Faithlife Sermons

Bergpredigt: Bitten, anklopfen, vertrauen

Bergpredigt: Was in Gottes Reich gilt  •  Sermon  •  Submitted   •  Presented   •  37:06
0 ratings
· 11 views
Files
Notes
Transcript
Sermon Tone Analysis
A
D
F
J
S
Emotion
A
C
T
Language
O
C
E
A
E
Social
View more →

Text

Matthew 7:7–11 LU
7 Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. 8 Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan. 9 Oder ist ein Mensch unter euch, der seinem Sohn, wenn er ihn bittet um Brot, einen Stein biete? 10 Oder der ihm, wenn er ihn bittet um einen Fisch, eine Schlange biete? 11 Wenn nun ihr, die ihr doch böse seid, dennoch euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel Gutes geben denen, die ihn bitten!

E. Bitten, anklopfen, staunen

E.1 Georg Müller

Über das Gebetsleben von Georg Müller kann man nur staunen. Was hat der Mann für ein Vertrauen in den himmlischen Vater gehapt. Teils den Tisch für die Kinder gedeckt vor, das Essen überhaupt im Haus war.
Gelernt hat er wohl von unserem Meister Jesus Christus persönlich. Bei ihm finden wir dieses Vertrauen und die Intesität des Gebetsleben ebenso und von ihm wollen wir auch in der heutigen Predigt lernen

E.2 Jesus Christus

Jesus Christus war schon immer im intensiven Gespräch mit dem Vater. Durch den Sohn hat Gott die Welt geschaffen. In geheimnisvoller Form war der Sohn das Schöpfungswort durch den alles wurde. Das Gespräch ist so intensive, dass Jesus auch deswegen sagen kann ich und der Vater sind eins. Auch wenn das Geheimnis der Trinität natürchlich noch darüber hinaus.
Oft genug beschenkt uns Gott schon bevor wir darum bitten.

Jesus kann uns also am meisten erzählen, wie diese Gespräche mit dem Vater ablaufen, was uns erwartet und einfach auch zum thausendsdenmal der treu und güte Gottes versichern. Die wir als Menschen, die viele schlechte Väter kennen, so gerne in Zweifel ziehen.
Der Sohn des Vaters sagt, dem Vater im Himmel könnt ihr völlig vertrauen.

E.3 Der Sohn lehrt uns

BITTEN: Mit unseren Anliegen zu Gott kommen
ANKLOPFEN: Mit Gott nachhaltig im Gespräch bleiben
VERTRAUEN: Gott meint es gut mit uns 

1. BITTEN: Mit unseren Anliegen zu Gott kommen

1.1 Sich nicht zu schade sein zu bitten

Matthew 7:7–8 NGÜ NT+PS
7 »Bittet, und es wird euch gegeben; sucht, und ihr werdet finden; klopft an, und es wird euch geöffnet. 8 Denn jeder, der bittet, empfängt, und wer sucht, findet, und wer anklopft, dem wird geöffnet.
Mt 7:7
“Bitten” meint mit demut und dem bewusstsein der Bedürftigkeit zu Gott zu kommen.

“Ask” means to pray with humility and consciousness of need. “Seek” means to pray and to be active in pursuing God’s will. “

Das offensichtliche nicht übersehen, Gott is nur ein Gebet entpfernt
Lasst einfach die Schöpfeimer herunter
Ein Schiff in Schwierigkeiten aufgrund zu geringer Frischwasserresereven, total am Ende, sandte einen S.O.S. Notruf und bat um frisches Wasser. Die Antwort kam sehr schnell: “Lasst eure Schöpfeimer herab.” Denn sie waren ohne es zu merken in das Mündungsgebiet des St. Lawrence Stroms eingefahren. (A. Naismith)
Encyclopedia of 7700 Illustrations 4599 Simply Let Buckets Down

4599 Simply Let Buckets Down

A ship in distress off the Canadian coast, with its fresh water supply completely exhausted, sent out an S.O.S. for fresh water. The reply came back immediately: “Let your buckets down.” They had sailed into the fresh waters of the River St. Lawrence.

