Faithlife Sermons

Barnabass II - Leiter machen Leiter

Barnabass  •  Sermon  •  Submitted
0 ratings
· 1 view
Notes & Transcripts | Sermon Questions

Einleitung

Predigtreihe Barnabass
Die Bibel erzählt echte Geschichten. Barnabass wird nicht zu einem unfehlbaren Leiter stillisiert. Barnabass war ein Mensch wie du und ich.
=> Lernen durch Vorbild!
»Werte kann man nicht lehren, sondern nur vorleben.« - Viktor E. Frankl
Barnabas war nicht nur ein begnadeter Missionar und Leiter, sondern er war auch ein guter Coach. Er war quasi der Väterliche Ratgeber des großen Apostels Paulus. Aber er blieb in seiner Bedeutung immer im Hintergrund.
von Paulus haben wir viele Briefe
von Barnabass nicht einen einzigen. (echten)
Die Geschichte von Barnabass ist also die Geschichte eines Leiters, der von seinem Mitarbeiter zu seinen Lebzeiten schon in den Schatten gestellt wird.
Was ist ein Leiter?
Ein Leiter ist jeder, der gezielt Einfluss auf andere Menschen ausübt. Ein guter Leiter nutzt seine Stärken und seine Persönlichkeit, um Menschen zu beeinflussen. Ein christlicher Leiter ist übt Einfluss mit einem besonderen Ziel im Blick aus.
Was ist das große Ziel?
In den Predigten zu Barnabass geht es um Leitung in der Gemeinde. Es geht als um Verantwortungsträger in der Gemeinde.
Römer 8,29 NGÜ NT+PS
Schon vor aller Zeit hat Gott die Entscheidung getroffen, dass sie ihm gehören sollen. Darum hat er auch von Anfang an vorgesehen, dass ihr ganzes Wesen so umgestaltet wird, dass sie seinem Sohn gleich sind. Er ist das Bild, dem sie ähnlich werden sollen, denn er soll der Erstgeborene unter vielen Brüdern sein.
Leitung in der Gemeinde hat nichts mit Macht oder Unterdrückung zu tun. Christliche Leitung zielt darauf ab, dass wir Jesus ähnlich werden.
Leiter sind auch nach biblischem Verständnis nicht nur die Ältesten, oder die Gruppenleiter.
Leitung in der Gemeinde ist primär eine geistliche Aufgabe, und keine praktische.
Definition von Leitung
Or to put it another way, to the degree that you shape others toward the image of Christ you are a Christian leader.
Broadly speaking, a person is more or less a Christian leader as that person exerts more or less Christian influence in Christian ways. Or to put it another way, to the degree that you shape others toward the image of Christ you are a Christian leader.
That's a very broad definition of Christian leadership, and should include every obedient Christian, because we should all be influencing someone to be more like Christ. But if we get more specific, what we usually mean by a good Christian leader is someone who is really good at influencing others toward Christlikeness. They have personal strengths that draw others into the sway of their influence and lead them to the ways of Christ.
Übersetzung
Jesus ist mehr als ein Vorbild für uns. Er ist unser Erlöser! Aber er ist uns auch ein Vorbild.
Dieses Ziel gilt in der Gemeinde für jeden Arbeitsbereich. Auch für die ganz Praktischen. Denn in jedem Team und in jedem Bereich, von Deko bis zum Musikteam hat man mit Menschen zu tun.
Menschen die Geduld lernen müssen
Bsp: Gartenteam.
Auf den ersten Blick hat das nichts besonders geistliches an sich, oder? Wenn man genauer hinsieht gibt es da aber viel zu sehen. Aber in jedem Team gibt es vieles zu lernen.
Mitarbeiter
Die Geduld des
Also: In dem Grad, in dem du andere Menschen in das Bild Christi prägst bist du ein christlicher Leiter.
=> In diesem Sinne sind viele Menschen christliche Leiter, auch wenn sie keinen offiziellen Arbeitsbereich in der Gemeinde leiten.
Leiter sind Katalysatoren von Gottes Gnade. Katalysatoren sollen Entwicklungen in Gang bringen, beschleunigen oder in eine bestimmte Richtung lenken.
Barnabass war ein solcher Katalysator.
Wie war er das?
=> Indem er als Leiter neue Leiter förderte! Er zog Leiter nach, investierte Zeit, Kraft in andere Menschen, in der Hoffnung, dass Gott durch sie wirkt,

