Faithlife Sermons

Die lukrativste Geldanlage und Jesu Methode die richtigen Leiter zu finden - Lukas 16,1-13

Hirtenkonferenz  •  Sermon  •  Submitted
0 ratings
· 9 views
Notes
Transcript
Wer soll für die Gemeindeleitung zugerüstet werden? Wie finde ich die richtigen Männer? Ich kann doch nicht in ihr Herz schauen... Doch Jesus hilft uns dabei, denn unsere Ziele und Werte im Leben spiegeln sich sehr deutlich in unserem Umgang mit den materiellen Dingen wieder. "Über Geld spricht man nicht..." doch für Jesus war die Frage der Liebe zum Geld eine der entscheidenden Fragen um das Herz eines Menschen zu offenbaren. In , dem Gleichnis vom ungerechten Verwalter, zeigt Jesus seinen Jüngern auf, wer tauglich ist, mehr Verantwortung im Reich Gottes zu bekommen. Das Gleichnis ermahnt uns persönlich viel in die Ewigkeit zu investieren und obendrein gibt es uns ein unumgängliches aber vernachlässigtes Prüfkriterium für die Auswahl von potentiellen Leitern, Diakonen und Ältesten.
δέχομαι AUFNEHMEN – im Zusammenhang mit einer Person bedeutet es beherbergen
δέχομαι AUFNEHMEN – im Zusammenhang mit einer Person bedeutet es beherbergen
Lukas 9,48 Schlachter 2000
und er sprach zu ihnen: Wer dieses Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat. Denn wer der Geringste ist unter euch allen, der wird groß sein!
mt 18,5
Hebräer 11,31 Schlachter 2000
Durch Glauben ging Rahab, die Hure, nicht verloren mit den Ungläubigen, weil sie die Kundschafter mit Frieden aufgenommen hatte.
Apostelgeschichte 28,7 Schlachter 2000
Aber in der Umgebung jenes Ortes hatte der Vornehmste der Insel, der Publius hieß, ein Landgut; dieser nahm uns auf und beherbergte uns drei Tage lang freundlich.
Greek-English Lexicon of the New Testament based on Semantic Domains 34.53 προσλαμβάνομαι; παραλαμβάνω; ἀπολαμβάνω; δέχομαι; ἀναδέχομαι; ἀποδέχομαι; ἐπιδέχομαι; εἰσδέχομαι; ὑποδέχομαι; προσδέχομα

to accept the presence of a person with friendliness

EWIGEN HÜTTEN - Zelt, Wohnung

Statt den Häusern in denen der ungerechte Verwalter aufgenommen werden wollte, spricht Jesus nun von ewigen Hütten. Dieser Ausdruck wird für unsere Wohnung im Himmel gebraucht. Lukas macht dies noch deutlicher indem er von den “ewigen Hütten” spricht.
Bei der Verklärung Jesu und dem Einblick in den Himmel denken die Jünger sofort an drei “Hütten”.
Lukas 9,33 Schlachter 2000
Und es geschah, als diese von ihm scheiden wollten, da sprach Petrus zu Jesus: Meister, es ist gut, daß wir hier sind; so laß uns drei Hütten bauen, dir eine, Mose eine und Elia eine! Und er wußte nicht, was er sagte.

Geld ist nicht schlecht

Es muss klargestellt werden, dass Geld an sich nicht schlecht ist. Die Bibel sagt nicht, ein gläubiger Christ solle kein Geld besitzen, sondern er soll das Geld nicht lieb haben. Es geht um Prioritäten. Jesus sagte: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen“ (). Wenn einer den Mammon liebt, so sammelt er sich „Schätze auf Erden“ anstatt „Schätze im Himmel“ (). Und wiederum sagte Jesus: „Wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz“ ().
Dann spricht die Bibel vom Lebensstil eines Menschen, der mehr irdisch als himmlisch gesinnt ist. Für ihn ist dieses Leben mit seinen weltlichen Besitztümern , Aktivitäten und Annehmlichkeiten wichtiger als das ewige Leben. Er ist ständig auf der Suche nach mehr. Selbstsucht und Stolz re gieren ihn. Darum warnt die Heilige Schrift.,,Seid nicht geldgierig und begnügt euch mit dem, was ihr habt. Denn er selbst hat gesagt: Ich will dich nicht verlassen und nicht von dir weichen“ ().

