Faithlife Sermons

Wer A sagt muss auch B sagen

Sermon  •  Submitted
0 ratings
· 1 view
Notes
Transcript
Wer A sagt muss auch B sagen
Wer von euch kennt dieses Sprichwort?
Bedeutung: Wenn etwas angefangen wurde muss es auch fortgesetzt werden, auch dann, wenn dabei Schwierigkeiten auftreten. 
Mir sind da Beispiele in den Kopf gekommen.
- Ich im Theologie Studium in der Prüfungsphase: Sitzt in der Bücherei, neben dir auf dem Tisch liegen Stapel von Büchern.

Bild

Und du weißt du hast nicht mehr viel Zeit und musst noch einiges schreiben.
Natürlich hätte man die Sache mit besserem Zeit Management in dem Punkt lösen können, aber dann wäre die ganze Spannung und Aufregung weg.
Warum das ganze lernen, warum so viele Seiten für die Abschlussarbeit schreiben?
Aber man ist mitten drin: Wer A sagt, muss auch B sagen. Wenn ich damit angefangen habe, muss ich es auch zu Ende führen.
Die Fahrt in den Urlaub: Wir fahren als Familie gerne nach Kroatien, das sind von uns aus circa 1300 Kilometer und irgendwann denkt man sich, besonders wenn man im Stau steht Bild: Wann sind wir endlich da? Es ist heiß, du weißt nicht wie lange es noch dauert und denkst dir: Warum tu ich mir das an, aber die Sache ist, egal wie nervig, heiß und wie du müde auch bist, du fährst weiter, weil du weißt, was dich erwartet.
Wer A sagt muss auch B sagen.
D
Berthold Brecht hat dieses Sprichwort erweitert.
Wer A sagt, der muss nicht B sagen.Er kann auch erkennen, dass A falsch war.
Er kann auch erkennen, dass A falsch war. Berthold Brecht.
Entweder ich mache mein Studium weiter und schreibe alle Prüfungen und gebe alle schriftliche Arbeiten ab.
Oder ich sage, dass Studium ist nichts für mich und ich breche es einfach ab, weil A falsch war sage ich auch nicht B.
Oder ich drehe dann auf meinem Weg nach Kroatien um, weil ich verstehe, ach eigentlich wollte ich da eigentlich gar nicht hin.
Ich habe
Die Erste Option ist, dass ich B sage. Das heißt: ich muss weiter machen, ich muss einen Schritt machen
oder die Zweite Option ist, dass ich sage, dass A falsch war: Also ich mach erneut einen Schritt aber in eine andere Richtung.
Es gibt nur diese zwei Optionen, und beide sind mit Entscheidungen verbunden. Egal welche Option man wählt, man muss einen Schritt tun.
Nicht nur wir stecken in solchen Situationen, sondern auch Petrus befand sich in einer Situation, wo er sich klar Entscheiden musste.
Wir werden uns einen Abschnitt aus dem zweiten Petrusbrief anschauen, aber ich möchte euch verdeutlichen, in was für eine Lage Petrus steckte, als dieser verfasst wurde.