a) Viele Gemeinden haben zu wenige Leiter!
b) “Ich kann das nicht”-Mentalität
c) Wie bekommt man mehr Leiter? Fallen nicht vom Himmel. Leiter müssen Aufgebaut werden.
Apostelgeschichte 9,18–40 LU
Und sogleich fiel es von seinen Augen wie Schuppen, und er wurde wieder sehend; und er stand auf, ließ sich taufen und nahm Speise zu sich und stärkte sich. Saulus blieb aber einige Tage bei den Jüngern in Damaskus. Und alsbald predigte er in den Synagogen von Jesus, dass dieser Gottes Sohn sei. Alle aber, die es hörten, entsetzten sich und sprachen: Ist das nicht der, der in Jerusalem alle vernichten wollte, die diesen Namen anrufen, und ist er nicht deshalb hierher gekommen, dass er sie gefesselt zu den Hohenpriestern führe? Saulus aber gewann immer mehr an Kraft und trieb die Juden in die Enge, die in Damaskus wohnten, und bewies, dass dieser der Christus ist. Und nach vielen Tagen hielten die Juden einen Rat, dass sie ihn töteten. Ihr Plan aber wurde Saulus bekannt. Sie bewachten Tag und Nacht auch die Tore, um ihn zu töten. Da nahmen ihn seine Jünger bei Nacht und ließen ihn in einem Korb die Mauer hinab. Als er aber nach Jerusalem kam, versuchte er, sich zu den Jüngern zu halten; doch sie fürchteten sich alle vor ihm und glaubten nicht, dass er ein Jünger wäre. Barnabas aber nahm ihn zu sich und führte ihn zu den Aposteln und erzählte ihnen, wie Saulus auf dem Wege den Herrn gesehen und dass der mit ihm geredet und wie er in Damaskus im Namen Jesu frei und offen gepredigt habe. Und er ging bei ihnen in Jerusalem ein und aus und predigte im Namen des Herrn frei und offen. Er redete und stritt auch mit den griechischen Juden; aber sie stellten ihm nach, um ihn zu töten. Als das die Brüder erfuhren, geleiteten sie ihn nach Cäsarea und schickten ihn weiter nach Tarsus. So hatte nun die Gemeinde Frieden in ganz Judäa und Galiläa und Samarien und baute sich auf und lebte in der Furcht des Herrn und mehrte sich unter dem Beistand des Heiligen Geistes. Es geschah aber, als Petrus überall im Land umherzog, dass er auch zu den Heiligen kam, die in Lydda wohnten. Dort fand er einen Mann mit Namen Äneas, der hatte acht Jahre auf dem Bett gelegen, er war gelähmt. Und Petrus sprach zu ihm: Äneas, Jesus Christus macht dich gesund; steh auf und mach dir selber das Bett. Und sogleich stand er auf. Da sahen ihn alle, die in Lydda und in Scharon wohnten, und bekehrten sich zu dem Herrn. In Joppe war eine Jüngerin mit Namen Tabita, das heißt übersetzt: Gazelle. Die tat viele gute Werke und gab reichlich Almosen. Es begab sich aber zu der Zeit, dass sie krank wurde und starb. Da wuschen sie sie und legten sie in das Obergemach. Weil aber Lydda nahe bei Joppe ist, sandten die Jünger, als sie hörten, dass Petrus dort war, zwei Männer zu ihm und baten ihn: Säume nicht, zu uns zu kommen! Petrus aber stand auf und ging mit ihnen. Und als er hingekommen war, führten sie ihn hinauf in das Obergemach und es traten alle Witwen zu ihm, weinten und zeigten ihm die Röcke und Kleider, die Tabita gemacht hatte, als sie noch bei ihnen war. Und als Petrus sie alle hinausgetrieben hatte, kniete er nieder, betete und wandte sich zu dem Leichnam und sprach: Tabita, steh auf! Und sie schlug ihre Augen auf; und als sie Petrus sah, setzte sie sich auf.
Apg 9,
Barnabass Auftrag

