Faithlife Sermons

Zwei Männern geht ein Licht auf

Begegnungen mit dem Auferstandenen  •  Sermon  •  Submitted   •  Presented   •  41:33
0 ratings
· 60 views
Files
Notes & Transcripts

E. Der Weg der Erkenntnis

E.1 Der Lehrer- und Erzieheralltag

Der Lehrer- und Erzieheralltag wird dadurch bestimmt,
Kinder und Jugendliche aus ganz verschiedenen Hintergründen
wichtiges Grundwissen und Komeptenz zum Leben beizubringen.
Grundwissen und Komeptenz zum Leben beizubringen.
Das ist oft einfacher gesagt,
als getan und bestimmt auch zeitraubend,
und so manchem wird es mit den Jahren zuviel,
weil es über die Kräfte geht.
wenn zuwenig lehrer da sind, die zuviel auffangen sollen
und somit noch öfter ausfallen als sonst.
Lehrer und Erzieher gehören zu den Risikoguppen,
wenn es um den Burnout geht.
Der Lehrberuf braucht auch viel Geduld mit Kindern,
die lernen wollen und es nicht hinbekommen
und auch mit Kindern die gar keinen Bock haben was zu lernen.
um sie mit leichten bis stärkeren Druck dazu zu bewegen
und bei vortgesetzter Weigerung Grenzen aufzuzeigen.
Erzieher und Lehrer brauchen Kreativität,
und den willen für jede Kindergeneration,
wenn nötig neue Wege und Vermittlungsformen zu finden.
Wege und Vermittlungsformen zu finden.
Als Christen war uns das Lehrer- und Erzieherdasein
noch nie ganz fern,
nicht ohne Grund haben wir
viele Lehrer und Erzieher in unserern Reihen.
Hat es doch auch tiefe Wurzeln darin,
dass wir selbst das Wort Gottes lehren
und gelehrt bekommen.
Und am meisten, dass wir den besten Lehrer aller Zeiten nachfolgen
bis zum Ende unseres Lebens.
wenn es um den Burnout geht.

E.2 Gott der Superpädagoge

Wie gut, dass Gott bei seinem unterfangen
mit den sörrischen Menschenkindern,
nicht die Gedul,
nicht die Kraft
die Zeit
und Kreativität ausgeht.
Wenn wir den perfekten Lehrer kennenlernen wollen
Wenn wir den perfekten Lehrer kennenlernen wollen
und in seine Schule gehen,
finden wir den dann auch im Menschgewordenen Gott,
dem Sohn Jesus Christus.
Welche Themenwahl,
die zum innersten des Herzens eines Menschen durchdringt
und ihn beginnt zu verändern.
Welche Kreativität in der Vermittlung,
wenn er das vortführt,
was sein Vater im Alten Testament schon angelegt hat.
Seine Gleichnisse und eingängigen Sprüche schreiben Geschichte,
seine Weißheit füllt Bücher ohne Ende
und doch kommt nachher keins an ihn ran.
Er hatte Geduld mit seinen Schülern damals
und wir erfahren das jeden Tag.
Wir dürfen als noch so schlechte Schüler zurückkommen,
zurückkommen, Vergebung
Vergebung erfahren,
wo wir wegliefen und neu anfangen.
erfahren wo wir wegliefen und neu anfangen,
Wir dürfen zum hunderstenmal die Einführungslektion,
mit dem Titel: “Die Frohe Botschaft für Sünder.”
Die Frohe Botschaft für Sünder.
wiederholen und von da aus weiterlernen.