Christenverfolgung

Unter Kaiser Nero, die meisten wurden getötet oder mussten sich von ihrem glauben absagen.
Sie wurden, in Tierfelle eingenäht, von Hunden zerrissen oder ans Kreuz geschlagen bei Eintritt der Nacht als menschliche Fackeln abgebrannt.
Einen anderen Weg gab es nicht. Entweder sterbe ich für meinen Glauben oder ich sage, das er falsch war.
Entweder ich sage B, weil A richtig ist oder ich sage A war falsch.
Petrus befand sich genau in dieser Situation, als er den Brief geschrieben war, zu der Zeit wurde Paulus schon umgebracht und Petrus wusste, dass es ihn treffen wird, wenn er nicht sagt, dass der Glaube an Jesus Christus falsch ist.
Und so schreibt er den zweiten Petrusbrief an die Gemeinden an Kleinasien und er weiß nicht wie lange er noch zu leben hat und packt, dass was ihm wichtig, was ihm auf dem Herzen liegt in diesen Brief hinein.
Man kann es auch als geistliches Testament bezeichnen.
Petrus hat die Möglichkeit zu schreiben und zu sagen: Sagt euch von Jesus ab, ihr müsst nicht sterben. Das ist es nicht wert. Verleugnet Jesus. Sagt das A falsch war.
Oder er sagt: Haltet an Jesus fest. A ist richtig, sagt auch B.
---
Was möchte er den Gläubigen mitgeben?
Er beginnt und beschreibt, die GE
2. Petrus 3,1 NeÜ
1 Das ist bereits mein zweiter Brief an euch, liebe Geschwister. Durch meine Schreiben wollte ich längst Bekanntes auffrischen und euch in eurer guten Einstellung bestärken.
2.Petrus 3,1
So lesen wir in:
2.Petrus
2. Petrus 1,3 NGÜ NT+PS
3 In seiner göttlichen Macht hat Jesus uns alles geschenkt, was zu einem Leben in der Ehrfurcht vor ihm nötig ist. Wir haben es dadurch bekommen, dass wir ihn kennen gelernt haben – ihn, der uns in seiner wunderbaren Güte zum Glauben gerufen hat.
Hier schreibt Petrus eindeutig, selbst in der Situation in der ihr euch befindet, könnt ihr die richtige Entscheidung treffen. Selbst in der Verfolgung. Ihr könnt ein Leben führen, welches Gott wohlgefällig ist. Aber Ihr habt es euch nicht erarbeitet, sondern es ist Gott, der es euch geschenkt hat. Wenn ich Jesus kennen lerne bedeutet es, dass ich alles besitze, was ich für mein Leben brauche. Weil das wahre Leben in Jesus zu finden ist.
Ihr habt es euch nicht erarbeitet, sondern es ist Gott, der es euch geschenkt hat. Wenn ich Jesus kennen lerne bedeutet es, dass ich alles besitze, was ich für mein Leben brauche. Weil das wahre Leben in Jesus zu finden ist.
Wenn ich Jesus kennen lerne bedeutet es, dass ich alles besitze, was ich für mein Leben brauche. Weil das wahre Leben in Jesus zu finden ist.
Gott hat nicht nur A gesagt, oder B dazu, sondern Gott hat Jesus gesagt. Und damit weitaus mehr als das ganze ABC. Gott hat alles gemacht und mit allem gesegnet. Gott hat jeden Schritt in unsere Richtung gemacht, den man hätte nur tun können. Gott wurde Mensch.
Seine Kraft hat uns nicht nur errettet, sondern gibt uns natürlich auch die Kraft ein geheiligtes oder errettetes Leben zu führen.
Das bedeutet für dich und mich, dass wir bereits alles besitzen um B zu sagen, um noch einen Schritt zu machen. Wir müssen auf nichts warten, als ob Gott vergessen hätte uns etwas zu geben.
2. Petrus 1,4 NeÜ
4 Auf diese Weise hat er uns die allergrößten und wertvollsten Zusagen gegeben. Dadurch hat er nämlich versprochen, dass ihr Anteil an seiner göttlichen Natur bekommt. Ihr seid ja dem Verderben entflohen, dem diese Welt durch ihre Leidenschaften verfallen ist.
Wir können Anteil an seiner göttlichen Natur bekommen. Wir müssen uns das erstmal durch den Kopf gehen lassen. Aber hier steht nicht, dass sie uns bereits in Fülle geschenkt wurde.
Wir gehören jetzt Gott, aber das war nur der Start, wir sprechen von Wiedergeburt. Dir und mir wurde die Chance gegeben ein Teilhaber an einer neuen Natur zu sein.
Bildlich gesprochen, wurdest du geboren und kannst die gleiche Natur, die gleiche Art, aber nicht direkt das gleiche Verhalten.
Ein Kind kann mehr und mehr an, das Verhalten der Eltern zu übernehmen. Es geschieht allein dadurch, das es auf die Eltern schaut und mit ihnen ist. So können auch wir Gott ähnlich werden, wenn wir mit ihm sind und auf ihn schauen.
Dadurch entwickeln wir uns.
Petrus beschreibt diese Zusagen, als wertvoll. Man könnte auch unbezahlbar sagen, weil allein durch den Preis des Blutes Jesu wir Kinder Gottes werden konnten.
---
