Faithlife Sermons

Predigt ( Sei ein Brief Christi!)

Sermon  •  Submitted
0 ratings
· 10 views

Ein Brief Christi ! ?

Notes
Transcript

Ein Brief Christi ! ?

Der Bibeltext meiner Predigt kommt aus 2.Korinther 3,1-3:
,,1 Fangen wir denn abermals an, uns selbst zu empfehlen? Oder brauchen wir, wie gewisse Leute, Empfehlungsbriefe an euch oder von euch?
2 Ihr seid unser Brief, in unser Herz geschrieben, erkannt und gelesen von allen Menschen!
3 Ist doch offenbar geworden, dass ihr ein Brief Christi seid durch unsern Dienst, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln der Herzen. “
Lasst uns gemeinsam 3 Lektionen lernen aus diesem Predigttext.
1.Sei keiner der sich selbst empfiehlt und nimm dich in acht vor solchen die es tun!
Vers 1.
Wenn Paulus hier sagt fangen wir uns abermals uns zu empfehlen, sagt er nicht sollten wir uns empfehlen.
Es ist so das Paulus schon einige Zeit in Korinth ist und sie kannten Ihn ganz genau. Er muss sich nicht empfehlen man kann auch sagen müssen wir uns euch wieder neu vorstellen.
Habt ihr vergessen wer wir sind?
Es war so das die Beziehung zwischen Paulus und den Korinthern ziemlich angespannt war und von außen kamen jetzt auch noch Männer dazu die sich als Apostel ausgaben.
Paulus beschreibt diese in 2.Korinther Kapitel 10 und 11.
Er sagt gerade aus was er von diesen hält. Es sind Mitarbeiter Satans, Sie benutzen Gottes Wort nur um Gewinn zu machen, nur um ansehen und Einfluss und wirtschaftlichen Gewinn zu erlangen.
Diese predigen einen anderen Jesus und ein anderes Evangelium und bei Ihnen wirkt ein anderer Geist.
Und diese blicken auf den Paulus herab und sagen das er ein Unkundiger in der Rede ist er ist ein Schwacher ,Fleischlicher,Elender Mann ein hämmerlicher Redner.
Und sie sagten das seine Predigten verachtenswert sind.
Paulus wandte ja nicht die Redekunst der Griechen an weil er nicht mit Rhetorik manipulieren wollte sondern er sagte einfach die Wahrheit.
2.Korinther 11 steht das diese Männer falsche Apostel , betrügerische Arbeiter sind die die Gestalt Apostel Christi annehmen.
Es waren falsche Christen die falsches Lehrten und die verschiedene Gemeinden besuchten und mit Gottes Wort Geschäfte machen.
Ansehen gewinnen wollten, Ehre, Macht, Einfluss und wirtschaftlichen Gewinn.
Damit diese Männer sich empfehlen konnten auch der Gemeinde zu Korinth benutzten sie Empfehlungsschreiben.
Paulus ist nicht gegen Empfehlungsbriefe an sich. Paulus hat selbst welche ausgestellt.
Man konnte zu der damaligen Zeit nicht anrufen. Steht auf einmal ein Christ vor der Tür und sagt ich war in der Gemeinde Rom ich war dort 5Jahre lang Mitglied habe mich eingesetzt in der Gemeinde , ich kann nicht in Rom anrufen und fragen ob das stimmt.
Die Gefahr war groß das es falsche Brüder gab, das nennt er auch in Kapitel 11.
Eine Gefahr wenn da falsche Christen sind die einen reinlegen wollen, die die Gemeinde spalten wollen , die Irrlehre reinbringen wollen.
Also musste man sich in Acht nehmen. Und deshalb gab es diese Empfehlungsbriefe z.B. der Philemonbrief. Oder
Es war ne gängige Praxis unter den Christen diese Empfehlungsbriefe wegen den falschen Lehrer, falschen Brüdern .
Und selbst Apollos bekam so einen Brief in .
