Faithlife Sermons

Wenn Angst dich zum Narren macht

Sermon  •  Submitted
0 ratings
· 1 view
Notes
Transcript
Während des Zweiten Weltkriegs traf sich ein Militärgouverneur mit General George Patton in Sizilien. Als er Patton hoch für seinen Mut und seine Tapferkeit lobte, antwortete der General: „Sir, ich bin kein tapferer Mann… Die Wahrheit ist, ich bin ein äußerst feiger Feigling. Ich war in meinem ganzen Leben noch nie im Schuss oder in Sichtweite eines Kampfes, dass ich keine solche Angst hatte, dass ich Schweiß in den Handflächen hatte. "
   Jahre später, als Pattons Autobiografie veröffentlicht wurde, enthielt sie diese wichtige Aussage des Generals: "Ich habe sehr früh in meinem Leben gelernt, mich niemals von meinen Ängsten beraten zu lassen."
Angst ist ein unzuverlassiger Berater. Angst verwirrt. Angst verkrüppelt uns . angust führt uns auf falsche Wege. Angst ist immer die falsche Grundlage, um Entscheidungen zu treffen. Angst kann dich zum Narren machen.
Und heute , wahrend wir in unsere 1. Samuel Studei weitermachen, ist dass auch das Thema: Wenn Angst dich zum Narren macht
König Saul ist DAS Beispiel wenn Angst alles andere Saul ist das beste Beispiel dafür, was passiert, wenn Angst den gesunden Verstand außer Kraft setzt.
Die Geschichte von Saul ist frustrierend, aber auch sehr lehrreich. Saul hat sich zu Beginn dieser Kapitel so gut geschlagen. Er war demütig; er war verantwortlich; er verließ sich auf Gottes Geist; Er war ein guter Anführer. Und leider ist alles, was in diesen nächsten Kapiteln passiert, völlig unnötig. Was hoch geht, muss nicht runter kommen. Gott gab Saul alles, was er brauchte, um erfolgreich zu sein, aber Saul wird durch seine eigenen falschen Entscheidungen gestürzt. Und alles begann, als Saul der Angst nachgab.
Wenn Angst dich zum Narren macht
Sich der Angst hinzugeben kann uns als Christ in vielerlei Hinsicht verletzen. Wenn wir Angst haben, im Glauben auszusteigen, können wir Gottes Pläne, uns zu gebrauchen, lähmen. Wenn wir Angst vor dem haben, was andere denken, können wir uns zurückhalten, das Evangelium weiterzugeben. Wenn wir Angst vor den Umständen um uns herum haben, können wir versucht sein, das Falsche zu tun und gegen Gottes Wort zu verstoßen. Dieser dritte war Sauls Problem in diesem Kapitel und es ist eine Versuchung, der wir uns auch alle gegenübersehen.
Angst ist für uns Christen ein Problem, weil wir dazu berufen sind, im Glauben zu leben, und Angst ist das Gegenteil von Glauben. Deshalb möchte ich heute Morgen ganz offen mit Ihnen über Angst sprechen und darüber, was passiert, wenn Sie wie Saul aus Angst töricht handeln. Und mein Gebet ist, dass Gottes Wort Sie in Ihren Prüfungen stärkt, Ihnen den Ausweg zeigt und Sie ermutigt, in Ihrem eigenen Leben den Glauben der Angst vorzuziehen. Schauen wir uns also heute Morgen einige wichtige Prinzipien aus unserer Passage an.
Das erste was wir sehen
1. Herausforderungen bringen angst hervor
1 Samuel 13:1–2 HfA
1 Saul war 30 Jahre alt, als er König wurde. Nachdem er zwei Jahre lang über Israel regiert hatte, 2 stellte er ein Heer von 3000 Mann zusammen. Die übrigen wehrfähigen Israeliten entließ er nach Hause. 2000 Soldaten behielt Saul bei sich in Michmas und auf dem Gebirge von Bethel, die übrigen 1000 standen unter dem Befehl von Jonatan, eines Sohnes von Saul, in Gibea im Gebiet des Stammes Benjamin.