Meine Geschichte als Leiter

Teenkreis war groß. Leitung durch Ehepaar und ein paar weitere Mitarbeiter. Dann aber auch Kleingruppenleiter.
=> Ich war 16 Jahre alt. Ein bisschen seltsam.
Jugendleiter riskierte es einen Pubertierenden Verantwortung zu geben.
=> Es gab andere, die es besser gekonnt hätten und älter waren.
Risiko eingegangen.

Ein Leiter macht einen Leiter: Paulus und Barnabas

Wie kann ich neue Leiter fördern?

Meine Geschichte als Leiter

Teenkreis war groß. Leitung durch Ehepaar und ein paar weitere Mitarbeiter. Dann aber auch Kleingruppenleiter.
=> Ich war 16 Jahre alt. Ein bisschen seltsam.
Jugendleiter riskierte es einen Pubertierenden Verantwortung zu geben.
=> Es gab andere, die es besser gekonnt hätten und älter waren.
Risiko eingegangen.
a) Gehe Risiken ein / Ermutige Risikonehmer
Schon in der letzten Predigt haben wir etwas von dieser Eigenschaft des Barnabass gehört. Barnabas gab sich mit einem gefährlichen Menschen ab; Paulus. Einst einer der größten Gegner der Christen.
Die Entscheidung in einen anderen Menschen zu investieren ist immer ein Risiko. Was war das Ergebnis von Barnabass Risiko-Übernahme?
Apostelgeschichte 9,26 LU
Als er aber nach Jerusalem kam, versuchte er, sich zu den Jüngern zu halten; doch sie fürchteten sich alle vor ihm und glaubten nicht, dass er ein Jünger wäre.
-27
Apostelgeschichte 9,26–27 LU
Als er aber nach Jerusalem kam, versuchte er, sich zu den Jüngern zu halten; doch sie fürchteten sich alle vor ihm und glaubten nicht, dass er ein Jünger wäre. Barnabas aber nahm ihn zu sich und führte ihn zu den Aposteln und erzählte ihnen, wie Saulus auf dem Wege den Herrn gesehen und dass der mit ihm geredet und wie er in Damaskus im Namen Jesu frei und offen gepredigt habe.
Aufgrund seines Einsatzes für den Außenseiter Paulus konnte dieser Fußfassen.
Die Gefahr ist, dass man im Laufe der Zeit immer weniger Risiken bereit ist einzugehen. Denn wenn man Zeit, KRaft, Hoffnung in einen Menschen investiert und nichts daraus wird mangelt es nie an denen, die sagen werden:
Bsp: Stellt euch vor, ein Leiter investiert in jemanden
“Das hab ich ja gleich gesagt, dass der der Falsche dafür ist! Der ist einfach zu jung gewesen. usw.”
Und je länger man Leiter ist desto häufiger setzt man sich solchen Situationen aus. Manchmal sind deswegen die erfahrensten Leiter die vorsichtigsten.
Barnabass war kein junger Hüpfer mehr, als er Paulus bei sich aufnahm. Aber er hat sich nicht von seiner Erfahrung, von seinen schlechten Erfahrungen die Hoffnung in Bezug auf Paulus nehmen lassen.
Du fragst dich was das für dich bedeutet?
Sei keiner von denen, die sagen “Ich habs gewusst”. Ermutige grade die Leiter, die es schwer haben!
Frage dich: Wem kann ich eine Chance geben, ein Leiter zu werden?
b) Schau auf das große ganze, nicht auf deine Enttäuschungen
Handwerker: Ich baue eine Mauer. Ich baue ein Gebäude. Ich baue eine Kathedrale.=> Das große ganze im Blick zu halten ist wahrhaft notwendig.
Barnabass besucht die Junge Gemeinde in Antiochien => Eine chaotische Situation, viele ungeklärte Fragen; keine “Mustergemeinde”.
Apostelgeschichte 11,23 LU