E.3 Die heutige Begegnung

Es gibt viele Texte und Begegnungen,
die Zeigen was für ein guter Lehrer Jesus ist,
der heutige sticht dabei aber besonders hervor.
Jesus der Lehrer der Herzen
begegnet zwei gebrochenen Herzen.
Luke 24:13-34
Luke 24:13–34 NGÜ NT+PS
13 Am selben Tag gingen zwei von den Jüngern nach Emmaus, einem Dorf, das zwei Stunden von Jerusalem entfernt liegt. 14 Unterwegs sprachen sie miteinander über alles, was in den zurückliegenden Tagen geschehen war; 15 und während sie so miteinander redeten und sich Gedanken machten, trat Jesus selbst zu ihnen und schloss sich ihnen an. 16 Doch es war, als würden ihnen die Augen zugehalten: Sie erkannten ihn nicht. 17 »Worüber redet ihr denn miteinander auf eurem Weg?«, fragte er sie. Da blieben sie traurig stehen, 18 und einer von ihnen – er hieß Kleopas – meinte: »Bist du der Einzige, der sich zur Zeit in Jerusalem aufhält und nichts von dem weiß, was dort in diesen Tagen geschehen ist?« – 19 »Was ist denn geschehen?«, fragte Jesus. Sie erwiderten: »Es geht um Jesus von Nazaret, der sich durch sein Wirken und sein Wort vor Gott und vor dem ganzen Volk als mächtiger Prophet erwiesen hatte. 20 Ihn haben unsere führenden Priester und die anderen führenden Männer zum Tod verurteilen und kreuzigen lassen. 21 Und wir hatten gehofft, er sei es, der Israel erlösen werde! Heute ist außerdem schon der dritte Tag, seitdem das alles geschehen ist. 22 Doch nicht genug damit: Einige Frauen aus unserem Kreis haben uns auch noch in Aufregung versetzt. Sie waren heute früh am Grab 23 und fanden seinen Leichnam nicht. Als sie zurückkamen, erzählten sie, Engel seien ihnen erschienen und hätten ihnen gesagt, dass er lebt. 24 Daraufhin gingen einige von uns zum Grab und fanden alles so, wie es die Frauen berichtet hatten. Aber ihn selbst sahen sie nicht.« 25 Da sagte Jesus zu ihnen: »Ihr unverständigen Leute! Wie schwer fällt es euch, all das zu glauben, was die Propheten gesagt haben! 26 Musste denn der Messias nicht das alles erleiden, um zu seiner Herrlichkeit zu gelangen?« 27 Dann ging er mit ihnen die ganze Schrift durch und erklärte ihnen alles, was sich auf ihn bezog – zuerst bei Mose und dann bei sämtlichen Propheten. 28 So erreichten sie das Dorf, zu dem sie unterwegs waren. Jesus tat, als wollte er weitergehen. 29 Aber die beiden Jünger hielten ihn zurück. »Bleib doch bei uns!«, baten sie. »Es ist schon fast Abend, der Tag geht zu Ende.« Da begleitete er sie hinein und blieb bei ihnen. 30 Als er dann mit ihnen am Tisch saß, nahm er das Brot, dankte Gott dafür, brach es in Stücke und gab es ihnen. 31 Da wurden ihnen die Augen geöffnet, und sie erkannten ihn. Doch im selben Augenblick verschwand er; sie sahen ihn nicht mehr. 32 »War uns nicht zumute, als würde ein Feuer in unserem Herzen brennen, während er unterwegs mit uns sprach und uns das Verständnis für die Schrift öffnete?«, sagten sie zueinander. 33 Unverzüglich brachen sie auf und kehrten nach Jerusalem zurück. Dort fanden sie alle versammelt, die Elf und die, die sich zu ihnen hielten. 34 Man empfing sie mit den Worten: »Der Herr ist tatsächlich auferstanden! Er ist Simon erschienen!«

1. Ein Fremder (13-16)

1.1 Zwei traurige Jünger auf dem Heimweg

Zwei traurige Jünger sind nach der
hinrichtung und dem Bergräbnis Jesu,
traurig auf dem Heimweg nach Emmaus.
Emmaus, ein kleines Dorf bei Jerusalem.
Es ist etwa 60 Stadien, 11 kilometer
oder grob 2 Stunden Fußmarsch
von Jerusalem entfernt.
Einer von ihnen heißt Cleopas,
was die Kurzvorm von Cleopatros ist,
was wiederum die männliche Form von Kleopatra ist.
Er wird von einer anderen Person begleitet,
wer diese Person ist, darüber kann man nur spekulieren,
, vll. auch der Sohn oder sonst jemand. Familie nicht ganz unwahrscheinlich, da sie im gleichen Haus sind. Aber letztendlich weiß es keiner
vielleicht sein Sohn, ein Freund oder sonst jemand.
Da es der Text nichts sagt,
kann man es auch bleiben lassen,
darüber zu spekulieren.
Jedenfalls sind sie in einem intensiven Gespräch,
über die Ereignisse der letzten Tage vertieft.
Sie haben eine Menge erlebt,
worüber sie traurig sind
und über das sie unbedingt reden müssen.
So dringend, dass es aus ihnen gerade so herraussprudelt,
als sie einen fremden Mann treffen,
der so selsam er zunächst wirkt,
Intereesse zeigt an ihnen und dem Erlebten.
passiert das durchaus manchmal,
vielleicht habt ihr das auch schon erlebt.

