
-Ziel: Herausfinden: Wer ist der lebendige Gott?
-regeln waren einfach: beide Parteien brachten ein Opfer dar, durften das Opfer aber nicht entzünden
-> ihr Gott sollte antworten
-> Wunder waren im Zusammenhang mit Glaube schon immer sehr beliebt
-> Tempel, deren Türen sich allein öffneten und schlossen; Standbilder die Feuer spuckten; Opfergaben, die von Göttern hinter verschlossener Tür verspeist wurden
-> hinter vielen Dingen standen geheime Gänge und Mechanismen, um das Volk zu blenden
-> Feuer vom Himmel war ein klassisches Beispiel:
-Priester lehrten: Baal entzündet jeden Tag selbst das Feuer im Tempel neu
-auch für Gott nichts neues -> mehrere Beispiele zur Zeit Moses und in Richterzeit
-> hier: alles einsehbar; keine Tricks möglich; Gegenpartei beobachtete strikt
-Elia lässt Baalspriester den Votritt
-bereiten Opfer zu und legen es auf den Altar
-> prachtvolle Opferzeremonie bei 450 Priestern
-beginnen Baal anzurufen
-am Anfang voller Überzeugung und Inbrunst; beginnen zu tanzen um den Altar
-> laute Schreie, wilde Tänze und Ekstase folgen
-nach 3-4 Stunden “hüpfen” -> hinken, kraftlos (sowohl Körper, als auch Gebet selbst)
-gegen Mittag lässt Elia sich von diesem Schauspiel hinreisen
-> beginnt zu spotten; “Vlt schläft er oder denkt gerade nach”; muss auf Toilette oder ist auf Geschäftsreise
-Priester greifen zu äußerstem Mittel und beginnen sich selbst die Hautaufzuschneiden; beginnen in Trance zu reden und zu fantacieren
-> spätestens jetzt ersichtlich, welcher Geist hinter dem Götzendienst stand
-> schon allein Verzweiflung der Priester war eine Niederlage
-Baal schwieg
-Geschichte ist mehrfache Niederlage für Baalskult:
-> Fruchtbarkeitsgott -> kann nichts gegen Dürre tun
-> Herr der Himmel -> kann keinen Regen senden
-> Stiere als Verehrungsbild -> reagiert nicht auf Opfer
-nach weiteren 3 Stunden bricht Elia das ganze ab; winkt Volk zu sich
-das Volk folgte einem ohnmächtigen Götzen
-> Jeremia: Stück Holz vom Handwerker, Nägel damit es nicht kippt, tragen es umher
-> andere Stelle: holt Holz, ein Teil für Feuer, das andere betet er an
-wir schmunzeln darüber, aber handeln wir oft nicht ähnlich?
-unsere Götzen heißen nicht Baal, Aschera, Dagon, Zeus oder Thor
-heißen Anerkennung, Erfolg und Macht, Arbeit und Liebe, Geld und Kleidung, Technik und Auto
-kein Standbild vor dem wir physisch niederfallen -> geistlich
-das unter was wir alles andere unterordnen ist unser Götze
-sei es auch nur für einen Moment
-so ziemlich alles kann zu einem Götzen werden, wenn es für uns wichtiger wird als alles andere -> in der Welt -> Sucht
-wichtig uns selber immer wieder zu prüfen, wo unsere Prioritäten liegen
-laufen wir noch auf dem Weg Gottes oder hinken wir noch auf beiden Seiten
-denn unser Gott ist so anders und so viel größer als jeder Götze den wir uns aneignen können
-> Elia beginnt sein opfer vorzubereiten
-stellt den Altar Gottes wieder her
-> zerstört unter Isebel vlt auch schon eher
-> bzw fängt den Gottesdienst für JHWH wieder neu an
-nimmt 12 Steine
-> zeigt: alle 12 Stämme sind Gottesvolk
-> Machtdemonstration Gottes gilt für alle Israeliten
-> Tochter Ahabs führte später auch in Juda Baalsdienst ein
-> macht einen Graben um den Altar
-> Mathe Exkurs -> 2 Kornmaß Aussaat -> etwa 17 kg/12l -> 1000m² (1,5x) -> bei 10cm Tiefe -> 100.000l
-> wahrscheinlicher Volumen -> ca.25l -> 1,3m x 1,3m
-> lässt dreimal 4 Krüge mit Wasser über das Opfer und Holz schütten
-> wieder 12
-> füllt Graben mit Wasser
-> Elia tut alles, um Gott das Wunder “so schwer wie möglich” zu machen
-dann beginnt Elia: kein lautes Rufen, Tanzen oä -> so ganz anders als Baalspropheten
Folie
1. Könige 18,36–38 (SLT)
Und es geschah um die Zeit, da man das Speisopfer darbringt, da trat der Prophet Elia herzu und sprach: O Herr, du Gott Abrahams, Isaaks und Israels, laß sie heute erkennen, daß du Gott in Israel bist und ich dein Knecht, und daß ich dies alles nach deinem Wort getan habe!
