Faithlife Sermons

Kolosser 1

Sermon  •  Submitted
0 ratings
· 9 views
Notes
Transcript

Einleitung zum Kolosserbrief

Christus sagt: Das ist aber das Ewige Leben das Sie dich den allein wahren Gott und den du gesandt hast Jesus Christus erkennen. Jesus ist die Ursache für unseren Glauben und die Quelle dieses ewigen Lebens. Und weil er das ist gibt es nichts was wichtiger sein könnte als das wir Ihn erkennen.
Wenn wir auf Christus sehen dann können wir wie Petrus auf dem Wasser gehen aber wenn wir nicht mehr auf die Schlage sehen die in der Wüste erhöht wurde dann gehen wir unter.
Ich merke immer wieder das nach dem Abendmahl mehr Leute geneigt sind zu beten. Das hat den einfachen Grund das man gerade an Christus gedacht hat und jetzt die Liebe Christi einen drängt Gott zu Loben.
In den Briefen des Apostel Paulus sticht ein Brief besonders heraus weil er Christus sehr groß malt. Das ist der Brief an die Kolosser und ich will heute nur den ersten Brief aus diesem Brief lesen und darüber reden:
Kolosser 1,1 Schlachter 2000
1 Paulus, Apostel Jesu Christi durch den Willen Gottes, und der Bruder Timotheus
Kolosser 1,1–2 Schlachter 2000
1 Paulus, Apostel Jesu Christi durch den Willen Gottes, und der Bruder Timotheus 2 an die heiligen und treuen Brüder in Christus in Kolossä: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
Johannes 12,24 Schlachter 2000
24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, so bleibt es allein; wenn es aber stirbt, so bringt es viel Frucht.
Joh 2
Als David alt und betagt war und schon an des Ende seiner Königsherrschaft gekommen ist musste entschieden werde wer König nach ihm ist. David hat niemanden als seinen Nachfolger ernannt aber hat Bathseba versprochen das Salomo König werden wird. Sein Sohn Adonija jedoch hat ein Fest organisiert, die Königssöhne eingeladen, den Prieser Abjatar eingeladen und selbst Joab ist mit Ihm mitgegangen. Er hat sich selbst zum König und Herrscher über Israel gemacht obwohl er gar kein Recht dazu hatte. Weil alleine sein Vater konnte entscheiden wer nach Ihm König sein wird.
Kol 1
Ich will auf dem Leben von Paulus stehen bleiben damit wir uns ansehen können wie Weizenkorn in die Erde fällt und stirbt. Wir sehen in Paulus einen Menschen der sich selbst verleugnet aber nicht nur das, er hat sich zu Christus bekannt und für Christus gelebt.
Sein Sohn Adonija aber hat ein Fest organisiert an dem er sich selbst zum König machte er lud alle Königssöhne ein außer Salomo, den Prieser Abjatar und selbst Joab ist eingeladen gewesen und ist auch gekommen. Er hat sich selbst zum König und Herrscher über Israel gemacht hatte aber kein Recht dazu weil alleine sein Vater entscheiden konnte wer nach Ihm König sein wird. Am Ende ist Salomo mit der Bestätigung Davids König geworden und Adonija wurde getötet
Galater 2,20 Schlachter 2000
20 Ich bin mit Christus gekreuzigt; und nun lebe ich, aber nicht mehr ich selbst, sondern Christus lebt in mir. Was ich aber jetzt im Fleisch lebe, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat.
Kommen zum Brief an die Kolosser zurück:
Kommen zum Brief an die Kolosser zurück:
Paulus macht gleich am Anfang dieses Briefes den Kolossern klar das er nicht Apostel geworden ist weil er es selber wollte sondern der Gott und Vater selbst ihn dazu bestimmt das er das ist war er ist. Es ist der Wille Gottes der ihn für diesen Dienst bestimmt und ausgerüstet hat.