—A. Naismith

Sich direkt an den Chef wenden
Das Weiße haus direkt anrufen
David Urey war verzweifelt.Seine Frau lag schwerverletzt von einem Autounfall in WestVirginia. Die Doktoren sagte sie bräuchte möglicgst sofort einen guten Neurologen, wenn sie überleben wolle.
Urey versuchte deswegen irgendwo einen Helikopter aufzutreiben um sie nach Washington D.C. zu bringen, wo die beste Medizinische Pflege möglich war. Er fand keinen.
Schließlich meinte er: “Ich werde das Weiße Haus anrufen.” Und er tat es tatsächlich. Es war ein gewagter Akt, aber das Resultat davon war, das Präsident Nixon’s Privathelikopter sofort Bereitgestellt wurde um den Krankentransport zu übernehmen und Urey und seiner Frau zu helfen.
Encyclopedia of 7700 Illustrations 4601 Calling White House Direct

4601 Calling White House Direct

David Urey was desperate. His wife lay critically injured from an auto accident in West Virginia. Doctors said she needed immediate attention from a neurosurgeon if she were to survive.

Urey tried to charter a helicopter to fly her to Washington, D.C., where the nearest adequate medical care was available. He failed.

Finally he declared, “I’m going to call the White House.” It was a bold act, but as a result, President Nixon’s private helicopter was immediately dispatched to Urey’s aid.

Statt sie für uns zu behalten, nur mit anderen darüber zu sprechen/jammern. Mit Geschwister beten.
Vergessen ist auch ein Problem. Noch schlimmer wenn ich ständig nur mit mir drüber rede statt mit Gott.
Eine schlechte Ehe zeigt sich irgendwann auch daran, das man nur noch mit anderen wichtige Themen bespricht und in der Ehe denen möglichst aus den Weg geht.
Wenn ich nur mit anderen oder mit mir selber über meine Bedürfnise spreche und Gott außen vorlasse ist das auch ein zeichen für eine schwache Gottesbeziehung.
Was mag es bei dir sein das du für dich behältst oder mit allen auf Whatsapp teilst außer mit Gott im Himmel.
Was mag es bei dir sein? Beziehungen oder der Mangel davon? Stress und Sorgen? Geld oder der mangel davon? Arbeit oder ihr Mangel? Die fehlende Selbstannahme oder die Selbstüberschätzung? Oder wirre wechsel zwischen den Polen gegen die eigentliche Faktenlage. Eine tiefe unzufriedenheit mit irgendwas, was du gar nicht fassen kannst? Das gefühl theoretisch alles zu haben und trotzdem etwas zu mangeln?
All das gehört in das Gebet und nicht in unseren kleinen Kastenrechner oben im Hirn. Du kannst per Gebetsnetz auf Gottes Superrechner zugreifen. Ihm deine Anliegen schildern und er wird es für dich berechnen. Stell dir vor dein handy würde versuchen die Schwierigen aufgaben die du ihm stellst völlig alleine zu bewerkstelligen ohne die Superrechner von Google. Da würdest du sogar am Galaxy S9 TURBO oder so ähnlich verzweifeln. Schon eine einfache Routenberechnung di dein Handy ohne die Superrechner machen müsste mit dem es sch unterhält wäre überraschend lang und erst recht wenn es die ganze Bilderkennung oder andere moderne Featuers alleine stämmen müsste.
Wir meine aber unseren kleinen Hirn die Bürden alleine aufladen zu können ohne uns im Gebet mit Gottes Möglichkeiten zu verbinden.
Lasst uns zu unsere Bedürftigkeit stehen. Sie zutiefst akzeptiern und dann darüber freune, dass Gtt für unsere Probleme Zeit hat, ja sie sogar unbedingt haben möchte.
Lasst uns ihn Bitten und Gott dann im Gebet Suchen.