1.2 Es begegnet ihnen Jesus, aber sie erkennen ihn nicht.

Wenn man traurigen oder einsamen Leuten begegnet,
passiert das durchaus manchmal,
vielleicht habt ihr das auch schon erlebt.
Dieser Fremde so verrät uns Lukas gleich zu Anfang
ist eigentlich Jesus über dessen Ableben,
die zwei Jünger ja so traurig sind.
Sie halten ihn wahrscheinlich für einen der vielen anderer Besucher
des Passahfests in Jerusalem.
Der seltsame Umstand,
seltsamen Umstand,
dass ihn seine eigenen Jünger
im ersten Moment nicht erkennen,
haben wir in Fast allen Texten,
die von der Auferstehung berichten.
Ein Phänomen, dass fast alle Texte von der Auferstehung teilen.
Maria Magdalena, hält ihn erst für den Gärtner.
Hier wird er jetzt für einen Pilger gehalten.
Auf gewisse Art,
muss der neue Körper Jesu völlig alltäglich gewirkt haben
und irgendwie auch ziemlich anders,
wie der alte gewesen sein.
Auch wenn wir später sehen,
dass Jesu neuer Körper nicht an unsere Dimension gebunden ist,
sondern sich zugleich ebenso durch die himmlische bewegen kann,
wird er hier erstmal für irgendjemand gehalten
irgend so ein Pilger, irgend so ein Gärtner.
Warum hält Gott ihnen hier die Augen zu, wie es der Text sagt?

1.3 Gott zeigt ihnen nicht gleich alles.

“Doch es war, als würden ihnen die Augen zugehalten”
Luke 24:16 NGÜ NT+PS
16 Doch es war, als würden ihnen die Augen zugehalten: Sie erkannten ihn nicht.
Neues Testament Psalmen: Neue Genfer Übersetzung, 3. Auflage (Romanel-sur-Lausanne, Schweiz: Genfer Bibelgesellschaft; Deutsche Bibelgesellschaft, 2013), .
Die Frauen am Grab,
so haben wir letzte Woche gesehen,
waren auch ziemlich perplex.
Vielleicht hätte diese beiden die plötzliche
Erkenntnis, das Jesus wieder lebt total überfordert.
Gott scheint jedenfalls Gründe zu haben seine Indentität
zuersteinmal zu verbergen
und Vater und Sohn sind in der Frage,
wie immer ein Herz und eine Seele
Gott ist den Menschen schon immer so begegnet,
behutsam, so dass sie nicht überfordert werden.
Wenn das Heilige,
das hellste Lich,
dass du dir vorstellen kannst,
der Sünde und Dunkelheit in den Menschen begegnen würde,
würde ihn das vernichten.
Und so macht sich Gott den Aufwand,
mit den Menschens Geschichte zu schreiben und zu erleben,
sie Stück für Stück seine Erkenntnis zu lehren.
So lehrt uns schon das Alte Testament
und lehrt durch Israel allen Nationen,
wer er ist,
was Heiligkeit bedeutet,
was Heiligkeit bedeutet,
was Liebe bedeutet,
was treue bedeutet,
indem Gott mit einem Volk Geschichte schreibt.
bereitet durch die Geschichte eines Volkes au
Damit ist eine Grundlage gelegt,
von der aus wir begreifen können,
was es mit dem kommen Jesu auf sich hat
und was es für Alle Menschen bedeutet.
Um in aller Tiefe am Ende begreifen zu können
was uns Gott in Christus schenkt,
was dieser Jesus bedeutet,
bereitet er so über tausende von Jahren vor.
Stell dir vor du würdest einem Römer in der Antike,
ein Smartphone schenken,
meinst du er könnte damit viel Anfangen.
Wennn er es überhaupt anbekommt,
spricht er keine der 200 Sprachen die du auswählen kannst,
noch würde er ein Netz finden, in das er sich einwählen könnte.
Auch würde ich dir viel Spaß dabei wünschen,
dem guten Julius von seinem Nutze zu überzeugen
oder ihm zu erklären, wie das Dingens überhaupt funktioniert.
Gott weiß darum
und deswegen führt er uns so behutsam,
Schritt für Schritt.
So auch heute,
wenn du dir Zeit für ihn nimmst wird er dich Schritt für Schritt führen
und mehr zeigen wer er ist und was er alles an Guten
und Lebenserfllenden zu bieten hat.
So wie er es mit einem jeden seiner Jünger seit damals tut.
Und auch wenn du bereits länger mit ihm gehst,
wird er dir herrausforderungen stellen,
im Denken und Leben,
aber er wird dich in deinem rechten Tempo da durchführen.
Wenn es um große intelektuelle Fragen,
wie Wissenschaft und Glaube geht ebenso,
als wenn es um Verlust und Trauer geht.
Du bekommst nicht gleich die Entgültige Antwort,
weil du kaum in der Lage wärst die überdimensionale Wissenschaft
des Schöpfers aller Dimensionen zu begreifen.
Noch dass du die Antwort auf die Frage
nach dem Leid und deiner Trauer
begreifen würdest.
Aber er gibt uns immer wieder einen kleinen Einblick,
Aber er gibt uns immer wieder einen kleinen Einblick,
mit dem man dann weitergehen kann.
Er gibt uns Erkenntnis und Trost,
der auch in unser Herz dringen kann,
Und in Tiefen führen, die du heute noch gar nicht erahnen kannst.
Auch damals ließ er die zwei nicht im Dunkeln stehen,
sondern führt sie Schritt für Schrit,
indem er ein Gespräch mit ihnen beginnt.
Und der lebendige Gott sucht auch heute das Gespräch mit dir
auf vielerleiweiße
wie z.B. durch Predigt, Musik und Begegnung mit seinen Kindern.