Aber warum sagt er das gleich zu Anfang?
Dafür ist es wichtig auf den Brief zu sehen warum Ihn Paulus schreibt und was die die Probleme bei den Kolossern sind.

Zum Brief selbst:

Paulus schreibt den Brief aus dem Gefängnis was er in , , andeutet. Er schreibt an die Gemeinde in Kolosser wo Epaphras wahrscheinlich der Gründer und Ältester der Gemeinde ist aber dieser Epaphras ist jetzt auch mit Paulus im Gefängnis.
Epaphras wendet sich hilfesuchend an Paulus weil er ein Lehre in der Gemeinde und wahrscheinlich auch in der Umgebung bemerkt die nicht gemäß der Wahrheit ist.
Epaphras ist wahrscheinlich der Gründer der Gemeinde der sich hilfesuchend an Paulus wendet weil er ein Lehre in der Gemeinde und wahrscheinlich auch in der Umgebung bemerkt die nicht gemäß der Wahrheit ist. Vielleicht ist Epaphras Ratlos was die Probleme angeht und weiß auch gar nicht ob das richtig oder Falsch ist aber er weiß das Paulus weiß weil er ein Apostel ist der
1. Vielleicht ist Epaphras Ratlos was die Probleme angeht und weiß auch gar nicht ob das richtig oder Falsch ist aber er weiß das Paulus hier helfen kann weil er ist Apostel durch Gottes Willen.
2. Vielleicht hören aber auch die Kolosser nicht auf Epaphras und er sucht sich jemanden der Autorität hat um das zu wiederholen was er schon gesagt hatte
3. Oder er kann selber nicht mehr zurück weil er ein Gefangener bleibt.
Der Brief behandelt ein Problem das nicht speziell die Gemeinde der Kolosser hatte denn Paulus bittet das man diesen auch in Laodizeä vorliest man kann davon ausgehen, da Kolossä und Laodizeä bei einander Liegen, das das Problem in der ganzen Gegend verbreitet war und die aus Laodizäa es ebenfalls nötig hatten diesen zu lesen.
Der Brief ist nicht speziell auf die Gemeinde zugeschnitten denn Paulus bittet das man diesen auch in Laodizeä vorliest
Der ganze Brief zielt darauf Christus groß zu machen oder so zu beschreiben wie er wirklich ist und diese Erkenntnis hatten nicht nur die Kolosser nötig aber auch wir hier in Achim.
Paulus lehrt hier das Christus Gott ist und das alles in Ihm , für ihn zu Ihm hin geschaffen wurde und das alles durch Ihn besteht. Die Kolosser stehen in der Gefahr zu vergessen wer Christus ist und das er vollkommen genügt für die Errettung.
Die falsche Lehre die in der Gemeinde in Kolossä war das Ihnen gesagt wurde das Christus allein zu Errettung nicht reicht und das Werke und andere Satzungen zusätzlich nötig sind.
Man muss Speise und Trinkvoschriften einhalten
Man muss Feiertage, Neumondfeste und Sabbate feiern.
Man muss demütig Engel verehren
Und man hat diese Pflichten Ihnen aufbürden wollen und diese Vorschriften zum Mittelpunkt gemacht.
Paulus dagegen sagt den Kolossen in
Kolosser 3,5 Schlachter 2000
5 Tötet daher eure Glieder, die auf Erden sind: Unzucht, Unreinheit, Leidenschaft, böse Lust und die Habsucht, die Götzendienst ist;
Das Wahre Problem ist nicht Essen und Trinken und irgendwelche Engel das wahre Problem sind eure Glieder die getötet werden müssen und das Ihr erkennt das Ihr in Christus alles habt was Ihr braucht und an diesem allein festhalten müsst.
Sie wurden aufgefordert sich Beschneiden zu lassen und darunter hat man vergessen das man die Glieder töten muss.