Folie
Erhöre mich, o Herr, erhöre mich, damit dieses Volk erkennt, daß du, Herr, der wahre Gott bist, und damit du ihr Herz zur Umkehr bringst!
Da fiel das Feuer des Herrn herab und verzehrte das Brandopfer und das Holz und die Steine und die Erde; und es leckte das Wasser auf im Graben.
-Elia brachte die 2. Lektion Folie -> Gott ist ein lebendiger Gott
-stellt euch diese Szene einmal vor
-> steht seit dem Morgen dort und schaut den Baalspriestern zu wie sie immer mehr verzweifeln
-> dann kommt Elia, betet 2 Sätze und Feuer fällt vom Himmel
-> Gott ist der lebendige Gott
-im Gebet zeigt sich: für Elia geht es um mehr als die Frage wer der lebendige Gott ist:
(-> Gott ist Gott in Israel
-damals viel denken in Gebieten
-Besitzanspruch Gottes
-> Legitimation Elias
-zeigen, dass Gott hinter Elia steht -> erhört sein Gebet
-> Opfer und Gericht waren Gottes Plan
-er lies Regen aufhören und plante das Gottesurteil
-alles läuft nach seinem Willen
- Gott plante 3,5Jahre im Vorraus -> für uns viel, für ihn nichts)
-> JHWH ist der wahre Gott
-der lebendige
-der einzig richtige
-seine Verherrlichung steht im Zentrum des Gebets Elias
-> Umkehr des Volkes
-alles was passierte bis hier war, damit das Volk umkehrt
-dann zeigt Gott seine Macht; Feuer fällt vom Himmel
-kein einfacher Blitz; strahlend blauer Himmel und eine Feuersäule aus dem nichts -> sicherlich sichtbar bis Jerusalem
-Opfer, Holz, Steine, Erde und sogar das Wasser wurde verzehrt
-Gottes Plan hatte Erfolg -> das Volk fällt auf sein Angesicht und spricht: Der Herr ist unser Gott!
-könne glücklich sein, dass wir in diesen Lob mit einsteigen können
-> noch viel tiefer:
-> Gott lies für uns kein Feuer vom Himmel fallen
-> setzt Himmel und Erde in Bewegung um Gemeinschaft mit uns zu haben
-> gott auch heute noch ein lebendiger Gott
-> habt ihr schon ein Wunder erlebt?
-> sonst? 2 Gründe für keine Wunder:
-> Beziehung zu Gott getrübt; nehmen Leben mit ihm nicht ernst; hinken
-> erwarten zu wenig von Gott
-> Elia goß Wasser über das Opfer -> weil er soviel von Gott erwartete
-> Gott ist derselbe wie damals -> wie müssen dieselben werden wie damals; wie Abraham, Mose, Elia, Daniel
-> waren Menschen wie wir; wagten etwas mit Gott, rechneten mit Gott, erwarteten Großes -> eins kann er nicht: die enttäuschen, die Ihm vertrauen.
Gott hat gezeigt:
-> Kein Gott der geteilten Herzen
-> Lebendiger Gott
-> er ist ein gnädiger Gott
Folie

Gott ist ein gnädiger Gott

-nach diesem geht Elia auf die Spitze des Karmels und betet
-> demütigt sich vor Gott
-> das Wichtigste in unserer Beziehung zu Gott
-> Gewissheit alles kommt von ihm, geht zu ihm und hat Bestand in ihm
-> in diesem Gedanken betet Elia -> um Gnade und ende des Gerichts
-das Gott ein gnädiger Gott ist, ist eine Tatsache:
Folie
-2. Chronik 30,9
2. Chronik 30,9b (SLT)
Denn der Herr, euer Gott, ist gnädig und barmherzig, und er wird das Angesicht nicht von euch wenden, wenn ihr zu ihm umkehrt!
-der Blick vieler auf die Bibel ist folgender:
-> AT = Gesetz und Gericht
-> NT = Freiheit und Gnade
-> zu kurz gedacht -> überall im AT finden wir Gnade; wie Gericht im NT
-Gott ist ein gnädiger Gott -> gerade in Königszeit in Israel
-> wie oft vergibt er den Herrschern; zögert Gericht heraus
-> einfach nur, wenn sie zu ihm zurückkehren
-krasseste Beispiel König Manasse:
-Gott ist ein gnädiger Gott
-so endet diese Geschichte Elias wieder mit einem Gebet
-siebenmal betet Elia für Regen; für erneuerte Gnade Gottes
-aus einem kleinen Wölkchen am Horizont wird ein gewaltiger Sturm und Regen
-es zeigt: Gott schenkt Gnade im Überfluss, wenn wir zu ihm zurückkommen
Folie
Gott hat gezeigt:
-> ist Gott der ungeteilten Herzen
-> ist lebendiger Gott
-> ist gnädiger Gott
Related Media
Related Sermons