2. Eine Unterhaltung (17-27)

2.1 Eine blöde Frage

Um das Gespräch mit den zweien zu eröffnen tut Jesus was er oft tut.
Jesus stellt zu Anfang eine Frage,
die auf die zwei ersteinmal recht seltsam wirkt
bis blöd klingt (V17)
und sie etwas aus ihrem Konzept bringt.

»Worüber redet ihr denn miteinander auf eurem Weg?«

Hey ihr zwei über was unterhaltet ihr euch so intressiert?
Und die Jünger denken sich, komische Frage,
wenn man gerade nach den Tagen aus Jerusalem kommt,
die Hinrchtung usw. hatte doch irgendwie jeder mitbekommen
oder zumindest davon gehört.
Sie sind immer noch am trauern
und dann kommt da einer,
der von nichts Ahnung zu haben scheint.
Gott begegnet auch heute Menschen,
indem er Fragen aufwirft oder sie seltsames erleben lässt.
Auch Gott begegnet menschen
Aufeinmal will da jemand mit dem Sex bis zur Ehe warten,
weil er einen Jesus liebt.
Aufeinmal begegnet dort jemand einen Anders als man es erwartet hätte,
weil er die Liebe Gottes kennt.
Aufeinmal will jemand nicht schwarz für dich Arbeiten,
weil er an einen unsichtbaren Gott glaubt.
Aufeinmal bist du Tot und Trauer ausgesetzt,
und stellst dir die Frage nach der Ewigkeit,
nach Wiedersehen
und eigener Zukunft.
Aufeinmal Träumt man einen Traum von Jesus
oder jemanden der Jesus nahe steht.
Es gibt viel möglichkeiten,
die der lebendige Gott nutzt.
Auch wenn du ihn kennst,
und du aufeinmal einen Satz oder Text in der Bibel liesst,
der dein tollstes theologische System,
das du dir zurechtgelegt hast,
wieder hinterfragt.
Wenn aufeinmal ein Christ aus einem anderen
Hintergrund eine Frage aufwirft,
mit der du dich bisher nie auseinandergesetzt hast.
Seis die Taufe, seis der Heilige Geist.