Zuerst zeigt Petrus uns das wir durch Jesus alles besitzen, was wir für ein gottgefälliges Leben brauchen und das wir Teil seiner Familie sein dürfen.
Jetzt lenkt er den Fokus von Gott auf uns.
2. Petrus 1,5 NGÜ NT+PS
5 Darum setzt alles daran, dass zu eurem Glauben Charakterfestigkeit hinzukommt und zur Charakterfestigkeit geistliche Erkenntnis,
Darum setzt alles daran = Strengt euch richtig an nicht nur zu Glauben, sondern, dass sich euer Charakter verändert.
Wenn man wirklich glaubt und in einer Beziehung mit Jesus lebt, dann kann man nicht unverändert bleiben. Unser Charakter wird, vollkommener, wertvoller.
---
Gottes Geschenk an uns, war die Geburt, doch wenn wir in Reife, in die Gottähnlichkeit verwandelt werden wollen, müssen wir fleißig sein.
Hier ist ein ganz klarer Unterschied. Erretet wurden wir auf Grund von Jesus Christus, aufgrund von seinem Werk.
Aber Anteilnahme an seiner Natur ist mit Charakterveränderung verbunden, für die wir verantwortlich sind.
Ich sage nicht, dass wir unabhängig von Gott nun etwas tun, sondern ich will den Glaubenssatz brechen: Gott wird das schon alles machen, ich lehne mich zurück und schaue zu.
----
Wenn du einen wertvollen Charakter haben willst
Bild
Bild 2 wird es dich was kosten.
Gebete, Disziplin
setzt alles daran, sagt Petrus, der dem Tod in die Augen geschaut hat.
----
Und Petrus wusste das mehr als gut. Er wusste, dass dieser Weg nicht einfach ist, aber trotzdem motiviert er die Christen in der Verfolgung an Jesus festzuhalten und weiterzugehen.
Petrus hat dem Tod in die Augen geschaut und trotzdem diese Zeilen verfasst. Circa ein Jahr bevor Petrus diesen Brief geschrieben hat, wurde Paulus umgebracht.
Er hätte Grund genug, etwas anderes zu schreiben, aber er sagt: Wer A sagt, muss auch B sagen.
---
Das ist Leidenschaft im Glauben, die Sicherheit im Glauben, der Wert des Glaubens.
Das sich der Charakter vollkommen, wertvoll wird.
---
Wir springen kurz zu Vers 10
2. Petrus 1,10 NeÜ
10 Ihr müsst deshalb alles daransetzen, liebe Geschwister, eure Berufung und Erwählung festzumachen. Dann werdet ihr auch nicht ins Stolpern kommen,
Setzt erst recht alles daran!!! Zu Bestätigen!!!
Gott ruft oder beruft, aber indem wir unser Leben seinem Ruf oder seiner Erwählung anpassen, zeigen wir, dass wir an das glauben, was er sagt.
Es muss eine Übereinstimmung geben, zwischen dem, was Gott ausspricht und unserem Handeln.
---
Unser Glaube zeigt sich immer in unseren Handlungen.
Bild
----
Stell dir vor du kommst heute nach Hause und zufällig liegt da ein Brief.
Bild
in deinem Briefkasten: Du öffnest ihn und siehst es ist eine Einladung. Eine Einladung, bzw ein Ticket für die Olympiade 2020 in Tokio.
Bild
Du freust dich und schaust genauer hin und siehst das du nicht ein Zuschauer sondern ein Teilnehmer bist. Du sollst den Marathon laufen.
Wenn du jetzt wirklich daran glaubst, wie wird deine Reaktion sein? Na selbstverständlich du zieht dir deine Laufschuhe an und beginnst dein Lauftraining.
Du glaubst, das du berufen bist und zeigst es mit deiner Handlung. Dein Handeln wird immer deinen Glauben zeigen.
Aber was ist, wenn man die Einladung liest und sich denkt: Hört sich gut an,, bei Seite legt und erstmal einen schönen Film schaut und sich eine Packung Chips gönnt. Was ist wenn ich nichts tue?
Was ist wenn ich die Erwählung Gottes nicht bestätige und nichts tue?
Petrus beschreibt es wie folgt:
2. Petrus 1,9 NGÜ NT+PS
9 Doch wer das alles nicht hat, der ist so kurzsichtig, dass er wie ein Blinder im Dunkeln umhertappt. Ein solcher Mensch hat vergessen, dass er vom Schmutz seiner früheren Sünden gereinigt wurde.
Doch wer das alles nicht hat… Wir werden uns gleich anschauen, was das heißt.
Aber hier steht, der ist kurzsichtig.
Kurzsichtig
Ich trage eine Brille, weil ich kurzsichtig bin. Das heißt, was vor mir ist, dass sehe ich gut und scharf, aber was in der Ferne liegt, das sehe ich nicht mehr so gut.
Hier bezieht er das natürlich nicht auf Ihre Augen sondern er sagt, ihr konzentriert euch auf das Materielle/Vergängliche, auf das was vor euch liegt, aber ihr beschäftigt euch so sehr damit, dass ihr gar nicht seht, dass es eigentlich um das Geistliche/Ewige geht.
Ihr denkt nicht über die Zukunft nacht, ihr denkt nicht darüber nacht, dass das Materielle vergehen wird und nur das ewige zählt.
Ihr denkt nicht darüber nach, was Christus für euch getan hat und bestätigt es nicht mit eurem Handeln, sondern ihr versteht gar nicht wie wichtig das ganze ist.