Eine menschliche Tendenz

Offenbarung 21,3 Schlachter 2000
Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen; und sie werden seine Völker sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott.
Dass der Mensch, wenn er seinen irdischen Besitz vermehrt, Gott vergisst, ist kein neues Problem. Das Volk Israel sah sich mit dieser Versuchung konfrontiert, als es das verheißene Land betrat. Mose hatte sie schon vorher gewarnt, dass diese Versuchung kommen würde: „Wenn dich nun der Herr, dein Gott, in das Land bringen wird, von dem er deinen Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat, es dir zu geben große und schöne Städte, die du nicht gebaut hast, und Häuser voller Güter, die du nicht gefüllt hast, und ausgehauene Brunnen, die du nicht ausgehauen hast, und Weinberge und Ölbäume, die du nicht gepflanzt hast und wenn du nun isst und satt wirst, so hüte dich, dass du nicht den Herrn vergisst, der dich aus Agyptenland, aus der Knechtschaft , geführt hat“ (5. Mose 6,10—12).
Und noch einmal warnte Mose: „So hüte dich nun davor, den Herrn, deinen Gott, zu vergessen, sodass du seine Gebote und seine Gesetze und Rechte, die ich dir heute gebiete, nicht hältst... Du könntest sonst sagen in deinem Herzen: Meine Kräfte und meiner Hände Stärke haben mir diesen Reichtum gewonnen“ (5. Mose 8,11.17).
Und so können auch Gotteskinder eine wichtige Lektion von Israel lernen. Gottes Segen über uns in materieller Hinsicht kann zu einem Fluch werden. Wir können den Einen vergessen, der ihn uns gegeben hat. Dass dies eine Tendenz des menschlichen Herzens ist, hat sich die ganze Mensch Heitsgeschichte hindurch erwiesen. Wir können uns so sehr von der materiellen Seite des Lebens gefangen nehmen lassen, dass wir die geistliche Perspektive verlieren. Geld kann zum Selbstzweck werden, anstatt als Mittel zum Zweck zu dienen.
Ein gereifter Christ bewahrt hier die nötige Ausgewogenheit und kennt keine Geldgier. S. 105-106

“Nicht Geldliebend” Eine Eigenschaften eines geistlichen Leiters

Titus 1,7 Schlachter 2000
Denn ein Aufseher muß untadelig sein als ein Haushalter Gottes, nicht eigenmächtig, nicht jähzornig, nicht der Trunkenheit ergeben, nicht gewalttätig, nicht nach schändlichem Gewinn strebend,
1. Petrus 5,2 Schlachter 2000
Hütet die Herde Gottes bei euch, indem ihr nicht gezwungen, sondern freiwillig Aufsicht übt, nicht nach schändlichem Gewinn strebend, sondern mit Hingabe,
Was sind die Prinzipien Neutestamentlichen Gebens?
Regelmäßig in möglichst kurzen Abständen ()
Gib regelmäßig in wöchentlichem, zweiwöchentlichem oder monatlichem Intervall.
Proportional (; )
gib entsprechend deinem Wohlergehen und entsprechend deiner Möglichkeiten
Aufopferungsvoll und Freigebig (; )
Gib freigebig, ja sogar aufopferungsvoll, so dass du tatsächlich vom Herrn abhängig bist. Jedoch nicht bis zu dem Punkt an dem du in Notstand gerätst.
Bewusst und Zielgerichtet (; )
gib konkret um wahre Bedürfnisse zu stillen, nicht aus einem Schuldgefühl heraus für eine dringende Not zu begegnen
Motivation: unsere Motivation sollte von Liebe zum Nächsten, dem Wunsch nach gegenseitigen Ausgleich und der Freude auf den ewigen Lohn von Gott geprägt sein.
unsere Motivation sollte von Liebe zum Nächsten, dem Wunsch nach gegenseitigen Ausgleich und der Freude auf den ewigen Lohn von Gott geprägt sein.
Liebe ()
Wie auch Christus aus Liebe zu uns gestorben ist, so sollten auch wir uns selbst aus Liebe heraus geben
Ausgleich (; ; )
Die Gläubigen sollten geben so dass alle Bedürfnisse erfüllt werden
Segen (; )
gib um mehr von Gott zu erhalten so dass du großzügig noch mehr Segen an andere weitergeben darfst
Freudig ()
Gott liebt einen freudigen Geber
Freiwillig (.; ; )
gib freiwillig aus deinem eigenem Vorsatz