2.2 Eine blöde Antwort

bekanntlich gibt es keine blöden Fragen, nur blöde Antworten..
und eine solche Antwort bekommt Jesus jetzt.
Auch wenn ich bezweifle,
dass irgendein Mensch
und auch nicht ich oder du,
klüger geantwortet hätten.
Sie erzählen, für wen sie Jesus bis jetzt gehalten hatten,
und warum sie jetzt völlig durcheinander sind:
Luke 24:19 REB
Und er sprach zu ihnen: Was denn? Sie aber sprachen zu ihm: Das von Jesus, dem Nazarener, der ein Prophet war, mächtig im Werk und Wort vor Gott und dem ganzen Volk;

Das von Jesus, dem Nazarener, der ein Prophet wara, mächtig im Werkb und Wortc vor Gott und dem ganzen Volkd;

Es geht um Jesus von Nazaret, der sich durch sein Wirken und sein Wort vor Gott und vor dem ganzen Volk als mächtiger Prophet erwiesen hatte.

Jesus war für sie bisher,
Ein großer Mann,
ein Prophet,
Ein großer Mann, ein Prophet, vielleicht so ähnlich wie Moose, der auch groß in Wort und Tat war. Und von diesem neuenn Mosse hat man sich erhofft, wer würde Israel aus seiner Gefangenschaft unter den Römern retten.
vielleicht so ähnlich wie Moose,
der auch groß in Wort und Tat war,
wie sie es jetzt auf Jesus übertragen.
Von diesem neuen Mose hatten,
sie sich sich erhofft,
er würde Israel aus der Gefangenschaft unter den Römern retten,
wie damals Israel von den Ägyptern
Dann aber passierte folgendes, auch davon berichten die Zwei
Luke 24:20–21 NGÜ NT+PS
Ihn haben unsere führenden Priester und die anderen führenden Männer zum Tod verurteilen und kreuzigen lassen. Und wir hatten gehofft, er sei es, der Israel erlösen werde! Heute ist außerdem schon der dritte Tag, seitdem das alles geschehen ist.
Luke 24:
Ihre Hoffnung wurde entäuscht:
Ein großer Prophet, wie Mose,
kann doch nicht einfach so sterben,
bevor er das Volk befreit hat.
Weiter berichten sie dann
(Vielleicht
von den Frauen am Grab und den Engeln,
den sie begegneten
die sie angeblich sahen
und man merkt, dass sie dem nicht Glauben.
Sie sind ja kluge Menschen, die nicht jeden Zeug einfach so glauben..
Wie man jetzt Zweifelt: Das Grab ist leer und Frauen sehen Engel ist klar (und das sie Jesus selber geshen haben erwähnen sie gar nicht, vielleicht deswegen weil Engel schon eine toll genuge Geschichte sind). Die Männertruppe die danach loszog hat ja dann auch nur ein Tot Grab gesehen :D
Ja, sie sind jetzt am Zweifeln,
und enttäucht, dass es nicht so kam,
wie sie sich wünschten
They crucified him—but we had hoped he would redeem Israel’ would shortly become, ‘They crucified him—and that was how he did redeem Israel.’ And it was, of course, the resurrection that made the difference.