1.2 Seine Bitten mit Gott prüfen

“Suchen” meint im Gebet Gottes Willenn zu suchen, im Gespräch zu bleiben bis er uns klar wird. Es heißt wirklich sehen lernen von dem der alles sieht. Unsere begrenztes Denken mit Gottes unbegrenzten in verbindung zu bringen.
Wirkliches sehen im Gebet
Mehr vom Himmel sehen auf den Knien
Der große und leidenschaftliche Naturwissenschaftler, Sir Isaac Newton sagte: “Ich kann mein teleskop nehmen und millionen und abermiliionen von Kilometer in das Weltall sehen, aber ich kann es zur Seite legen, in mein Zimmer gehen, die Tür schließen, und im erstehaften Gebet auf meine Knie gehen und dann mehr vom Himmel sehen und Gott näher kommen, als es durch die Unterstützunng aller Teleskope und materiellen Aufwands dieser Erde möglich ist.” (Free Methodist)
Encyclopedia of 7700 Illustrations 4605 Seeing More of Heaven on Knees

4605 Seeing More Of Heaven On Knees

Said the great and devout scientist, Sir Isaac Newton: “I can take my telescope and look millions and millions of miles into space, but I can lay it aside and go into my room, shut the door, get down on my knees in earnest prayer, and see more of heaven and get closer to God than I can assisted by all the telescopes and material agencies on earth.”

—Free Methodist

Was brauchen wir/ich wirklich. Ringen um was es eigentlich geht.
Wenn wir im Gebet unsere Anliegen vor Gott brimgen und mit ihm um das richtige Ringen, kommen wir zu einem viel besseren Ergebnis.
2,0 CDTI, 180 PS oder 1,6 110 PS -> Was möchte Gott und was bringt uns längerfristig Freude. Umweltverträglichkeit, Spritverbrauch, Zukunftstauglichkeit.

2. ANKLOPFEN: Mit Gott nachhaltig im Gespräch bleiben

2.1 Wir dürfen/sollen nachhaltig anklopfen

Matthew 7:7–8 NGÜ NT+PS
7 »Bittet, und es wird euch gegeben; sucht, und ihr werdet finden; klopft an, und es wird euch geöffnet. 8 Denn jeder, der bittet, empfängt, und wer sucht, findet, und wer anklopft, dem wird geöffnet.

“Knock” seems to point toward persistence

,

“Knock” seems to point toward persistence

“Knock” seems to point toward persistence
Das Gebtsleben der großen. Ihr habt nicht, weil ihr nicht bittet
Eine weitere prägende Persönlichkeit des Protestaantismus war Martin Luther.
Manchmal bekommt man den Eindruck, das alles was dieser ExMönch tat es war eine Liste mit Beschwerden an die Kirchentür von Wittenberg zu nageln. Aber davon kann die Wahrhet nicht weiter entpfernt sein. Er arbeiteter als gottgeleiteder Mensch, predigte, unterrichtete und schrieb täglisch. Die Komplettausgabe von Luthers gesammelten Werke umfasst zick thausend Seiten. Er arbeitete sehr hart und trotzdem betet Luther eine oder auch zwei Stunden, jeden Tag. Er sgte er würde so beten, da er viel zu tun hätte. Wir sind Emphänger der Hoffnung und Gnade, und in einer so gefallenen und bedürftigen Welt, brauchen wir das Gebet.

One of the great shaping personalities of Protestantism was Martin Luther. We sometimes have the impression that all this brilliant monk did was nail a list of protests on the church door in Wittenberg. Nothing could be further from the truth. He worked as an inspired man, preaching, lecturing, and writing daily. The complete edition of his papers runs into thousands of pages. He worked inconceivably hard, and yet in spite of all this, Luther managed to pray for an hour or two every day. He said he prayed because he had so much to accomplish. We are recipients of this hope, and in a world that is so corrupt and needy, we also need to pray.