Als dieser dort hingekommen war und die Gnade Gottes sah, wurde er froh und ermahnte sie alle, mit festem Herzen an dem Herrn zu bleiben;
Barnabass sieht nicht auf die Probleme und offenen Fragen, sondern auf die Gnade Gottes.
Handwerker: Ich baue eine Mauer. Ich baue ein Gebäude. Ich baue eine Kathedrale.=> Das große ganze im Blick zu halten ist wahrhaft notwendig.
Warum ist das wichtig?
Im als Leiter steht man immer in der Gefahr, den eigenen Bereich mit der Kathedrale zu verwechseln. Jeder Bereich hat seinen Wert und seine Bedeutung in der Gemeinde. Aber alles was wir tun hat ein gemeinsames Ziel: Die Gnade Gottes sichtbar machen.
Der Blick auf das große ganze rückt auch vieles in eine andere Perspektive. Klar, als Leiter Fehler zu machen ist nichts, was man gerne tut. Aber ob ein Leiter seiner Berufung vor Gott gerecht wird hängt an etwas anderem; dem konstanten Blick auf Gottes Gnade und unseren Auftrag als Gemeinde:
Menschen mit dem dreieinigen Gott bekannt machen.
c) Gib dem neuen Leiter Raum!
. Komische Episode in Lystra, heutige Türkei.
Paulus predigt in Lystra. Ein gelähmter hört zu, und wird durch ein Wunder gehheilt. Die Volksmenge begeistert, glaubt dass es sich bei Barnabas und Paulus um Götter handelt. Barnabas sei Zeus, und Paulus Hermes. Zeus war im Hintergrund, Hermes war der Wortgewaltige. Zeus war geehrter als Hermes.
Das Verhältnis der beiden war so dass Barnabas zwar wichtig war, aber er hatte die öffentlichen Debatten seinem Trainee überlassen. Barnabas war sicher ein großartiger Redner und Missionar. Aber Paulus überflügelte ihn zunehmend.
Ein neuer Leiter braucht Raum.
Einem neuen Leiter Raum geben ist vermutlich eine der schwersten Aufgaben. Versetzt euch mal in Barnabas herein.
Ohne Barnabass wäre Paulus niemals der geworden, der er war.
Von Barnabas haben wir nicht einen einzigen Brief. Paulus hat ein 13 Briefe geschrieben.
Paulus kennt jeder Christ. Barnabas kennen nur wenige.
Wie geht Barnabas damit um, als Lehrer von Paulus in den Schatten des Paulus zu treten?
In der Apostelgeschichte tauchen Barnabass und Paulus oft zusammen auf. Barnabas wird zunächst immer las erster genannt. Dann Paulus. => Ehreplatz. Der Erstgenannte ist der angesehenere.
Doch später dreht sich das Verhältnis um. Dann wurde Paulus zuerst genannt. Zunehmend tritt Barnabas in den Hintergrund.
Paulu predigt in Lystra. Ein gelähmter hört zu, und wird durch ein Wunder gehheilt. Die Volksmenge begeistert, glaubt dass es sich bei Barnabas und Paulus um Götter handelt. Barnabas sei Zeus, und Paulus Hermes.
Warum ist das wichtig?
Neue Leiter heranzuziehen braucht große Demut auf Seiten der Älteren. Denn es gehört größe dazu, andere über sich hinauswachsen zu lassen.
Beispiel: Bereichsleiter in der Gemeinde, arbeit verläuft schleppend. Dann übernimmt ein anderer => Arbeit blüht auf und alle sind glücklich.
Gefahr: Man fühlt sich auf das Abstellgleis verfrachtet.
d)
Fazit:
Was ist ein christlicher Leiter? => Jeder, der andere Menschen nach dem Bild von Jesus prägt.
Wie können neue Leiter gefunden werden?
Entdecke Potential und gehe ein Risiko ein
Schau auf das große ganz, nicht auf deine Enttäuschungen
Gib dem neuen Leiter Raum.
asfas

Related Media
Related Sermons