Wie bei uns selbst so war es auch bei den Kolossern. Man stand dort in der Gefahr die Mücke zu sieben und das Kamel zu schlucken, man neigte dazu oberflächlich Fragen zu Hauptfragen zu machen und so verlor man Christus aus den Augen
In dem Brief rückt Paulus genau das wieder gerade was so verschoben und verschwommen bei den Kolossern ist.
Beginnen wir aber am Anfang:

Ein ist Apostel durch den Willen Gottes

Kolosser 1,1 Schlachter 2000
Paulus, Apostel Jesu Christi durch den Willen Gottes, und der Bruder Timotheus
Wir kommen, wenn wir die Bibel nicht drumherum, Paulus kennen zu lernen und auch zu bewunder was die Gande Gottes ihm Ihm gewirkt hatte. Es gab eine Zeitschrift in denen Menschen aufgeführt wurden die den Meisten Einfluss auf die Geschichte der Menschen hatten und ich weiß nicht wie Sie das feststellten aber an der ersten Stelle war Jesus Christus und gleich danach der Apostel Paulus.
Paulus ist kein Jünger Jesu gewesen. Er war nicht die 3 Jahre des Dienstes Jesu mit ihm. Gott hatte aber Paulus schon als Werkzeug erwählt als Christus hier auf der Erde im Fleisch war sondern noch als im Mutterleib war
Paulus wird bei seiner Geburt ausgesondert
Galater 1,15–16 Schlachter 2000
15 Als es aber Gott, der mich vom Mutterleib an ausgesondert und durch seine Gnade berufen hat, wohlgefiel, 16 seinen Sohn in mir zu offenbaren, damit ich ihn durch das Evangelium unter den Heiden verkündigte, ging ich sogleich nicht mit Fleisch und Blut zu Rate,
Gal 1,
Paulus berichtet das seine Berufung ihren beginn bei der Gnade Gottes hat. Im Mutterleib wo er weder gutes noch böses getan hat Gott ihn schon ausgesondert und berufen. Er selber hat sich nicht wie Jesaja gemeldet und gesagt: Ich will gehen sende mich sondern alles was Paulus war ist von Gott ausgegangen als er noch in seiner Mutter war. Und daran kann man schon erkennen das ist Gnade. Es gibt kein Verdienst es gibt nichts wo Paulus sich Rühmen könnte im Mutterleib denn er konnte ja nicht mal selber Essen, Atmen, Trinken oder gehen.
2. Seine Ausbildung
Paulus hatte eine Ausbildung bei Gamaliel in einer der angesehensten Schule damals. In Israel ist es so das ein Junge mit 13 Jahren seine Bar-Mitzah hat und das er nach diesem als ein Erwachsener gilt. In diesem Alter, so vermutet man ist Paulus in die Schule Gamaliels gegangen und hat dort das Gesetzt Moses und die gewissenhafte Einhaltung der Gesetzte der Väter gelernt.
Er war ein gelehrter der seine Ausbildung bei Gamaliel hatte. Gamaliel war einer der angesehenen Schriftgelehrten der das Gesetzt Moses und die Überlieferungen der Väter unterrichtet hatte das bezeugt Paulus selbst in:
Apostelgeschichte 22,3 Schlachter 2000
Ich bin ein jüdischer Mann, geboren in Tarsus in Cilicien, aber erzogen in dieser Stadt, zu den Füßen Gamaliels, unterwiesen in der gewissenhaften Einhaltung des Gesetzes der Väter, und ich war ein Eiferer für Gott, wie ihr alle es heute seid.
Dieser Gamaliel war ein Mitglied in dem Hohen Rat wie auch Nikodemus der bei Nacht zu Jesus kam. Es ist der Rat, der Sanhedrin genannt wurde. Dieser Hohe Rat hatte während Jesu Lebzeiten großes Interesse daran Christus zu töten. Wir lesen in das Sie diejenigen waren die Jesus an Pilatus ausgeliefert hatten. Das größte Interesse dieses Rates war diesem Jesus und diesem Evangelium zu schaden weil Sie neidisch waren.