Vieles schenkt er auch ohne großes bitten. Er liebt es uns zu überraschen. Anderes länger um Wert zu begreifen , manchma wissen wir es auch nicht-.
Mehr Suchen angesagt?
Nicht der richtige Zeitpunkt?
Manchmal wissen wir es nicht
Es gibt auch Dinge in meinem Leben, die mich jetzt schon viele Jahre begleiten. Manchmal bin ich damit mit Gott in Gespräch. Dann aber auch mal wieder nur mit mir oder irgendwelchen irdischen Ratschlägen oder angeblichen Lösungen, die völliger Quatsch sind. Eigentlich sollten wir doch wie Luther, Georg Müller oder wie Jesus selbst es besser wissen. Ich wünschte mir oft ich wäre da viel weiter. Wenn es dir heute hier und dort von neuem aufgeht, dann zurück ins Gebet.
All das gehört in das Gebet und nicht in unseren kleinen Kastenrechner oben im Hirn. Du kannst per Gebetsnetz auf Gottes Superrechner zugreifen. Ihm deine Anliegen schildern und er wird es für dich berechnen. Stell dir vor dein handy würde versuchen die Schwierigen aufgaben die du ihm stellst völlig alleine zu bewerkstelligen ohne die Superrechner von Google. Da würdest du sogar am Galaxy S9 TURBO oder so ähnlich verzweifeln. Schon eine einfache Routenberechnung di dein Handy ohne die Superrechner machen müsste mit dem es sch unterhält wäre überraschend lang und erst recht wenn es die ganze Bilderkennung oder andere moderne Featuers alleine stämmen müsste.
Wir meine aber unseren kleinen Hirn die Bürden alleine aufladen zu können ohne uns im Gebet mit Gottes Möglichkeiten zu verbinden.
Wir meine aber unseren kleinen Hirn die Bürden alleine aufladen zu können ohne uns im Gebet mit Gottes Möglichkeiten zu verbinden.

2.2 Jesus klopft bei uns an

Revelation 3:20 NGÜ NT+PS
20 Merkst du nicht, dass ich vor der Tür stehe und anklopfe? Wer meine Stimme hört und mir öffnet, zu dem werde ich hineingehen, und wir werden miteinander essen – ich mit ihm und er mit mir.
Rev 3:
Es gibt Zeiten wo du anklopfst, aber auch Zeiten wo Jesus bei dir anklopft um wieder neu ins Gespräch zu kommen, beziehung zu leben, hier im Bild des Essens.
Selbst wenn es um das anklopfen geht und es ja eigentlich klar ist, wer in der Beziehung Mensch - Gott der stärkere, wer der schwächere oder wer der Bittemphänger und wer der Bittsteller ist.
Aber selbst hier geht Jesus mit Beispiel voran, indem er auch von sich ständig wieder die Beziehung zu uns sucht und bei uns anklopft. Da kann man nur staunen und dankbar sein.
Habt ihr das auch schon erlebt, das Jesus sich zurückmeldet, wenn ihr von eurer Seite schweigt. Das Gott wieder auf sich aufmerksam macht?
Manchmal merken wir es durch Entsugserscheinungen. Unruhe wo wir vorher Ruhe in Gott hatten. Die Sorge um das morgen um das Geld im ALter und vieles mehr wird dann aufeinmal wiedr über die Maßen groß. Das wie ich aussehe und das ich genau das richtige anziehe nimmt über die Maßen zu. Der Selbshass auf seine unzulänglichkeiten und Fehler triumphiert über die Gnade Gottes.
Und wer mit sich in unfrieden ist verbreitet aufeinmal auch um sich her sehr viel unfrieden. Streit und Knatsch nimmt zu.
Kennt ihr solche Lebensphasen? Und kennt ihr es wenn Jesus dann aufeinmal anklopft und mit seinem Frieden das Zimmer deines Herzens neu betritt. Dich erinnert, zurückpfeift, an die Hand nimmt und wieder auf Kurs bringt?
Lasst uns diese wichtige Gespräch mit Gott nicht ständig abbrechen. Lasst uns nur weil es gerade noch nicht der Zeitpunkt ist im Gebet müde werden und uns voll ungeduld schlechten Notlösungen zuwenden.