Die Gemeinden verfassten Zeugnisse, Empfehlungen.
Das ist nicht das Problem denn wenn man etwas mündlich bezeugen warum sollte man es dann nicht schriftlich machen.
Und Paulus hat nichts dagegen an sich die die Wahrheit bezeugen, das Problem ist wenn falsche Leute diese Briefe benutzen.
Paulus sein Problem ist das falsche Leute auftraten die Ihre Autorität mit Briefen suchten die nicht der Wahrheit entsprachen.
Diese Männer sind in Gemeinden gegangen haben dort gelehrt und baten dann das sie Briefe bekommen, die es bezeugen das Sie sich eingesetzt haben und diese Briefe nahmen sie dann mit , kamen in die Gemeinde zu Korinth und haben gezeigt wir waren da und dort in der Gemeinde.
Schaut wir sind bewährte Prediger wir sind Vertrauenswürdig.
Paulus schreibt in 2.Korinther 10,18: 18 Denn nicht der ist bewährt, der sich selbst empfiehlt, sondern der, den der Herr empfiehlt.
Da waren Menschen die sich selbst empfehlen wollten , sie benutzten diese Dokumente und diese Dokumente hatten eine gewisse Macht dann.
Es waren Dokumente die die eigene Identität belegen obwohl diese Männer falsch waren und nicht von Gott gesandt waren.
Ein Stück Papier bewirkt eine große Macht.
Diese falschen Apostel haben Dokumente benutzt um eine falsche Autorität aufzubauen.
Ich hoffe liebe Gemeinde ob es uns bewusst ist unser Land ist voll von falschen Hirten und mein Gebet und ich hoffe dein Gebet ist das Gott uns vor solchen Menschen bewahrt.
Lasst uns acht geben auf das Wort Gottes was allein die Wahrheit ist.
Viele in Korinth haben sich beeindrucken lassen von solchen Briefen, weil die Männer wussten Aufzutreten durch ihr Reden und wie Sie sich präsentierten.
Diese Männer scheuten sich nicht von sich selbst Werbung zu machen und sich gut dastehen zu lassen.
Paulus sagt von außen mögen sie wunderbar auszusehen aber ihr Herz stimmt nicht.
Er sagt dann auch in 2. Korinther 5,12 : 12 Damit empfehlen wir uns nicht abermals bei euch, sondern geben euch Anlass, euch unser zu rühmen, damit ihr etwas habt gegen die, die sich des Äußeren rühmen und nicht des Herzens.
Da gibt es welche Rühmen durch ihr Ansehen aber im Herzen ist nichts los.
Sie haben vielleicht einen wunderbaren Lebenslauf und ihre Fassade ist richtig gut und rühmen sich dafür , aber sie haben nicht das Herz eines wahren Dieners Gottes.
Als Samuel einen König einsetzen sollte spricht Gott zu Ihm in 1.Samuel 16,7 : 7 Aber der HERR sprach zu Samuel: Sieh nicht an sein Aussehen und seinen hohen Wuchs; ich habe ihn verworfen. Denn es ist nicht so, wie ein Mensch es sieht: Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der HERR aber sieht das Herz an.
Paulus warnt dann in 2.Korinther 11,14: 14 Und das ist auch kein Wunder; denn er selbst, der Satan, verstellt sich als Engel des Lichts.
Die Männer gaben sich aus als Prediger der Gerechtigkeit sie waren nicht zurückhaltend darin Eigenwerbung zu machen .
Paulus lehnt das ab sich selbst zu Bewerben.
Lasst mich kurz diesen 1.Punkt zusammenfassen.
Liebe Gemeinde lieber Christ wir sollten gewarnt sein vor Menschen die äußerlich eine Fassade aufbauen und Eigenwerbung machen.
Wenn ein Mensch in unserer Mitte auftritt der viele Empfehlungsschreiben hat aber er predigt einen anderen Jesus er predigt ein anderes Evangelium und da wirkt ein anderer Geist und macht Werbung für sich selbst . Dann mag die ganze Welt ihn empfehlen, wir trauen ihm nicht .