Herausforderungen bringen angst hervor. Ich kann dir ein versprechen machen. In deinen leben wird es zeiten geben wenn du, dein Glaube auf die probe gestellt wird.
 A. Wie Saul, Bereite dich auf den Kampf vor (1-2) 
Ephesians 6:10–11 NGÜ NT+PS
10 Nun noch ein Letztes: Lasst euch vom Herrn Kraft geben, lasst euch stärken durch seine gewaltige Macht! 11 Legt die Rüstung an, die Gott für euch bereithält; ergreift alle seine Waffen! Damit werdet ihr in der Lage sein, den heimtückischen Angriffen des Teufels standzuhalten.
 B. Wenn wir gegen den Feind kämpfen, wehrt sich der Feind (3-4)
1 Samuel 13:3–4 HfA
3 Eines Tages überfiel Jonatan die Wachposten der Philister in Geba und tötete sie. Rasch verbreitete sich diese Nachricht bei den Philistern. Auch Saul schickte Boten durch ganz Israel. Sie sollten die Hörner blasen und überall die Heldentat Jonatans verkünden. 4 Wie ein Lauffeuer ging es durch das ganze Land: »Habt ihr schon gehört? Saul hat die Wachposten der Philister geschlagen! Das werden die Philister bestimmt nicht auf sich sitzen lassen!« Saul rief die Männer Israels nach Gilgal zusammen, und alle kamen.
Ephesians 6:12 NGÜ NT+PS
12 Denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Wesen von Fleisch und Blut, sondern gegen die Mächte und Gewalten der Finsternis, die über die Erde herrschen, gegen das Heer der Geister in der unsichtbaren Welt, die hinter allem Bösen stehen.
nachste
II. du wirst manchmal versucht sein, der Angst nachzugeben (5-10)
 A. weil oft Ihre Probleme scheinen überwältigend (5)
1 Samuel 13:5 HfA
5 Auch die Philister rüsteten sich zum Krieg. Ihr Heer umfasste 3000 Streitwagen, 6000 Mann Besatzung und eine ungeheure Menge Fußsoldaten, unzählbar wie der Sand am Meer. Sie lagerten in der Nähe von Michmas, östlich von Bet-Awen.
ueberwaeltigend
2 Corinthians 4:8–9 NGÜ NT+PS
8 Von allen Seiten dringen Schwierigkeiten auf uns ein, und doch werden wir nicht erdrückt. Oft wissen wir nicht mehr weiter, und doch verzweifeln wir nicht. 9 Wir werden verfolgt und sind doch nicht verlassen; wir werden zu Boden geworfen und kommen doch nicht um.
und das sind zeiten der gefahr
 B. Jeder um dichherum reagiert möglicherweise mit Angst (6-7)
1 Samuel 13:6–7 HfA
6 Als die Israeliten die Übermacht der Philister sahen, der ihr eigenes Heer niemals gewachsen sein konnte, verkrochen sie sich in Höhlen, Dickichten und Felsspalten, in Grabhöhlen und Zisternen. 7 Einige flohen sogar über den Jordan in die Gebiete von Gad und Gilead. Saul war immer noch in Gilgal. Die Männer, die bei ihm waren, zitterten vor Angst.
Proverbs 28:1 HfA
1 Wer sich von Gott losgesagt hat, ist auf der Flucht, auch wenn niemand ihn verfolgt; wer aber Gott gehorcht, fühlt sich sicher wie ein Löwe.
 C. Gott kann dich nicht sofort retten (8)
Samuel, ist erfahren und weiss wer wirklich regiert. Samuel als Prophet ist Gottes Stimme … doch Saul hort nicht zu
1 Samuel 13:8 HfA
8 Samuel hatte Saul befohlen, eine Woche auf ihn zu warten. Doch als Samuel nach einer Woche immer noch nicht in Gilgal erschienen war, verlor Saul die Geduld, denn seine Leute begannen schon davonzulaufen.