3. VERTRAUEN: Gott meint es gut mit uns 

3.1 Wenn schon ein irdischer Vater sich um seine Kinder müht

Matthew 7:9–10 LU
9 Oder ist ein Mensch unter euch, der seinem Sohn, wenn er ihn bittet um Brot, einen Stein biete? 10 Oder der ihm, wenn er ihn bittet um einen Fisch, eine Schlange biete?
Mt
Obwohl die Menschen böse sind, kümmern sie sich doch meist aufopferungsvoll um ihre Kinder.
Froh sie über die Straße bringen zu dürfen
Ein großer Mann sagte einmal, dass von all seinen Erlebnissen seines Lebens - soweit er sich erinnern kann - nichts darunter war, das ihn so in ungeteilt positiver Erinnerung geblieben ist, als ein kleines Kind, das ihm eines Tages auf einer überlaufenen Kreuzung in einer großen Stadt begegnete. Das Kind schaute zu ihm auf in die Augen und legte seine kleine Hand in seine kleine Hand und sagte: “Bring mich bitte über die Straße auf die andere Seite.” Der starke Mann fühlte sich schwer geadelt, das vertrauensseelige Kind über die Straße auf die andere Seite zu führen.
Hast nicht auch du Straßen vor dir, die du überqueren musst? Kommen vielleicht Schwierigkeiten auf dich zu, denen du begegnenn musst und brauchst nicht auch du einen starken Arm, der dich auf die andere Seite bringt?
Lege deine Hand in die Hand Christi. Werfe dich ganz in Gottes Hand. Dein Vertrauen in ihn, wird sein Herz zutiefst erfreuen.(Choice Gleanings)
Encyclopedia of 7700 Illustrations 4607 Glad to Take Her Across Street

4607 Glad To Take Her Across Street

A great man once said that of all the experiences of his life that he could remember, there was nothing that gave him such unmixed joy as when, on a crowded street of a great city, a little child looked up into his face, and put his tiny hand in his great one, and said, “Take me across the street to the other side.” It was an honor to the strong man to take that trusting child across the street to the other side.

Are there not streets ahead for you to cross? Is there some difficulty that you must meet, and do you need a strong arm to take you over to the other side? Put your hand in the hand of Christ. Simple confidence in Him will delight His heart.

—Choice Gleanings

Böse meint, sie sind nicht heilig wie Gott, sie machen fehler und sündigen absichtlich. Sie verletzten und manipulieren sich von Zeit zu Zeit gegenseitig. Das Ego ist oft wichtiger als das Wohl des anderen.
Aber bei den eigenen Kindern haben es zum teil sogar di schecklichen Nazi größen hibekommen irgendwie trotzdem gute Familieväter zu sein. Mehrere Dokus beschreiben diesen oft komischen Spagat. Erst hinrichtungen und Progrome anordnen, dann mit der kleinen Tochter zuhause spielen.
Jesus macht hier also klar, wenn selbst ihr als Menschenväter das hinbekommt im großen und ganzen. wieviel mehr denn Gott?

3.2 So der himmlische Vater noch viel mehr

Matthew 7:11 NGÜ NT+PS
11 Wenn also ihr, die ihr doch böse seid, das nötige Verständnis habt, um euren Kindern gute Dinge zu geben, wie viel mehr wird dann euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn darum bitten.«
Kein Automat oder Geschäftsmann, sondern eine Beziehung zum liebender Vater
Gott hilft gerne. Aber nicht wie ein Automat, der nach Aktion/Reaktion handelt, Auch nicht wie ein Geschäftspartner den man bezahlen kann. Sondern wie ein treuer Vater, der immer das Wohl seiner Kinder im Blick hat.
Beispiel Schwiegereltern, sehr großzügig wenn wir nachvollziehbare und sinnvolle Wünsche haben. Wohl kaum wenn wir einen Allradkombi mit 300 PS plus wollten :D
Gott hilft gerne. Aber nicht wie ein Automat, der nach Aktion/Reaktion handelt, Auch nicht wie ein Geschäftspartner den man bezahlen kann. Sondern wie ein treuer Vater, der immer das Wohl seiner Kinder im Blick hat.
Wir sind Kinder wir können dafür nichs zurück geben. Unser Kleingeld reicht nichtmal für den Automat noch für ein Geschäft. Aber Gottes Güte und sein wohlwollen reichen aus.