Sondern nur wer von Herrn empfohlen ist eindeutig alle anderen sind falsche Männer.
Lasst uns prüfen mit welcher Empfehlung einen Dienst tun.
Benutze Ich, Benutzt du Emphfelungsbriefe um dich in ein gutes Licht zu stellen?
Möge Gott uns Gnade geben das wir uns nur von Ihm empfehlen lassen.
Ihr lieben überall ist Verführung um uns herum , Fassaden werden aufgebaut , Empfehlungen werden ausgesprochen , Konferenzen werden gehalten .
Prüfe dich doch selbst, wie sieht es mit uns aus?
Bauen wir uns auch eine Fassade auf um gut da zu stehen? Was ist wenn wir uns selbst empfehlen aber der Herr hat nie ein Werk in unseren Herzen getan.
2.Korinther 13,5: Erforscht euch selbst, ob ihr im Glauben steht; prüft euch selbst! Oder erkennt ihr an euch selbst nicht, dass Jesus Christus in euch ist? Wenn nicht, dann wäret ihr ja nicht bewährt.
Mache ich oder machst du Eigenwerbung?
Vielleicht verhalten wir uns manchmal so als ob das Christsein ein Vorstellungsgespräch ist, da wo wir uns von der besten Seite zeigen auch in der Gemeinde.
Das man sich so gut darstellt wie man nur kann und alles was gegen einen sprechen könnte das man das schön ausradiert.
Man will sich nur gut präsentieren, damit alle von einem gut denken.
Man gibt vor jemand zu sein der man wirklich gar nicht ist.
Geht es mir, geht es dir, geht es uns um das Ansehen und wie uns die anderen Sehen?
Mögen wir das Anliegen haben das der Herr uns empfiehlt. Das der Herr um uns weiß in unserem Leben.
Gibst du äußerlich als Christ aber in deinem Herzen hast du keine Realität!
Stell dir vor mir hat heute jemand einen Meisterbrief zugesteckt das ich ein Tischler bin , dann kann ich mir das an die Wand hängen und so tun als ob ich einer wäre, aber da kommt der Tag wo man mich bittet einen Tisch zu bauen und dann siehst du das es nicht funktionieren wird. Und dann wird offenbar das ich kein Tischler bin.
Vielleicht meinen wir mit unserer Fassade klar zu kommen aber es kommt der Tag wo es offenbar wird. Dann bringt die Schauspielerei nichts mehr .
Spätestens wo ich und du vor dem Thron Gottes stehen werden, wo es doch heißt er hat Augen wie Feuerflammen und er durchleuchtet jede Fassade. Es wird offenbar werden.
Wenn du vielleicht solche Empfehlungsschreiben hast und auch Mitgliedsbescheinigungen von Gemeinden hast die es beurkunden das du Christ bist , wenn das aber keine Realität in deinem Herzen ist dann bedeuten diese Schreiben gar nichts.
Gottes Wort warnt uns heute vor Falschheit vor der menschlichen Taktik die Falschheit durch Heuchelei zu überdecken.
2. Eine echte wahre Gemeinde und ein wahrer Christ ist ein echter Brief Jesu Christi!
Bist du so ein Brief Christi? Erkannt und gelesen von jeden!
Vers 2
Die Irrlehrer fragten Paulus wo denn seine Empfehlungsbriefe seien und er sagt schaut auf die Korinther.
Die Gemeinde Korinth das ist mein Empfelungsschreiben .
Ist die Gemeinde die ich gegründet hab durch Gottes Gnade durch seine Hilfe durch sein Wirken , ist das nicht Beweis genug das der Herr durch meinen Dienst arbeitet?
Muss ich mich noch irgendwo empfehlen?
Schaut euch diese Gemeinde an die in dieser Stadt steht wo Unmoral, Zügellosigkeit, Verdorbenheit an der Tagesordnung steht und da hat Gott rausgerettet durch meine schwache Verkündigung. Bin ein schwacher Mensch und hab durch meine Kraft nichts dazugetan.