Wie bereits gesagt ist einer dieser Männer Gamaliel und dieser Mann unterrichtet Saulus von Tarsus im Gesetz. Saulus übertrifft die viele andere Schüler durch übermäßigen Eifer und stellt andere in den Schatten. Vielleicht haben die Pharisäer große Hoffnung auf Ihn gelegt das er ein großer Lehrer und Eiferer für das Gesetz und die Überlieferungen sein wird und Mose überall predigen wird aber Ihre Hoffnung wurde zerstört.
Es gibt einen grauen Vogel, den Kuckuck, der ist soweit ein ganz normaler Vogel. Er legt Eier kann fliegen und an sich ist an Ihm nichts besonderes. Was den aber so besonders macht ist das er seine Eier nicht selber ausbrütet. Er legt seine Eier bei Wirtsvögeln ins Nest. Dieses Überraschungseier findet dann der Vogel dem das Nest gehört und brütet Sie aus. Es ist so das der Kuckuck dann als erstes schlüpft und von den Wirtsvöglen versorgt wird. Aber dieses Kuckucksvogel wird nicht nur von den Vögeln versorgt nein er stößt die Eier die wirklich zu den Vögeln gehören raus.
Was Gamaliel wusste nicht das er gerade einen Menschen unterrichtet und Ausbildet der am meisten zur Ausbreitung des Namens Jesu und des Evangeliums beitragen wird. Es ist die Weisheit Gottes die Gamaliel benutzte, der Jesus feindlich gegenüberstand, um Saulus für sich zu erziehen.
Gott lässt Gamaliel ein Hammer fertigen den Gott selbst nimmt und für den bau seiner Gemeinde nutzt. Der Mörder Gottes bildet unwissend ein Jünger Jesu aus.
Gott lässt andere ein Haus bauen um selbst darin zu Wohnen. Der Mörder Gottes bildet unwissend ein Jünger Jesu aus. Das ist die Weißheit Gottes der oft so wirkt wie man es sich nicht denken kann.
Aber nicht nur hier ist lässt Gott seine Weißheit sehen sondern an vielen anderen Gelegenheiten wo er so arbeitet das wir bekennen müssen unsere Gedanken sind nicht seine Gedanken.
Der Mörder Gottes bildet unwissend ein Jünger Jesu aus. Das ist die Weißheit Gottes der oft so wirkt wie man es sich nicht denken kann.
Gott will Mose zum Richter über sein Volk einsetzen und gibt Ihn in das Haus des Pharaos wo er ausgebildet wird und dann schickt er In in die Wüste und lässt Ihn bei den Schafen. Bis er sich ihm dann Offenbart und ihn Einsetzt. Wie die Tochter des Pharaos Mose zum stillen an die Mutter gab so gab Gott Mose zur Ausbildung dem Pharao.
Joseph wird von Gott nach Ägypten abgegeben wo er als Sklave und als Gefangener das lernt was er später sehr gebrauchen wird. Joseph hatte die Verbeugungen der Brüder und der Familien im Traum gesehen aber das er zuerst ins Gefängnis muss das hatte er nicht gedacht.
Gott will das Jona predigt wirft ihn in das Meer damit der bei dem Fisch unterichtet wird und als er lernt zu beten bringt Ihn der Fisch an das Ufer.
Je geringer die Wahrscheinlichkeit im Mittel liegt umso mehr wird Gottes Weißheit erkannt. Thomas Watson
So sehen wir es auch hier: Gott sendet Paulus zu seinen Feinden und diese Bilden Ihn ohne Ihr und ohne sein Wissen aus und tragen mehr zur Förderungen des Evangeliums bei als Sie es gerne wollten.