wie viel mehr awird euer Vater im Himmel Gutes geben denen

Vertrauen in das was Gott tun wird
“Wie viel mehr wird euer Vater im Himmel Gutes geben, die ihn darum bitten.”
Der Sohn kennt seinen Vater. Er hat immer erlebt, dass er sein Wohlergehen im Sinn hat. Wenn das irgendwie auch das intresse eines irdischen Vaters ist, der im Gegnsatz zu Gott ein Sünder ist, wieviel mehr wird da Gott geben, der absolut heilig ist?
Er hat keine Geheimagenta, kein Ego das ihm nich wichtiger ist als deine Bedürfnisse. Keine Launen die mal so mal so ausfallen. Wir müssen bei Gott keinen guten Tag erwischen oder ihn bestechen. Er ist immer treu und seine absicht ist immer wohlwollend.
Jesus vertraut Gott. Er hat wohl allen Grund dazu. Gott “wird geben” sagt er. Er sagt nicht wann und wie, aber das.
Weil Gtt handeln wird, können wir im Gebet unsere Sorgen los werden und dann im heute Schritt für Schritt den Alltag gestalten. Er wird auch morgen da sein. Zu seiner Zeit wird er eingreifen.
Gott hilft uns gerne
Froh sie über die Straße bringen zu dürfen
Ein großer Mann sagte einmal, dass von all seinen Erlebnissen seines Lebens - soweit er sich erinnern kann - nichts darunter war, das ihn so in ungeteilt positiver Erinnerung geblieben ist, als ein kleines Kind, das ihm eines Tages auf einer überlaufenen Kreuzung in einer großen Stadt begegnete. Das Kind schaute zu ihm auf in die Augen und legte seine kleine Hand in seine kleine Hand und sagte: “Bring mich bitte über die Straße auf die andere Seite.” Der starke Mann fühlte sich schwer geadelt, das vertrauensseelige Kind über die Straße auf die andere Seite zu führen.
Hast nicht auch du Straßen vor dir, die du überqueren musst? Kommen vielleicht Schwierigkeiten auf dich zu, denen du begegnenn musst und brauchst nicht auch du einen starken Arm, der dich auf die andere Seite bringt?
Lege deine Hand in die Hand Christi. Werfe dich ganz in Gottes Hand. Dein Vertrauen in ihn, wird sein Herz zutiefst erfreuen.(Choice Gleanings)
Deine Geld und Beziehungssorgen. Deine Eisamkeitsgefühle und Verzweiflung. Deine Hoffnungen und Wünsche. Spinnereien und Pläne.
Lasst uns alle Heruasforderungen die uns begegne oder heute schon umtreiben mit Gott im Gebet besprechen und nicht für uns behalten. Lasst uns im gebet um diese Dinge vor seinem Thron ringen und erkennen was dran ist und dann staunen wa er tut zu seiner Zeit.

Z. Beten lernen von Jesus

Z.1 Bitten, anklopfen, staunen

Z.1
Wiedereinmal haben wir heute von Jesus beten gelernt. Diesmal anders, als mit dem Modellgebet Jesu, dem Vater unser, mit dem wir uns ein andermal schon mal beschäftigt haben.
Der Blick auf das Gebet, war vielleicht ein noch persönlicher von Jesus. Er nimmt uns hinein in sein Gespräch/Gebet mit seinem Vater. Er lädt uns ein als seine Brüder in dieses Gespräch mit einzustimmen, und er bezeugt die treue Gottes.
Gott meint es gut mit mir und mit euch. Selbst dann wenn sein Wille geschieht und Jesus trotzdem durch die Nacht des Kreuzes musste. Jesu vertrauen in die Treue Gottes hat selbst diese potentielle Krise schadlos überstanden.
Jesus hat uns heute gelehrt:
BITTEN: Mit unseren Anliegen zu Gott kommen
ANKLOPFEN: Mit Gott nachhaltig im Gespräch bleiben
VERTRAUEN: Gott meint es gut mit uns 

Z.2 Wo hängt dein Gespräch mit Gott?

vergisst du Gott oft überhaupt zu fragen und mit ihm über deine Anliegen zu sprechen?
Tendierst du manchmal dazu Gott das Ergebnis des Gespräch vorzuschreiben oder bist du mit ihm im Gespräch, was wirklich dran ist?
Bleibst du an deinem Bitten dran oder wendest du dich dann ganz schnell anderen hilfen zu, die nicht Gottes willen entsprechen?

Z.3 Lasst im Gebet nicht nach!

Lasst uns
BITTEN
ANKLOPFEN
VERTRAUEN
wie Jesus es tat.
AMEN
Related Media
Related Sermons