Aber hat der Herr nicht diesen Dienst gebraucht und belebt das nicht für alle offenbar das ich vom Herrn gesandt wurde.
Das ich ein Apostel bin was nichts anderes bedeutet ein Gesandter. Das der Herr mit mir ist, mit mir schwachen Kreatur.
Ist das nicht eine Beglaubigung meiner Arbeit. 1.Korinther 9,1-2 : Seid nicht ihr mein Werk in dem Herrn? Bin ich für andere kein Apostel, so bin ich's doch für euch; denn das Siegel meines Apostelamts seid ihr in dem Herrn.
Ich habe die Gemeinde gegründet ihr ward doch selbst dabei . Ihr seid Brief und Siegel dafür das der Herr mit mir ist, obwohl ich es nicht verdiene.
Ihr wollt eine Bescheinigung das ich ein Diener Christi bin , ihr Korinther selbst seid meine Bescheinigung.
Wisst ihr diese falschen Apostel die tragen die Empfehlungsschreiben immer mit sich, aber Paulus trägt dieses Zeugnis auch immer mit sich geschrieben in seinem Herz.
Das Zeugnis und die Gewissheit das der Herr ein Werk getan hat das ist ihm auf seinem Herzen geschrieben.
Dieses wird für alle Menschen sichtbar es ist offenkundig und ablesbar was der Herr getan hat.
Darf ich hier dich persönlich fragen, du als Christ bist du so ein Brief der erkannt und gelesen wird und offen ist für jeden?
Paulus rühmt sich nicht wie die falschen Apostel selbst sondern er rühmt sich des Herrn. (2.Korinther 10,17)
Er kann sagen das die Korinther sein Zeugnis sind was auf seinem Herzen geschrieben ist weil der Herr die Korinther zu einem Brief Christi gemacht hat.
Der Grund warum Paulus ein Brief in den Korinthern hat weil der Herr sie zu seinem Brief gemacht hat.
Der Grund warum man Paulus empfehlen kann ist weil der Herr gewirkt hat.
Mein lieber Freund lieber Zuhörer bist du ein Brief Christi weil der Herr in dir gewirkt hat?
Bei den Korinthern war es eindeutig das Sie ein Brief Christi sind es war ganz deutlich.
Um einen Brief zu schreiben braucht man ja folgende Dinge:
Du brauchst ein Absender einen Verfasser dann einen Empfänger und man muss sich um den Inhalt des Briefes kümmern.
Man braucht also Schreibmaterial Papier , dann brauchst du Schreibwerkzeug ein Stift oder eine Feder zur damaligen Zeit.
Man braucht Schreibtinte und man braucht die Botschaft die man aufschreiben will.
Paulus vergleicht die Korinther als einen Brief und wer ist der Absender: sie sind ein Brief Christi.
Damals war es so das wenn man einen Brief schreiben wollte hat man ihn dektiert und hast ihn anfertigen lassen.
Durch wenn hat Christus diesen Brief anfertigen lassen, durch den Apostel Paulus .
Christi Brief ausgefertigt durch uns im Dienst.
Welche Schreibfeder hat Paulus benutzt, er sagt im Dienst das heißt in der Wortverkündigung in der Predigt.
Und in der Predigt ist was geschehen das nicht durch Tinte geschrieben wurde sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes und er schreibt nicht auf Tafeln sondern auf Herzen.
Es handelt sich hier um keinen normalen Brief sondern um einen übernatürlichen, himmlischen Brief um den Brief Christi.
Eine Gemeinde jeder einzelne Christ ist ein Brief Christi.
Schau wenn jemand ein Christ ist nicht weil ein anderer Mensch das sagt und auch nicht weil er das über sich selbst sagt und nicht wenn jemand eine Empfehlung ausspricht oder man sich selbst empfiehlt .
Sondern Christus muss etwas übernatürliches getan haben eine geistliche, himmlische Schreibarbeit geleistet haben in deinem Herzen.