2.3 Eine kluge Antwort

Jesus nimmt sich ersteinmal Zeit zuzuhören
bis sie ausgesprochen haben,
dann geht er aber auch merklich dazwischen.
Gans Jesulike weis er genau Liebe und Wahrheit exakt zu timen.
Liebevoll begibt er sich auf die Ebene der Zwei,
und hört sich ihre Sorgen und Zweifel an,
er lässt ihnen Zeit und kommt nicht gleich
von seiner höheren Perspektive von oben auf sie herrab.
Aber jetzt ist auch der Zeitpunkt gekommen,
sie aus ihrer trauer und ihrem unverständnis weiterzuführen.
Luke 24:25–26 NGÜ NT+PS
Da sagte Jesus zu ihnen: »Ihr unverständigen Leute! Wie schwer fällt es euch, all das zu glauben, was die Propheten gesagt haben! Musste denn der Messias nicht das alles erleiden, um zu seiner Herrlichkeit zu gelangen?«
Jesus antwortet ganz ähnlich wie damals,
lk 24
als er ein Kind war
als seine Eltern ihn auch drei Tage suchten
und dann im Tempel vertieft in theologische Diskussionen
wiederfanden.
Für Jesus ist es ganz klar,
was das Wort Gottes zu seiner Person sagt
und wie es zu verstehen ist.
Wenn man den Schlüssel gefunden hat
und alles somit Sinn gibt,
braucht es Geduld mit anderen,
die Theorien aufstellen,
die das vorfindliche nur halb zusammenbringen
Die Theorie der Zwei Jünger:
“Jesus kommt als zweiter Mose
und wirft die Römer aus dem Land”
war so eine halbgare Theorie zum Messias
in den Alttestamentarischen Schriften.
Eine Frühform eines Wohlstandsevangelium,
dass die Bibel nur oberfläschlich und in Teilen begreift.
Deswegen legt Jesus ihnen jetzt das AT aus,
und gibt ihen sozusagen den Schlüssel.
Er fängt bei dem an was sie verstehen und führt sie weiter.
Er erklärt ihnen auf welche Art und Weise
durchging, von Mose bis zu den Propheten
und wie das auf den Me
er meint keine paar isolierte texte und verse sondern das ganze AT das nach Erfüllung sucht.
und er erklärt ihnen auf welche Art und Weise
die Geschichte Gottes mit seinem Volk,
ihren Höhepunkt in Jesus dem Messias finden sollte.
Die Zwei dachten bisher,
das Alte Testament würde eine Geschichte darüber erzählen
wie Gott Israel von Leid und Unterdrückung retten will,
Jesus macht ihnen klar,
das Alte Testament erzählt die Geschichte,
wie Gott Israel und alle Völker, ja die Ganze Schöpfung
durch sein stellvertretendes Leiden retten will.
Die Bibel bringt kein Wohlstandsevangelium,
wie es leider in Brasilien in Mode ist,
so auch heute bei Christen. Kein wohlstansevangelium Brasiliens, sondern die leidende Kirche Chinas.
sondern sie verkündet die Rettung durch das Leid,
angefangen mit Jesus selbst,
aber auch vortgesetzt in der verfolgten
Wir müssen lernen,
die Schriften des Alten Testaments richtig zu lesen,
und dazu brauchen wir den richtigen Schlüssel,
der alles zusammenbringt.
Diesen Schlüssel finden wir zuerst
im Auferstandenen Herrn selbst
und in dem was er uns gelehrt hat.
Gott sei Dank, hat Jesus uns auch nach seiner Rückkehr zum Vater,
Jesus hat uns nicht ohne Lehrer zurückgelassen. Menschen in den Gemeinden eingesetzt. Und uns Allen Den Heiligen Geist gegeben der uns in alle Wahrheit leitet.
nicht ohne Lehrer zurückgelassen.
Jesus hat uns nicht ohne Lehrer zurückgelassen. Menschen in den Gemeinden eingesetzt. Und uns Allen Den Heiligen Geist gegeben der uns in alle Wahrheit leitet.
Er hat Menschen in den Gemeinden eingesetzt.
Und vor allem uns Allen Den Heiligen Geist gegeben,
der uns in alle Wahrheit leiten soll und uns hilft die
Geschichte Gottes mit der Welt immer mehr zu begreifen.
Deswegen lasst uns immer um seine Gegenwart beten,
wenn wir alleine, zu zweit oder in Kleingruppen in der Bibel lesen.
Wir brauchen Demut
und die Leitung durch den HeiligenGeist.
Nicht Hochmut
und Leitung durch den Zeitgeist
oder den Egogeist.
We need to be prepared for him to rebuke our foolish and faithless readings, and to listen for his fresh interpretation. Only with him at our side will our hearts burn within us (verse 32), and lead us to the point where we see him face to face.
Wor müssen dafür offen sein,
dass der Geist unsere vereinfachten oder dummen leseweisen entlarft
und dann nicht beleidigt sein,
ondern uns freuen, wenn er uns tiefer führt,
Denn er führt uns dahin,
wo mehr Wahrheit aufleuchtet
und wir Christus mehr von Angesicht zu Angesicht sehen können.
Ja, dahin, wo unsere Herzen Feuer fangen,
wie es die Zwei Jünger später beschreiben,
und wie wir es immer wieder erleben dürfen.
Durch das Gespräch beginnt sich im traurigen Herzen
der Jünger etwas zu bewegen,
aber so ganz begreifen sie es noch nicht.
Schöne Theorie über Jesus,
aber wo ist die Wahrheit jetzt zu sehen,
wo die Praxis.
We need to be prepared for him to rebuke our foolish and faithless readings, and to listen for his fresh interpretation. Only with him at our side will our hearts burn within us (verse 32), and lead us to the point where we see him face to face.
Er nimmt sich Zeit zuzuhören bis sie ausgesprochen haben
Er schließt die Bibel auf. Auch wir brauchen Gottes Wort in den Problemen. Trost der Psalmen. Weißheit der Sprüche. Ermahnung oder Ermutigung der Briefe und Propheten.
Von gebrochen 💓 zu brennenden 💒