Blindheit -Er ist sich nicht bewusst, was das Wichtigste in seinem Leben ist. Er kann keine wahren geistlichen Werte mehr erkennen.
Vergesslichkeit - Die Wahrheit von der Erlösung wie vergessen. Er geht in die Richtung zurück, aus der kam, bevor er errettet wurde.
Er spielt mit Sünden, die den Tod des Sohnes Gottes verursacht haben.
Im Dunkeln - Nicht im Licht Gottes
Die eine Seite der Christen, die vergessen haben, dass sie A gesagt haben, die wie vergessen haben, was Christus für sie getan hat.
Zu denen will man nicht gehören.
---
Aber was ist mit denen, die im Licht wandeln, mit denen, die auch B sagen und die Gott ähnlicher werden, die Reif werden, was ist mit diesen Menschen?
2. Petrus 1,11 NGÜ NT+PS
11 und der Zugang zum ewigen Reich unseres Herrn und Retters Jesus Christus wird euch weit offen stehen.
Wir haben vorher gelesen, dass wir noch nicht die Fülle haben, sondern nur Teile besitzen und verstehen, aber wenn wir unser bestes geben. Dann werden wir dafür mächtig belohnt werden.
Die Bibel spricht davon, dass wir wenn wir in einer engen Beziehung mit Jesus leben Frucht bringen.
So interpretiere ich den Vers. Das Jesus gar nicht anders kann, als den Zugang weit zu öffnen, weil ich mit so viel Frucht hinein kommen werde.
Ich denke jeder wird für seine Treue und seine Beziehung und Charakterveränderung belohnt werden.
Gott wird auf seine Kinder warten, die ihm ähnlich sind.
---
Wer von euch hat Kinder? Ich denke ihr würdet euch Gedanken machen, wenn man euch nach der Geburt das Kind zeigt und es euch nicht ähnlich sieht oder?
---
Wer A sagt, muss auch B sagen.
Entweder ich sage B, ich sage Gott ich will nicht so bleiben, wie ich bin. Ich will nicht so leben wie ich lebe, ich will dir ähnlicher werden.
Ich habe mich auf diesen Weg gestellt und wie schwierig es auch wird, wie viel es mich auch kosten wird, ich werde diesen Weg gehen.
Du wirst bei mir sein und ich werde nicht Stolpern. Ich nehme deine Berufung an und ich bestätige sie mit meinem Leben.
Denn ich weiß du wartest auf mich und wenn ich komme, dann will ich das du die Tore weit öffnest, weil du weißt, da kommt mein Sohn mit so viel Frucht, macht die Tore noch weiter.
---
Diese ermutigenden und herausfordernden Worte wurden von Petrus geschrieben.
Es ist der gleiche Petrus der im Garten Getsemane geschlafen hat, als Jesus ihn gebeten hat zu beten.
Es ist der gleiche Petrus der Jesus drei mal verleugnet hat und sagte ich kenne diesen Mann nicht.
Petrus hat irgendwann gesagt, A ist falsch.
Aber wie kann es sein, dass er nun ein solchen Brief schreibt und seine Meinung so radikal ändert und bereit ist für Christus in den Tod zu gehen?
Wieviel Zeit ist eigentlich von der Verleugnung Jesu bis zu diesem Brief vergangen?
33n.Chr hat Petrus Christus verraten.
ca 64n.Chr sagt Petrus ich sterbe für diesen Jesus.
Und schreibt an die Kirche verändert euren Charakter und haltet an ihm fest, der euch reich beschenkt hat.
Petrus sagte B und starb als Märtyrer circa 65 nach Christus.
Wie viele Jahre lagen dazwischen
Ja ich sage B
Petrus lernte Jesus besser kennen und verstand wie gewaltig die Liebe Gottes ist. Er wusste, wer am Eingang zum Reich Gottes stand und auf ihn gewartet hat.
Er wusste wieviel Jesus ihm wert war und deshalb konnte er sein Leben für ihn hingeben.
Und ich bin mir ganz sicher, dass Jesus für Petrus die Tore ganz weit aufmachen wird.
Denn Petrus hat seinen Prozess der Veränderung des Charakters durchlebt und wir können ihn als ein Vorbild sehen.
---
Zu welchen Eigenschaften hat er die Gemeinde aufgerufen, was trug er in sich, was hat er in sich kultiviert, dass er bereit war, um zu sterben.
2. Petrus 1,5 NGÜ NT+PS
5 Darum setzt alles daran, dass zu eurem Glauben Charakterfestigkeit hinzukommt und zur Charakterfestigkeit geistliche Erkenntnis,
2. Petrus 1,6 NGÜ NT+PS
6 zur Erkenntnis Selbstbeherrschung, zur Selbstbeherrschung Standhaftigkeit, zur Standhaftigkeit Ehrfurcht vor Gott,
64 Paulus
2. Petrus 1,7 NGÜ NT+PS
7 zur Ehrfurcht vor Gott Liebe zu den Glaubensgeschwistern und darüber hinaus Liebe zu allen Menschen.
2. Petrus 1,8 NGÜ NT+PS
8 Denn wenn das alles bei euch vorhanden ist und ständig zunimmt, wird euer Glaube nicht untätig und nicht unfruchtbar bleiben, und ihr werdet Jesus Christus, unseren Herrn, immer besser kennen lernen.