Christus nahm die Apostel als seine Schreiber, das Wort des Christus die frohe Botschaft das Evangelium zu verkünden.
Und in dieser Wortverkündigung wirkte Christus durch seinen heiligen Geist, der Geist des lebendigen Gottes etwas übernatürliches zu Wirken in den Korinthern.
Paulus beschreibt das ja in 1.Korinther 2,4 -5 :
,,und mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten der Weisheit, sondern im Erweis des Geistes und der Kraft,
und mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten der Weisheit, sondern im Erweis des Geistes und der Kraft,
auf dass euer Glaube nicht stehe auf Menschenweisheit, sondern auf Gottes Kraft. “
Als ich euch gepredigt habe da war das nicht einfach so, Menschliches Reden das ich von mir gegeben hab.
In diesem Moment als ich die Botschaft weiter gegeben hab hat Gott durch seinen Geist in so einer Kraft gewirkt an euren Herzen das er euch einen Glauben geschenkt hat der nicht auf Menschenweisheit beruht.
Er hat auf eure Herzen geschrieben , hier gehts um die Bekehrung um die Umkehr der Korinther. Er hat einen Brief Christi verfasst in euren Herzen.
Dieser Brief der stammt von Christus und er enthält Christus es ist ein Christusbrief. Der Brief ist geschriebn in der Kraft des heiligen Geistes durch die Predigt des Wortes Gottes.
So ein Brief kann kein Mensch aus seiner Kraft schreiben. Es ist keine menschliche Empfehlung. Kein Mensch kann auf das Herz eines anderen Menschen etwas schreiben, Nein nur Christus der die Herzen geschaffen hat der die Kraft des Geistes hat und der in die Schaltzentrale des Menschen kam.
Da wo alles im Menschen gesteuert wird. Das heißt im Kern seiner Persönlichkeit. Da kann er sich selbst hineinschreiben.
Er kann einen Menschen umschreiben, er kann ihn im tiefsten Innern reinschreiben. So das der Mensch anders wird.
Dieses wird in 2.Korinther 5,17 beschrieben : Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.
Eine neue Schöpfung, er formt dich um er schreibt dich um. Er schreibt mit lebendigen Buchstaben ein neues Wesen in dein Herz hinein.
Christus kommt dun schreibt durch seinen Geist in dein Herz hinein und das kann kein Mensch bewirken.
Er schreibt sein Willen sein Wort sein Wesen in dein Herz in dein Zentrum von dem alles ausgeht dein Denken dein Fühlen dein Handeln dein Reden. Er schreibt sich selbst hinein.
Das du Christus ähnlicher wirst . ( 2.Korinther 3,18) Wir alle aber spiegeln mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wider, und wir werden verwandelt in sein Bild von einer Herrlichkeit zur andern von dem Herrn, der der Geist ist.
So wie Gott bei der Schöpfung nicht alles am ersten Tag schuf sondern Stück für Stück die Finsternis umgestaltete.
So gestaltet Gott dich in Christus um immer und immer mehr bis Christus ganz in dir Gestalt annimmt.
Das fängt damit an das er das übernatürliche Werk durch die Predigt tut in deinem Herzen.
Das seine Handschrift in deinem Leben erkennbar wird. Das Jesus abzulesen ist in deiner Persönlichkeit in deinem Leben.
Wo das geschah bei den Korinthern die einst Götzendiener , Ungläubige Menschen waren , die in der Lüge waren und plötzlich wurde ihr Herz verändert.
Das geschah bei den Korinthern die einst Götzendiener , Ungläubige Menschen waren , die in der Lüge waren und plötzlich wurde ihr Herz verändert.
Das ist das Gegenteil von den falschen Aposteln die äußerlich irgend welche Briefe auf Papier hatten aber im Herzen war Christus gar nicht abzulesen.
Wenn Jesus in dir in übernatürlicher Weise durch sein Wort in dein Herz schreibt dann wird dir Christus zur Herzensangelegenheit.