Damit macht Gott die Weißheit der Weisen zu nichts und in lesen wir.
Psalter 2,4 Schlachter 2000
Der im Himmel thront, lacht; der Herr spottet über sie.
ps 2
3. Nach seiner Ausbildung
3. Nach seiner Ausbildung hat Saulus Eifer für Gott aber nicht nach der Rechten Erkenntnis. . Am Anfang macht er genau das wofür er ausgebildet wurde. Wir lesen in über Ihn:
Saulus hat Eifer für Gott aber nicht nach der Rechten Erkenntnis. . Am Anfang macht er genau das wofür er ausgebildet wurde. Wir lesen in über Ihn:
Saulus hat Eifer für Gott aber nicht nach der Rechten Erkenntnis. . Am Anfang macht er genau das wofür er ausgebildet wurde. Wir lesen in über Ihn:
Saulus hat eifer für Gott aber nicht nach der Rechten Erkenntnis.
Nach seiner Ausbildung hat Saulus eifer für Gott aber nicht nach der Rechten Erkenntnis. . Am Anfang macht er genau das wofür er ausgebildet wurde. Wir lesen in über Ihn:
Wir lesen:
Apostelgeschichte 8,3 Schlachter 2000
Saulus aber verwüstete die Gemeinde, drang überall in die Häuser ein, schleppte Männer und Frauen fort und brachte sie ins Gefängnis.
Apg 8,
Man muss gestehen das er großen Eifer hat und sich sehr auszeichnet durch diesen. Er verfolgte die Christen bis in die Auswärtigen Städte und stimmte zu wenn Sie umgebracht werden mussten. Er Verwüstet die Gemeinde und schleppt Männer und Frauen die an Christus glauben ins Gefängnis. Er quält die Christen um zu erreichen das Sie Christus Lästern und ist über die maßen wütend gegen Sie.
Man muss gestehen das er großen Eifer hat und sich sehr auszeichnet durch diesen. Er verfolgte die Christen bis in die Auswärtigen Städte und stimmten zu wenn Sie umgebracht werden mussten. Er Verwüstet die Gemeinde und schleppt Männer und Frauen die an Christus glauben ins Gefängnis.
Man muss gestehen das er großen Eifer hat und sich sehr auszeichnet durch diesen. Er verfolgte die Christen bis in die Auswärtigen Städte und stimmten zu wenn Sie umgebracht werden mussten. Er Verwüstet die Gemeinde und schleppt Männer und Frauen die an Christus glauben ins Gefängnis.
4. Seine bekehrung
Als er nach Damaskus reist um sein Arbeit auch dort zu machen geschieht etwas weswegen er hier in diesem Brief sagen kann: Ich bin Apostel, aber nicht durch meinen Willen, sondern durch Gottes willen.
Paulus sagt selber in Apostelgeschichte:
Er hat die Christen auch gequält und wollte Sie zur Lästerung zwingen und war über die maßen wütend gegen Sie, so meinte er zumindest.
Dem ganzen setzt Gott eine Ende und Paulus sagt selber in Apostelgeschichte:
Dem ganzen setzt Gott eine Ende und Paulus sagt selber in Apostelgeschichte:
Während seiner Reise dann
Apostelgeschichte 26,14–18 Schlachter 2000
14 Als wir aber alle zur Erde fielen, hörte ich eine Stimme zu mir reden und in hebräischer Sprache sagen: Saul! Saul! Warum verfolgst du mich? Es wird dir schwer werden, gegen den Stachel auszuschlagen! 15 Ich aber sprach: Wer bist du, Herr? Er aber sprach: Ich bin Jesus, den du verfolgst! 16 Aber steh auf und stelle dich auf deine Füße! Denn dazu bin ich dir erschienen, um dich zum Diener und Zeugen zu bestimmen für das, was du gesehen hast und für das, worin ich mich dir noch offenbaren werde; 17 und ich will dich erretten von dem Volk und den Heiden, unter die ich dich jetzt sende, 18 um ihnen die Augen zu öffnen, damit sie sich bekehren von der Finsternis zum Licht und von der Herrschaft des Satans zu Gott, damit sie Vergebung der Sünden empfangen und ein Erbteil unter denen, die durch den Glauben an mich geheiligt sind!