Übersicht

Erkenntnis - Gott
»Erkenntnis« geistlicher Wahrheiten. Damit wird die Bedeutung des Bibelstudiums und des Gehorsams gegenüber dem Wort betont. Ich fange an Gott zu erkennen.
----
65 Petrus
Selbstbeherrschung - Mich
Gott beruft jeden Christen zu einem disziplinierten Leben. Jemand hat dies einmal als »Kontrolle der Willenskraft durch den Geist Gottes« definiert.
Wir brauchen Disziplin zum Gebet, zum Bibelstudium, bei der Verwendung unserer Zeit.
---
Standhaftigkeit - Mich
mit dem geduldigen Ertragen von Verfolgung. Wir müssen uns ständig daran erinnern lassen, dass das christliche Leben eine Herausforderung ist.
Es reicht nicht, mit Glanz und Gloria zu beginnen; wir müssen trotz Schwierigkeiten durchhalten.
Die Vorstellung, dass das Christenleben eine unendliche Folge von Gipfelerlebnissen sei, ist unrealistisch. Es gibt tägliche Routine, unangenehme Aufgaben, entmutigende Umstände, bitteres Leid und zerstörte Pläne.
»Standhaftigkeit« ist die Kunst, angesichts all dessen auszuhalten und weiterzumachen.
-----
Ehrfurcht vor Gott - Gott
Gottseligkeit, Gottähnlichkeit, Respekt vor Gott
Dann erkennen andere, dass wir Kinder unseres himmlischen Vaters sind.
---
Liebe zu den Glaubensgeschwistern - Anderen
Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt« ( ).
---
Liebe zu allen Menschen - Anderen
Man braucht Leben aus Gott, um seine Feinde lieben und für seine Henker beten zu können. Die Liebe zeigt sich in der Hingabe.
Wir können unsere Liebe unter Beweis stellen, indem wir unsere Zeit, unsere Fähigkeiten, unsere Schätze und unser Leben für andere einsetzen.
T. E. McCully war der Vater von Ed McCully, einem der fünf jungen Mis- sionare, die von Auca-Indianern in Ekuador erschlagen wurden.
Eines Abends betete er, als er gemeinsam mit mir auf den Knien lag: »Herr, lass mich lange genug leben, damit ich noch erleben kann, wie diese Männer – die Mörder unserer Jungs – errettet werden. Ich möchte sie umarmen und ihnen sagen, dass ich sie liebe, weil sie meinen Christus lieben.« Das ist christliche Liebe – wenn man so für die Mörder des eigenen Sohnes beten kann.
---- Wer A sagt muss auch B sagen.
Die Veränderung des Charakters
Was ist heute dein B?
Was ist heute der Schritt, den du machen musst, um nicht stehen zu bleiben, sondern dich nach vorne zu bewegen.
Durch welches Handeln willst du deinen Glauben zeigen?
Wo merkst du: In der Hinsicht oder in dem Bereich sehe ich Gott überhaupt nicht ähnlich. Das müssen sich Dinge in meinem Leben verändern.
Fast alle Apostel sind einen Märtyerertod gestorben, weil sie nicht aufgehört haben an diesen Jesus zu glauben, Schritte zu wagen.
Gott kennen zu lernen und ihm ähnlicher zu werden.
Sie wussten das dieses Leben nur eine Reise ist.
Wie ich nach Kroatien gereist bin und mir dachte, wann sind wir den da.
ca 64n.Chr sagt Petrus ich sterbe für diesen Jesus. Und schreibt an die Kirche verändert euren Charakter und haltet an ihm fest, der euch Reich beschenkt hat.
Die Veränderung des Charakters
Märtyrertod
Bedeutung glauben
So haben die Jünger ihr leben gelebt, denn sie wussten, das Leben ist nur eine Reise.
Die Frage ist nur fahre ich in die richtige Richtung.
Folge ich Jesus nach, halte ich an Jesus fest. Arbeite ich an meinem Charakter?
Denn: Wer A sagt, muss auch B sagen. Amen
---Ende