   D. Angst kann dazu führen, dass Sie das Falsche tun (9-10)
1 Samuel 13:9–10 HfA
9 Er ließ die Tiere für das Brand- und das Friedensopfer holen und brachte selbst das Opfer dar. 10 Kaum war er fertig, da kam Samuel. Saul ging ihm entgegen, um ihn zu begrüßen.
BRACHTE SELBST
Proverbs 29:25 HfA
25 Wer das Urteil der Menschen fürchtet, gerät in ihre Abhängigkeit; wer dem Herrn vertraut, ist gelassen und sicher.
III. Es ist töricht, Gott und sein Wort in Ihrer Not loszulassen (11-15)
  A. Versuchen Sie nicht, Ihre falschen Handlungen zu rechtfertigen (11-12)
1 Samuel 13:11–12 HfA
11 Doch Samuel stellte ihn sofort zur Rede: »Was hast du getan?« Saul versuchte sich zu rechtfertigen: »Die Soldaten begannen schon davonzulaufen, weil du nicht pünktlich zur abgemachten Zeit hier warst. Die Philister haben sich in Michmas zum Kampf aufgestellt, 12 und ich musste befürchten, dass sie uns jeden Moment in Gilgal angreifen. Ich wollte aber auf jeden Fall vorher noch den Herrn um seine Hilfe bitten. Deshalb habe ich es gewagt, selbst das Brandopfer darzubringen.«
  B. Es kann langfristige Konsequenzen haben (13-14)
1 Samuel 13:13–14 HfA
13 »Das war sehr dumm von dir!«, erwiderte Samuel. »Du hast dem Befehl des Herrn, deines Gottes, nicht gehorcht. Er wollte dir und deinen Nachkommen für alle Zeiten die Königsherrschaft über Israel geben. 14 Du aber hast sie durch dein voreiliges Handeln verspielt. Der Herr hat schon einen Nachfolger ausgesucht und ihn dazu bestimmt, das Volk zu regieren. Es ist ein Mann, der ihm Freude macht. Du aber hast dem Befehl des Herrn nicht gehorcht.«
Galatians 6:8 NGÜ NT+PS
8 Wer auf den Boden seiner selbstsüchtigen Natur sät, wird als Frucht seiner Selbstsucht das Verderben ernten. Wer dagegen auf den Boden von Gottes Geist sät, wird als Frucht des Geistes das ewige Leben ernten.
 C. Möglicherweise müssen Sie von vorne beginnen (15)
1 Samuel 13:15 HfA
15 Dann verließ Samuel Gilgal.
SCHLUSSFOLGERUNG: Sie werden in Zukunft mit schwierigen Zeiten konfrontiert sein. Oder vielleicht machen Sie gerade eine schwere Prüfung durch. Sie werden Angst haben, und Sie werden versucht sein, der Angst nachzugeben. Tu es nicht! Es ist töricht, Gott und sein Wort in Ihrer Not loszulassen. Also steh stark. Vertraue auf Gottes Timing. Folge Gottes Wort. Wähle Glauben statt Angst.
Wenn Sie also etwas falsch gemacht haben, versuchen Sie nicht, Ihre Handlungen zu rechtfertigen. Verstehen Sie, dass es langfristige Konsequenzen geben kann. Wissen Sie, dass Sie möglicherweise von vorne beginnen müssen. Und das ist okay. Gott wird dich zurückbringen. Er wird dir vergeben. Er wird deinen Glauben stärken. Er wird dich wieder für sein Königreich und seine Herrlichkeit benutzen.
2 Timothy 1:7 NGÜ NT+PS
7 Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Ängstlichkeit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.
Wenn Angst dich heute lähmt, dann krieche oder greife einfach zum Thron Gottes, von wo aus aller Friede, Zuversicht und Macht fließt
Related Media
Related Sermons