Apg 26,
Gott lässt einen Saulus bei denen einen Ausbildung machen die Jesu Feinde sind. Dieser Mann wird zum größten Feind des Evangeliums und genau diesen nimmt Gott, von dem man es wenigsten erwartete hätte, das er zu Christus kommt und dieser fängt zu dem zu beten den er Verfolgt hatte wie Jona zu dem betetet von dem er geflohen war. Und wir sehen hier auch das Kennzeichen eines Christen: Er betet! Saulus oder Paulus fängt an die Gemeinde zu bauen die er zuvor zerstörte.
LKW GEKLAUT, wieder alles einladen.
Gott lässt einen Saulus bei denen einen Ausbildung machen die Jesu Feinde sind. Dieser Mann wird zum größten Feind des Evangeliums und genau diesen nimmt Gott, von dem man es wenigsten erwartete hätte, das er zu Christus kommt und dieser fängt zu dem zu beten den er Verfolgt hatte.
Saulus oder Paulus und fängt an die Gemeinde zu bauen die er zuvor zerstörte.
Er hat Christus verfolgt und jetzt geht er für Jesus ins Gefängnis und schreibt und ermutigt die Brüder damit diese erbaut werden und sich an Jesus klammern.
Der das was er vorher für Dreck hielt jetzt nimmt und anfängt daran zu arbeiten und jetzt hält er alle seine Gerechtigkeit für Dreck:
Philipper 3,7–9 Schlachter 2000
7 Aber was mir Gewinn war, das habe ich um des Christus willen für Schaden geachtet; 8 ja, wahrlich, ich achte alles für Schaden gegenüber der alles übertreffenden Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn, um dessentwillen ich alles eingebüßt habe; und ich achte es für Dreck, damit ich Christus gewinne 9 und in ihm erfunden werde, indem ich nicht meine eigene Gerechtigkeit habe, die aus dem Gesetz kommt, sondern die durch den Glauben an Christus, die Gerechtigkeit aus Gott aufgrund des Glaubens,
Kolosser 1,1 Schlachter 2000
Paulus, Apostel Jesu Christi durch den Willen Gottes, und der Bruder Timotheus
Man kann an dem Lebenslauf von Paulus sehen das es nur der Wille Gottes bewirken kann und konnte was mit Ihm geschehen ist. Er gibt ja zu es ist nicht mein Wille gewesen es ist der Wille Gottes das ich jetzt Apostel bin. Mein Wille war das Gesetzt mein Wille lag in Mose und den Vätern aber Gott wollte anders.
Man kann an dem Lebenslauf von Paulus sehen das es nur der Wille Gottes bewirken kann und konnte was mit Ihm geschehen ist. Er gibt ja zu es ist nicht mein Wille gewesen es ist der Wille Gottes das ich jetzt Apostel bin. Mein Wille war das Gesetzt mein Wille lag in Mose und den Vätern aber Gott wollte anders.
Und das ist auch was für den Brief entscheidend ist. Die Kolosser brauchen eine Ermahnung von einem der aus dem Willen Gottes ist. Von einem der für das Gesetz geeifert hatte, weil sie in er Gefahr stehen zu dem Gesetz zurück zu gehen.
Die Kolosser sind in der Versuchung zu der Errettung in Christus etwas hinzuzufügen und Paulus will ihnen helfen und hat großen Kampf um Sie das sie nicht da rein geraten wo er vorher war.
Gott nimmt den Esel und redet durch Ihn das Evangelium oder er nimmt den Hahn der zu uns Kräht bis wir bitter weinen. So ein Hahn ist Paulus geworden. Er bezeugte Christus so das er sogar für Ihn ins Gefängnis geht und das war es Ihm wert.
