Faithlife Sermons

Wie der Vater erhört

Sermon  •  Submitted
0 ratings
· 6 views
Notes
Transcript

Einleitung

Lukas 11,2 REB
Er sprach aber zu ihnen: Wenn ihr betet, so sprecht: Vater, geheiligt werde dein Name; dein Reich komme;
Lukas 11,3 Schlachter 2000
Gib uns täglich unser nötiges Brot!
Lukas 11,4 Schlachter 2000
Und vergib uns unsere Sünden, denn auch wir vergeben jedem, der uns etwas schuldig ist! Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen!
Lukas 1,4 Schlachter 2000
damit du die Gewißheit der Dinge erkennst, in denen du unterrichtet worden bist.
Es gibt einen Moment an dem die Jünger Jesus fragen Lehre uns beten. Die Frage kommt zu dem Moment auf an dem die Jünger sehen wie Jesus selbst gebetet hat und als er endet kommt die Frage: Lehre uns Beten. Ich weiß nicht was Sie von dem Gebet gehört haben oder was Sie gesehen haben aber Sie haben etwas gesehen was Sie unbedingt auch selber können wollten. Jesus zog sich gewöhnlich an Orte zurück um alleine zu beten. Ich denke die Länge der Gebete Jesu hat Sie beeindruckt. Wenn man merkt das jemand beten geht so kriegt man ja nicht mit was er betet man merkt nur wie lange er betet. Oder man bemerkt was für eine Kraft Christus aus den Gebeten zu seinen Vater bekommen hat. Also entweder die länge der Gebete Jesus oder Ihre Auswirkungen haben die Jünger Veranlasst zu fragen: Lehre uns beten.
Es gibt einen Moment an dem die Jünger Jesus fragen Lehre uns beten. Die Frage kommt zu dem Moment auf an dem die Jünger sehen wie Jesus selbst gebetet hat und als er endet kommt die Frage: Lehre uns Beten. Ich weiß nicht was Sie von dem Gebet gehört haben oder was Sie gesehen haben aber Sie haben etwas gesehen was Sie unbedingt auch selber können wollten. Jesus zog sich gewöhnlich an Orte zurück um alleine zu beten. Ich denke die Länge der Gebete Jesu hat Sie beeindruckt. Wenn man merkt das jemand beten geht so kriegt man ja nicht mit was er betet man merkt nur wie lange er betet. Oder man bemerkt was für eine Kraft Christus aus den Gebeten zu seinen Vater bekommen hat. Also entweder die länge der Gebete Jesus oder Ihre Auswirkungen haben die Jünger Veranlasst zu fragen: Lehre uns beten.

1. Ihr bittet nicht

Sie haben erkannt, dass es wichtig ist, richtig beten zu können und bei wem kann man besser lernen als bei demjenigen der vom Vater alle Zeit erhört wird. Bevor wir zu dem Gebet selbst kommen, was Christus uns als Beispiel gibt, will ich bei Vers 5 im 11 Kapitel anfangen und den Unterschied aufzeigen den Christus hier deutlich macht:
1. Erstes Beispiel:
Ein Mann hat einen Freund der zu Ihm um Mitternacht von einer Reise kommt und wie es nach Reisen üblich ist hat man hunger. Der Gastgeber dieses Reisenden hat aber NICHTS. Und weil er selber nichts hat geht er dann schon nach Mitternacht zu seinem Freund und klopft bei Ihm und erklärt ihm die seine Unangenehme Lage. Dieser Freund hat zwar Brote ist aber schon im Bett und seine Kinder liegen bei Ihm. Wenn er jetzt aufsteht wachen wahrscheinlich alle Kinder auf und dann hat er selber eine Unangenehme Lage. In dem Text gibt 2 Mögliche Freunde. Der eine gibt weil er ein Freund ist aber der und der andere gibt weil der bittende so unverschämt ist und nicht aufhört zu bitten. Mal davon abgesehen das wenn einer sich schon nach Mitternacht traut hinzugehen und zu bitten und dann noch um 3 Brote wird er wohl nicht so schnell wieder gehen und durch die Geräusche werden die Kinder so oder so Wach.
Also hier kommt ein Mensch zu seinem Freund zu einem sehr schlechten Zeitpunkt, mit einer dreisten bitte um 3 Brote. Wenn er aufsteht wird er alle aufwecken aber wenn er nicht aufsteht so werden trotzdem alle Wach.
Die eine Art Freund gibt weil er angefangen hat zu beten und die die andere Art der Freunde gibt weil er nicht aufhören wird zu bitten.
2. Zweites Beispiel:
Ein Vater wird von seinem Kind um Brot gebeten und der Vater gibt Ihm das Brot und nicht einen Stein. Oder ein Kind bittet um ein Fisch aber der Vater gibt Ihm eine Schlange. Oder das Kind bittet um ein Ei aber bekommt aber ein Skorpion.
Ihr seid zwar Böse aber zu euren Kindern seid Ihr gut weil Sie eure sind. Ihr seid gewohnt Böses zu tun und wisst ganz genau was ihr euren Kindern gebt. Sogar wenn ein Kind um ein Skorpion bitten würde so würdet Ihr es Ihm nicht geben und eine Schlange würdet Ihr dem Kind auch nicht geben.
Das was der schlechte Freund tun würde und das was der gute Freund tun würde und das was der böse Vater tut das wird auch der Vater tun der gut ist. Es gibt das gute weil es seinem Wesen entspricht. Wir können das von Gott erwarten was wir auch von einem Freund erwarten und was wir von einem schlechten Vater erwarten.
Christus benutzt so viel Text nur dazu uns zu Überzeugen das wir bitten sollen.
Ihr versteht es euren Kindern gute gaben zu geben aber Ihr seid Böse und deshalb auch nicht besser als ich. Wenn Ihr euch bei euren Kindern als Wohltäter erweist aber nicht zu mir kommt um bei mir zu bitten dann sagt ihr damit aus das ich ein Schlechter Vater bin als Ihr.
Ihr Entheiligt meinen Namen!