3. Ein Essen (28-34)

3.1 Jesus bleibt zum Essen

Nun, sie sind im laufe des Gespräch in Emmaus angekommen
und Jesus tut mal so wie er gleich noch weiter will.
angekommen und Jesus tut mal so wie er gleich noch weiter will.
Aber die zwei sind gut erzogen
und wissen was über Gastfreundschaft,
zumal es dunkel wird
und außerdem hatte sich dieses Gespräch
doch sehr gewinnbringen entwickelt.
Sie handeln hier sehr klug.
Es lohnt sich an etwas dranzubleiben,
wenn es spannend wird und das Leben bereichen könnte.
Und es ist nie falsch,
Gastfreundschaft und Liebe zu praktizieren.
Kurz daruf merken sie dann auch,
wie richtig sie gehandelt haben.

3.2 Jesu Offenbarung

Sie sitzen zu dritt am Tisch,
und der Gast nimmt das Brot und bricht es.
Normalerweiße macht das ja der Gastgeber und nicht der Gast.
Die Rollen vertauschen sich jetzt plötzlich
und noch mehr passiert in diesem Moment.
Luke 24:31 NGÜ NT+PS
31 Da wurden ihnen die Augen geöffnet, und sie erkannten ihn. Doch im selben Augenblick verschwand er; sie sahen ihn nicht mehr.
Er bricht das Brot genau so wie es Jesus immer getan hat,
…er ist Jesus dämmert ihnen...
und in dem Moment verschwindet er auch einfach.
Tritt nahtlos vn der irdischen
in die himmlische dimmension über.
So wie damals Adam und Eva im Paradies,
so wird nun auch ihnen
das erste essen der alten schöpfung von dem die Bibel berichtet wird gegenüber gestellt.
die Augen aufgetan.
das was der Baum der Erkenntnis ursprünglich tun sollte,
passiert für sie jetzt.
Es passiert nicht
indem es sich Menschen vor der Zeit nehmen,
wie es Adam und Eva versuchten,
sondern wenn Gott es gibt.
Die Frucht des Baums der Erkenntnist ist,
er ist auferstanden,
er ist sozusagen auch der zweite Baum im Paradies,
der Baum des Lebens.
Er ist der Baum des Lebens, indem er uns als Baum der Erkenntnis das gute und böse erkennen lässt, und uns das böse vergibt, indem er für uns am Baum des Kreuzes hing.
Ja Jesus wird sie aus ihrer Gefangenschaft retten.
Aber sie haben noch gar nicht ihr eigenes Problem völlig erkannt.
Er wil sie nicht nur aus einer irdischen Gefangenschaft
unter den Römern rettet,
nein er rettet sie vom Tot selbst.
Er rettet sie aus dem Gefängnis ihrer Menschlichkeit.
Gott hat durch sein Leiden am Kreuz
und seine Auferstehung,
den eigentlichen Feind der Menschen besiegt.
Theorie wird für sie zu Praxis
Scripture and Symbolhandlung, word and meal, are joined tightly together, here as elsewhere. Take scripture away, and the sacrament becomes a piece of magic. Take the sacrament away, and scripture becomes an intellectual or emotional exercise, detached from real life. Put them together, and you have the centre of Christian living as Luke understood it.
Theorie wird zu Praxis
sie verstehen nicht nur was die Schriften erzählen,
sondern erleben es jetzt beim Abendbrot
Lasst uns dranbleiben,
wenn bei uns das Herz für eine Sache zu brennen beginnt
verstand und herz
und Gott uns Erkenntnisse aus seinem Wort schenkt,
lasst und studieren und darüber reden,
Abendmahl wo die Familie zusammenkommt.
Menschen dazu zum Essen einladen
bis Gott es uns auch im Alltag erfassen lässt.
Wenn ihr merkt,
dass Gott seine Schöpfung am Herzen liegt
und er darüber trauert wie die Menschen sie ausbeuten,
dann bleibe drann bis du verstehst, was das für deinen Alltag bedeutet.
Wenn du merkst,
dass deine Liebe gegenüber deiner Frau und deinen Kindern
nicht dem Wort enstpricht,
bleibe drann und flehe zu Gott, dass er es in deinem Alltag ändern will.
Wenn wir noch nicht begreifen,
was die Auferstehung Jesu für mich bedeutet,
dann bleibt dran: betet, studiert sein Wort, sucht Gemeinschaft mit Christen
und du wirst merken er wirrd dir Erkenntnis schenken.