3 In seiner göttlichen Macht hat er uns alles geschenkt, was wir zu einem Leben in liebevoller Ehrfurcht vor Gott brauchen. Er hat uns den erkennen lassen, der uns kraft seiner Herrlichkeit und Wundermacht berufen hat. 4 Auf diese Weise hat er uns die allergrößten und wertvollsten Zusagen gegeben. Dadurch hat er nämlich versprochen, dass ihr Anteil an seiner göttlichen Natur bekommt. Ihr seid ja dem Verderben entflohen, dem diese Welt durch ihre Leidenschaften verfallen ist.

5 Deshalb müsst ihr nun auch allen Fleiß daransetzen, eurem Glauben ein vorbildliches Leben beizufügen und diesem Leben die Erkenntnis. 6 Der Erkenntnis muss die Selbstbeherrschung folgen, der Selbstbeherrschung die Geduld und der Geduld die liebevolle Ehrfurcht vor Gott. 7 Diese Ehrfurcht wiederum führt zur geschwisterlichen Liebe und aus der Liebe zu den Gläubigen folgt schließlich die Liebe zu allen Menschen. 8 Je mehr ihr in dieser Hinsicht vorankommt, desto mehr wird sich das auswirken und Frucht bringen, und ihr werdet unseren Herrn Jesus Christus immer besser erkennen. 9 Wer das alles aber nicht hat, ist blind oder doch sehr kurzsichtig. Er hat vergessen, dass Gott ihn von seinen früheren Sünden gereinigt hat. 10 Ihr müsst deshalb alles daransetzen, liebe Geschwister, eure Berufung und Erwählung festzumachen. Dann werdet ihr auch nicht ins Stolpern kommen, 11 und Gott wird euch die Tore weit öffnen und euch in das ewige Reich unseres Herrn und Retters Jesus Christus einziehen lassen.

Ich werde gleich das Gebet leiten, und dann wird die Band ein Lied spielen und genau das ist der Moment, wo du Dinge festmachen kannst, wo du Gott dein Ja gibst. Wo du vielleicht aus deiner Komfortzone herauskommst und dein bestes gibst, denn auch Gott hat Jesus, sein bestes für dich gegeben.
Rückblick Kroatienreise: Du weißt es ist es Wert. Du weißt, es kostet dich was, aber das ankommen ist eine umso größere Belohnung.
Related Media
Related Sermons