Jede Gemeinde, jeder Christ ist ein echter Brief Christi.
Die Frage die uns Gottes Wort uns stellt : Bist du bin ich so ein Brief?
Bei Christus gibt es nicht diese unpersönlichen Briefe die wir manchmal bekommen von irgendwelchen Behörden oder Großkonzernen die automatisch ausgestellt werden wo am Ende diese Bemerkung steht . Dieses Schreiben ist maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Christus stellt nicht unpersönliche Massenanfertigung an, er muss persönlich in dein Herz hinein geschrieben haben.
Er muss ein persönliches Werk an dir getan haben. Das merkst du wenn du die Bibel liest und dich ein Wort in deinem Kern des Herzens trifft. Christus steht dann im Mittelpunkt in deinem Leben. Dein Herz schlägt für Christus.
Ist das der Fall in deinem und meinem Leben?
Hat Christus so in dein Herz geschrieben?
3. Ein Brief ist dazu da das er gelesen wird.
Vers 2
Es ist offenbar es ist offenkundig. Ihr seid ein Brief Christi. Es ist erkennbar. Es tritt deutlich zur Tagesordnung.
Eine Gemeinde ein Christ ist ein Brief Christi.
Und eine Gemeinde besteht immer aus Christen das heißt das jeder einzelne muss ein Brief Christi sein.
Aber dieser Brief ist nicht aus Papier , sondern du bist ein Brief aus Fleisch und Blut ein wandelnder Brief.
Jeder von uns weiß ja das ein Brief immer ein Ziel hat das heißt das Ziel gelesen zu werden und der Brief soll ankommen.
Oder hast du schon mal ein Brief verfasst und verschickt ohne das er an jemanden adressiert war.
Hast du einen Brief geschrieben ohne das ihn jemand lesen sollte oder das er irgendwo ankommen sollte.
Sowas macht man nicht und ist nicht der Sinn der Sache.
Ein Brief den schickt man los weil er ankommen soll, und wenn wir mal einen Brief zurückbekommen mit dem Vermerk ,,Nicht zustellbar” dann ärgern wir uns vielleicht und fragen uns was ist da schief gelaufen.
Ein Brief sollte ankommen, er sollte gelesen werden.
Wenn Christus einen Brief schreibt, dann weil er ankommen soll, dann weil er gelesen werden soll.
Christus schreibt nicht einen Brief der nicht gelesen werden soll.
Sein Wunsch ist das er ankommt. Er will ablesbar sein an einem Christen an einer Gemeinde in deinem und meinem Leben.
Es soll gelesen werden von allen Menschen .
Christus gebraucht mich und dich dazu. Und die Frage ist kommt die Botschaft wirklich an oder nicht?
Welche Botschaft vermittelt unser Leben und es ist so das Sie eine Botschaft enthält .
Wir kommunizieren es durch unser Verhalten durch unsere Worte und unser Leben.
Du bist ein wandelnder Brief. Bist du bin ich einer wie Christus?
Du wirst erkannt und gelesen von allen Menschen um dich herum.
Wir werden beobachtet. Erkennt man es, liest man es uns ab das wir ein Brief des Christus sind?
Manche sind sehr kritische Leser , manche suchen nur danach ein Fehler zu finden.
Was lesen Sie in unserem Lebensbrief.
Sind wir vielleicht so eine Klatschzeitung wo wir auf alle anderen zeigen.
Sind wir vielleicht ein Beschwerdebrief wo man weiß der meckert ständig er ist immer unzufrieden.
Oder bist du ein Sportmagazin und alles im Leben dreht sich nur um den Sport.
Oder bist du ein Roman wo es nur um Liebe und Abendteuer geht.
Bist du vielleicht ein Politikblatt weil man gerne diskutiert über die aktuelle Weltgeschehnisse und politischen Entwicklungen.
Oder bist du ein Businessmagazine weil sich alles ums Geld dreht .Oder vielleicht ein Modeblatt weil man ständig nur die neue Mode präsentieren möchte.