Eine persönliche Aufgabe

Die folgende Aufgabe soll dir helfen, deine Motive in Bezug auf Geld und materielle Dinge zu beurteilen.
Schrift A: Fertige eine Liste von den Dingen an, die dir in deinem Leben am wichtigsten erscheinen. Sei ehrlich da bei. Schreibe die Dinge auf, die dir zuerst in den Sinn kommen.
Achtung: Vielleicht stellst du fest, dass dabei noch andere Dinge zum Vorschein kommen, die ebenso verkehrt sind wie die Geldliebe.
Schritt B: Überprüfe deine Prioritäten im Lichte biblischer Werte. Wo ist dein Herz? Was motiviert dich am meisten? Was fängst du mit deinem Geld an? Kannst du deine Aus gaben im Lichte ewiger Werte rechtfertigen? Wie viel gibst du für gute Zwecke weg?
Um deine Prioritäten neu ordnen zu können, lies aufmerksam die folgenden Bibelstellen: ; 1. Timotheus 6,6—10; ; ; ; ; 2. Korinther 8—9.
Schritt C: Im Lichte dieser Bibelstudie und deiner Selbstbeurteilung setze dir bestimmte Ziele für dein Leben in Geldangelegenheiten. Niemand kann dir sagen, was du speziell zu tun hast außer Gott. Doch die folgenden biblischen Prinzipien sollen dir dabei Wegleitung geben:
1. Geldliebe ist verkehrt, das heißt, materielle Dinge höher zu bewerten als geistliche Dinge und Geld nur um des persönlichen Gewinnes und Vorteils anzuhäufen.
2. Geld auf betrügerische oder unehrenhafte Weise zu erwerben ist eine Übertretung des Gebotes Gottes.
3. Sich mit Geld Ansehen und Macht zu verschaffen ist selbstsüchtiger Gebrauch materiellen Besitzes.
4. Jeder Gläubige soll regelmäßig und entsprechend der Weise, wie Gott ihn mit materiellen Gütern gesegnet hat, geben.
5. Gläubige sollen ihren materiellen Besitz auch so verwenden, dass sie anderen Gläubigen helfen, die in Not sind,
6. Gläubige sollen nicht faul und unverantwortlich sein und auf Kosten anderer leben. Das ist Sünde.
Als geistlicher Leiter:
1. Rede nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig über das Geld.
2. Sei nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig in die Finanzen der Gemeinde involviert.
3. Gebrauche in angemessener Weise das Thermometer des Umgangs mit Geld um die Motive des Herzens von potenziellen Leitern zu offenbaren.
Wieviel muss man spenden?
Im Bezug zum Geben des Zehnten, muss uns klar sein, das sich das Gebot in Verbindung mit dem Gaben- und Opfersystem auf das Zeitalter des Schattens auf Christus bezieht. Daher hat diese Praxis die Bedeutung als Gebot für heute verloren. Gleichbleibend ist das Prinzip des Gebens und die Verantwortung als würdige Verwalter mit allen anvertrauten Besitztümern umzugehen. Doch die Art und Weise dieses Prinzip zu leben ist nicht mehr an den Zehnten gebunden. (Pieter A. Verhoef, The Books of Haggai and Maleachi NICOT, 311)
Wichtige Stellen zum Studien des NT-Gebens: ; ; ;
Related Media
Related Sermons