Gott nimmt den Esel und redet durch Ihn das Evangelium oder er nimmt den Hahn der zu uns Kräht bis wir bitter weinen. So ein Hahn ist Paulus geworden. Er bezeugte Christus so das er ins Gefängnis wanderte und das war es Ihm wert.
Kolosser 1,1–2 Schlachter 2000
1 Paulus, Apostel Jesu Christi durch den Willen Gottes, und der Bruder Timotheus 2 an die heiligen und treuen Brüder in Christus in Kolossä: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
Seine Berufung

Die Brüder in Kolossä sind heilig und treu

Paulus kennt die Gemeinde nur von Epaphras und dieser Berichtet Ihm das es Brüder sind die abgesondert leben, das bedeutet nämlich heilig im Griechischen , das das Brüder sind die wirklich treu oder Gläubig sind.
Aber Epaphras gibt Paulus noch eine Information über die Kolosser die Ihn dazu veranlasst Sie Heiligen und treue zu nennen.
Kolosser 1,4 Schlachter 2000
4 da wir gehört haben von eurem Glauben an Christus Jesus und von eurer Liebe zu allen Heiligen,
Christus selbst hat ein Kennzeichen für seine wahre Gemeinde und das ist die Liebe. Daran wird jedermann erkennen das ihr meine Jünger seid wenn ihr Liebe untereinander habt. Und von dieser Liebe überzeugt nennt Sie Paulus Heilige und treue. Das Kennzeichen ist heute immer noch dasselbe. Hast du Liebe zu allen heiligen?
und Wie es scheint hat Paulus diese Brüder nicht gesehen aber Epaphras hat Ihm berichtet was das für Menschen sind und er berichtet Ihm das das Brüder und Schwester sind die heilig und treue sind.
Durch den Glauben an Christus sind Sie zu Heilgen geworden oder vielmehr hat Gott sie geheiligt, abgesondert für sich.
Kolosser 1,21–22 Schlachter 2000
21 Auch euch, die ihr einst entfremdet und feindlich gesinnt wart in den bösen Werken, hat er jetzt versöhnt 22 in dem Leib seines Fleisches durch den Tod, um euch heilig und tadellos und unverklagbar darzustellen vor seinem Angesicht,
Kolosser 1,22 Schlachter 2000
22 in dem Leib seines Fleisches durch den Tod, um euch heilig und tadellos und unverklagbar darzustellen vor seinem Angesicht,
Kol
Sie sind Heilige weil sie dem Evangelium geglaubt haben das Ihnen verkündigt worden ist. Und hier kommt wieder Paulus ins Spiel. Paulus hatte 3 Jahre in Ephesus gedient und während seinem Dienst dort in Ephesus was ungefähr 160 km von dem Gebiet Phrygien entfernt ist hat er das Evangelium gepredigt. Dieses Evangelium breitete sich so aus das es auch Epaphras erreichte und dieser ein Mitarbeiter geworden ist am Evangelium.
Wie wird man geheiligt? Durch dGenau das was Gott zu Paulus sagte ist hier eingetreten. Paulus war das Werkzeug um Epaphroditus zum Glauben zu führen und Epaphroditus hat dort in Kolossä gewirkt
Wie wird man geheiligt? Durch dGenau das was Gott zu Paulus sagte ist hier eingetreten. Paulus war das Werkzeug um Epaphroditus zum Glauben zu führen und Epaphroditus hat dort in Kolossä gewirkt
Wie wird man geheiligt. Genau das was Gott zu Paulus sagte ist hier eingetreten. Paulus war das Werkzeug um Epaphroditus zum Glauben zu führen und Epaphroditus hat dort in Kolossä gewirkt
Apostelgeschichte 26,18 Schlachter 2000
18 um ihnen die Augen zu öffnen, damit sie sich bekehren von der Finsternis zum Licht und von der Herrschaft des Satans zu Gott, damit sie Vergebung der Sünden empfangen und ein Erbteil unter denen, die durch den Glauben an mich geheiligt sind!