Ich weiß nicht was dein Leben beinhaltet und ich frage dich jetzt mal .
Welche Botschaft vermittelt dein Leben?
Was für ein Schreiben bist du? Was steht da drin? Was sagen die Menschen in deinem Umfeld von dir?
Du bist ein offener Brief.
Die Leute fragen dich nicht ob Sie dich lesen dürfen, es gibt da kein Briefgeheimnis.
Sie werden dich lesen und die Frage ist wofür du stehst.
Christus hat ein Brief geschrieben an alle Welt und dieser Brief sind wir Christen.
Die Botschaft ist klar Jesus ist der Herr, Jesus Christus ist der einzige Retter.
Bezeugt unser Lebensbrief dieses?
Die Gemeinde besteht aus Christen und wir sind Träger und Vermittler von dieser Botschaft.
In uns muss sein Wort sein Wesen und sein Werk abzulesen sein.
Wir sind Einladungsschreiben auf Jesus hin denn er sagt: : Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.
Wir Christen sind Bitte Schreiben : Wir bitten an Christi Stadt lasst euch versöhnen mit Gott.
Wir sind Mahnschreiben : Tut Buße, und jeder lasse sich taufen auf dem Namen des Herrn Jesus Christus.
Wir sind Liebesbriefe : Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt das er seinen einzigen Sohn gab damit jeder der an ihn glaubt nicht verloren geht sondern das ewigen Leben hat.
Wir sind Trost Briefe : Allezeit ist Trost in Christus. Immanuel Gott mit uns.
Wir sind Licht für die , die in Finsternis sind.
Diese Nachricht muss durch uns ankommen in diese Welt.
Ihr lieben vielleicht gibt es Dinge in unserem in deinem Leben die diese Schrift unleserlich machen, unkenntlich, verzerrend oder sogar überdeckend.
Es muss deutlich erkannt und ablesbar sein was in deinem Lebens Brief steht.
Diese Botschaft die ich und du übermitteln sollen die ist wirklich wichtig.
Es gibt keine bessere Botschaft die geschrieben steht als in diesem Brief.
Es gibt nichts kostbares nichts was so dringend ankommen muss wie dieser Brief.
Alle anderen Briefe mögen von mir aus zurückkommen mit dem Vermerk nicht zustellbar.
Aber dieser Brief der darf nicht irgendwo steckenbleiben.
Eine kurze Geschichte : Im Jahr 1953 schrieb ein Vater an seinem 12 jährigen Sohn einen Brief nichts außergewöhnlich soweit.
Aber vor ein paar Jahren wurde dieser Brief verkauft, versteigert für ca. 6 Millionen Dollar.
Was war das denn für ein Brief? Nun der Vater war Wissenschaftler und er schreibt seinem Sohn davon wir haben was entdeckt .
Er zeichnete die erste Doppelhelix einer DNA in diesem Brief. Das war ein Durchbruch für die Wissenschaft . Hier ist etwas gewaltiges passiert hier wurde sozusagen der Grundstein des Lebens geknackt. Der Brief war kostbar weil er kostbare Informationen enthielt.
Aber Ihr Lieben der Brief Christi der Gottseligkeit , des ewigen Lebens, der Vergebung der Schuld, der Rechtfertigung , der Versöhnung mit Gott .
Wie viel kostbarer ist dieser Brief? Mit keinem Geld der Welt zu bezahlen . Diese Information der Inhalt ist einzigartig.
Eine Information des Himmels nicht von Menschen erdacht .
Du und ich sind Träger dieses Geheimnisses des Lebens.
Falsche Lehrer nutzen Briefe um sich selbst in den Vordergrund zu stellen um Ansehen zu gewinnen.
Wahre Christen wollen allein Christus bezeugen und seine Ehre groß machen, sein Werk, sein Wort, sein Wesen.
Weißt du manche Menschen werden vielleicht nie den Epheserbrief oder den Römerbrief lesen, das einige was sie zu lesen bekommen bist du und ich.
Sehen sie Christus in dir und mir?