2. Ihr bittet falsche Dinge

-----
Wenn dem so ist dann können wir erwarten
Zum Freund sagt man leihe mir aber zum Vater gib mir. Denn alles was sein ist ist auch mein.
Die summe des Vater unser ist DU BIST ALLES UND ICH HABE NICHTS außer einen Guten Vater der im Himmel ist.
Jeremia 3,19–20 Schlachter 2000
Ich hatte zwar gedacht: Was für eine Stellung will ich dir geben unter den Söhnen! Ich will dir das erwünschte Land schenken, das allerschönste Erbteil der Völker! Und ich hatte auch gedacht, ihr würdet mich »Vater« nennen und ihr würdet euch nicht mehr von mir abwenden. Aber wie eine Frau ihrem Gefährten untreu wird, so seid ihr mir untreu geworden, Haus Israel!, spricht der Herr.
Jer 3,19-20
Jeremia 3,19 Schlachter 2000
Ich hatte zwar gedacht: Was für eine Stellung will ich dir geben unter den Söhnen! Ich will dir das erwünschte Land schenken, das allerschönste Erbteil der Völker! Und ich hatte auch gedacht, ihr würdet mich »Vater« nennen und ihr würdet euch nicht mehr von mir abwenden.
Jeremia 3,16 Schlachter 2000
Und es wird geschehen, wenn ihr euch dann in jenen Tagen mehrt und fruchtbar werdet im Land, spricht der Herr, so wird man nicht mehr sagen: »Die Bundeslade des Herrn«; und sie wird niemand mehr in den Sinn kommen, man wird an sie nicht mehr gedenken und sie nicht mehr vermissen; es wird auch keine mehr gemacht werden.
Und als Jesus anfängt Sie zu Lehren wie so ein Gebet wirkungsvoll wird beginnt er mit einem Wort und in der Version in Matthäus sind das zwei Worte.
Hier in Lukas steht einfach: Vater
Dieses Wort Vater hat eine Auswirkung auf das ganze Gebet:
Auf die Stimmung des Gebets
Ist Gott mein Vater kann ich zu Ihm natürlich reden ohne Angst etwas falsch zu machen denn ich habe einen gegenüber der mein Vater ist. Er ist ein Vertrauter zu dem ich DU sage. ich beginne nicht wie es unter Kaufleuten üblich ist mit Sehr geehrte Damen und Herren sondern mit dem natürlichen Vater.
Auf die Wortwahl
Ich kann die Sprache benutzen die ich sonst benutze. Es gibt keine gehobene Sprache in die man manchmal reinrutscht. Man fängt an förmlich zu werden und Worte zu benutzen die man nur bei alten Leuten im Wortschatz findet. Das Gebet ist natürlich wie ein Kind mit dem Vater redet.
Auf die Länge
Da derjenige mein Vater ist kann ich mir Zeit nehmen für das Gebet aber ich kann auch kurz beten. Ich meine glaube das man mit einem Vater sowohl kurze als auch gibt und deshalb können wir das auch auf Gott anwenden. Manchmal sind die Gebete kürzer manchmal länger. Manchmal eine Stunde und manchmal nur 5 Minuten.
Auf die Erwartungen im Gebet
Ich kann im Gebet Erwarten das Gott mir gutes geben wird weil er mein Vater ist. Er ist nicht mehr mein Richter er ist mein Vater geworden. Er versteht es gute gaben zu geben. Wenn wir ein Kind sehen das seinen Vater bittet dann sehen wir das der Vater sich um das Anliegen kümmert da können wir sehen das eine bitte nach Brot keinen Skorpion als Antwort hat sonder das selbst der die die Böse sind es verstehen gute gaben zu geben.
Auf die Aufrichtigkeit
Ich kann offen mit meinen Wünschen zu Gott kommen er weiß das ich Brot brauche und er weiß auch das ich Kleidung brauche. Er weiß das ich gesündigt habe und Vergebung brauchen und er Weiß das ich seinen Schutz brauche vor weitern Sünden und von dem Bösen.
Vater heißt auch
Das er das Haupt der Familie ist
Der Erzeuger
Der Ernährer
Der Beschützer
UNS = Man betet nicht mehr für such selbst sondern für alle Kinder Gottes.
Warum Lehrt Christus zuerst das wir Vater sagen sollen. Weil ein Vater viel näher ist als ein Freund. Ein Vater verpflichtet sich mit der Zeugung zur Versorgung des Kindes. Er hat Gedanken des Friedens mit dem Kind und nicht des Unheils
Ich habe euch zu Kinder gemacht indem ich euch das beste gab um euch. Ich habe euch gezeigt das ich euch Liebe bittet in meinem Willen. Trachtet nach dem Reich Gottes und es wird euch alles zufallen was Ihr selber benötigt ich weiß es.
Gott antwortet in einer Weise die seinen eigenen Namen ehrt und uns zum besten Dient.
der der sein eigenen Sohn nicht verschont hat wie wird er uns mit Ihm nicht auch alles schenken.
Ihr geht zu euren schlechten und guten Freunden und bittet Sie, die Kinder gehen zu Ihrem bösen Vätern
Related Media
Related Sermons