Wie sind Sie zu dem Glauben gekommen? Sie haben das Wort der Wahrheit des Evangeliums gehört und es hat Frucht getragen

Sie benötigen Gnade und Friede

Kolosser 1,2 Schlachter 2000
2 an die heiligen und treuen Brüder in Christus in Kolossä: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
Paulus wünscht den Kolossern Gnade und Friede aber vielleicht fragt sich einer Sie sind doch schon Heilige und Sie sind doch schon treue und sie habe doch Liebe zu allen Heiligen? Ja Sie haben das alles aber auch solche Heilige brauchen Gnade und Frieden von Gott. Wenn man wirklich etwas gutes seinem nächsten wünschen will dann ist das beste Gande und Friede von Gott.
Die Lösung all eurer Probleme ist Gnade und Friede von Gott die allein in Christus an die Menschen vermittelt werden
Den er ist unser Friede
Aus seiner Fülle haben wir empfangen Gnade um Gnade
Den er ist unser Friede
Kolosser 1,1 Schlachter 2000
1 Paulus, Apostel Jesu Christi durch den Willen Gottes, und der Bruder Timotheus
Daraus können wir einen Trost für uns ziehen das Gott den schlimmsten Sünder bekehren kann und das Gott aus Feinden Freunde machen kann. Er gebraucht Menschen die ungeeignet sind und macht Sie zu seinen Dienern. Ja er kann den größten Leviathan Bändigen und Nebukadnezar bekennt das in in dem er sagt wer aber Hochmütig ist diesen kann Gott Demütigen.
Hoffnung: Wir können Gott alle bitte vorbringen in der Überzeugung das er alles tun kann was wir Ihn bitten. Paulus war eine Mörder aber Gott machte Ihn zu einem Vater vieler Geistlicher Kinder. Dein Sohn ist Gottlos Gott kann ihn zu einem machen über den man sagt siehe er betet. Heute sitzt vielleicht dein Mann für Straftaten im Gefängnis aber morgen für den Namen Jesu.
Wir können daraus auch sehen das die Gedanken Gottes nicht unser Gedanken sind und das wenn wir auch den grössten zweifel haben an dem was uns geschieht Gott anbeten müssen für seine Weißheit die für die Gläubigen immer zum besten Dient. Alle Lebensabschnitte Dienen uns weil Gott Sie zu knechten für uns Macht.
Wir lernen auch das das Kennzeichen eines Christen das Gebet ist.
Wir sehen auch das der Wille des Meschen für Gott keine Hindernis ist. Er hat den Willen von Paulus gebrochen und sich zu eigen gemacht er kann auch uns das Wollen und das vollbringen für die Dinge geben zu denen wir selber nicht fähig sind.
Wir können auch sehen das der wahre Christ seine eigene Gerechtigkeit für Dreck hält und das Christus seine ganze Erfüllung ist.
Wir können daraus auch lernen das ein Christ nach seiner Bekehrung anders wird. Das was er liebte hasst er und das was er hasste liebt er und der Rückschluss daraus ist das wenn du das nie hattest du noch nie eine Begegnung mit Jesus hattest.
Daraus können wir auch sehen das man nicht nur durch den Willen Gottes berufen wird sondern auch für den Willen Gottes. Paulus hat mehr gearbeitet als alle aber wie er selber sagt durch die Gande Gottes
Paulus wurde angetrieben weil er Christus angesehen hat. Er konnte auf diesen unruhigen Wassern gehen weil er auf den gesehen der das Wollen und das vollbringen wirkt. Lasst uns auf Ihn sehen.
Related Media
Related Sermons