Kommt aus unserem Mund Christus und bekräftigt unser Leben diese Botschaft?
Ihr lieben den einigen Christus denn viele sehen werden bevor sie in die Verdammnis kommen ist der Christus in dir.
Ist Christus der Mittelpunkt in deinem Leben und ist er in dir zu sehen?
Ich möchte nicht damit sagen das du dich nicht um dein Beruf kümmern sollst und deine Familie. Auch das du nicht Hobbys haben kannst oder irgendwelche Interessen.
Aber im Vergleich zu Christus müssen diese Dinge blasse Randnotizen sein in dem Lebensbrief.
Christus und abermals Christus muss zu erkennen sein.
Wenn wir ein wahrer Brief Christi sind dann geht´s um Leben und Tod es geht um Menschen es geht um die Ewigkeit.
Dieser Brief muss ankommen er muss klar und deutlich sein. Er muss unmissverständlich sein.
Ist das der Fall in unserem Leben?
Oder Leben wir Tag ein, Tag aus und verstehen nicht das wir der einzige Brief sind der in dem Umfeld wo wir sind gelesen wird. Wo Christus zu finden ist.
Mein Gebet heute ist das wir keine Werbe Kataloge sind die irgendwelche Dinge preisgeben, sondern das wir ein lebendiger Brief Christi sind erkannt und gelesen von jedermann.
Weißt du so eine eingeschweißte Werbeprospekte kann man getrost in den Papier Müll werfen.
Aber der Brief Christi? Der hat ewige Bedeutung .
Liebe Gemeinde lieber Besucher mein Wunsch ist heute das wir nicht eine Werbeprospekt sind die irgendwas anbieten was die Welt anbietet.
Diese Gemeinde und du und ich haben dann kein Bestand vor dem Herrn.
Wer von uns hat jemals Werbeprospekte behalten, nächste Woche sind sie schon nicht mehr aktuell.
Wenn wir ich und du nichts anderes machen wie die Welt es macht Werbung dann werden wir untergehen.
Allein Briefe Christi haben ewige Bedeutung.
Bist du ein wertvoller Brief des Himmels, ein Brief des Christus.
Ein Brief der über alle anderen so Kostbar ist weil Christus darin zu finden ist.
Weißt du an den Orten wo du nächste Woche wieder hingehst, Arbeit , Schule , Universitäten wo immer auch du bist.
Bist du ein Brief Christi dort wo du bist? Dort sind vermutlich keine Prediger sonst die das Evangelium predigen, der einzige der dort ist bist du.
Lasst uns das zu Herzen nehmen.
Christus gebrauchte den Apostel Paulus und seine Mitarbeiter um ein Brief Christi zu verfassen auf den Herzen anderer .
Gott will dich gebrauchen um die Botschaft des Christus durch das Wort mit der Kraft des Geistes auf andere zu schreiben.
Darum Bete jeden Tag: Herr mach mich zu einem erkennbaren , lesbaren , offenkundigen Brief Jesu Christi. Hilf das deine Handschrift zu erkennen ist in meinem Leben.
Hilf mir das dein Wesen offenbar wird in meinem Reden in meinem Verhalten in meiner Einstellung in meinen Gewohnheiten in meinem Umgang mit anderen.
Hilf mir das dieses übernatürliche Werk in meinem Leben erkennbar wird.
Merke dir das ein Brief ist niemals um seiner selbst Willen da, ein Brief hat einen Zweck er soll was übermitteln.
Die Gemeinde Jesu jeder einzelne Christ exestiert auf der Erde nicht für sich selbst .
Wir sind ausgesandt , wir sind Briefe . Darum möge es so sein das keiner eine Fassade aufbaut und sich selbst empfehlen muss.
Mein Gebet ist das jeder hier von der ersten bis zur letzten Reihe hier , in jedem Herz, das Christus durch seinen Geist sein Werk in dir tut, das er sich selbst hineinschreibt.
AMEN
Weißt
Related Media
Related Sermons