3.3 Die Jünger werden zu Lehrern.

Die Jünger haben jetzt nicht nur die Schriften besser verstanden,
sondern haben sie auch ganz praktisch in ihrem Alltag,
(-> Rückkehr nach Jerusalem)
beim essen erlebt. Ja er lebt!
Jetzt werden, sie die gerade belehrt wurden,
zu Lehrern und Zeugen für andere.
Nichts kann sie halten,
obwohl die Sonne untergeht,
schurstracks 2 Stunden zurück nach Jerusalem,
erstmal zu den anderen Jüngern.
Und danach sicherlich weiter zu den Menschen,
die noch in der Hooffnungslosigkeit leben...
Etwas das man weitersagen kann. Zeugnis.
Ja ihr lieben Erkenntnis Gottes und Erlebnisse mit Gott,
Lehre für andere, die nicht nur Theorie ist, sondern das ganze Leben der Lehrer selbst umkrempelt
sind keine Geschichten zum sammeln,
sondern sind zum teilen gedacht.

Z. In die Lehre Jesu gehen

Z.1 Ein Fremder, ein Gespräch, ein Essen

Und so haben wir heute gesehen:
Ein Fremder, der ein guter Lehrer ist
Ein Gespräch, das weiterbringt
und ein Essen, das den Alltag verändert.
Viele haben die Lehre Jesus schon unterschätzt
und doch schenkt er Leben denen,
die sich darauf einlassen.

Z.2 Bist du bereit bei ihm in die Lehre zu gehen?

Jesus ist ein guter Lehrer,
der uns nicht mehr zumutet,
als wir fassen können,
uns aber doch kontinuierlich
weiterbringt.
Lässt du dich beschenken
und lässt du dich auf seine gute Lehre ein?
Oder bist du ein störrischer Schüler,
der nicht lernen will?
Dann sei gewiss, am Ende deiner Tage,
wird er dich niemals zwingen und dir deinen Willen lassen.
Beschwere dich dann aber auch nicht über die Konsquenzen!
Wenn du dich dazu entschieden hast
auf ihn zu hören
gilt folgendes für dich.

Z.3 Lerne weiter und bleibe nicht stehen!

Lasst uns nie genug bekommen,
von Gottes Weisheiten!
Lasst uns nie der Illusion verfallen,
wir hätten schon
alles bis ins Detail begreiffen.
Lasst uns ein Offenes Ohr für sein Wort haben,
das uns hinterfrägt und Korregiert!
Wenn unser Herz für ein Thema zu brennen beginnt,
lasst uns dranbleiben
und sein Wort verwechseln!
bis es unseren Alltag ergreift und unkrempelt.
Gehe bei Jesus in die Lehre und bleib nicht stehen.
Welche theoretische erkenntnis hast du schon lange,
Geh mit ihm dein Weg bis zum Ziel,
wo du an der Tafel des Auferstandenen platz nehmen wirst.

Bibliographie

Bock, Darrell L. . Vol. 2. Baker Exegetical Commentary on the New Testament. Grand Rapids, MI: Baker Academic, 1996.
Mare, W.H.: “Emmaus” in: Moisés Silva and Merrill Chapin Tenney, The Zondervan Encyclopedia of the Bible, D-G (Grand Rapids, MI: The Zondervan Corporation, 2009), 326–327.
Wright, Tom. Luke for Everyone. London: Society for Promoting Christian Knowledge, 2004.
Related Media
Related Sermons